Sie sind hier:

Verkehrsunfälle - Zahl der im Straßenverkehr getöteten Radfahrer steigt

Datum:

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 3.275 Menschen bei Verkehrsunfällen getötet, 445 davon waren Radfahrer. Der Fahrradklub ADFC fordert mehr Radwege und warnt vor E-Rollern.

Lkw-Fahrrad-Unfall
Bei Fahrradfahrern stieg die Zahl der Verkehrstoten um 16,8 Prozent.

Die Zahl der Verkehrstoten stieg im Jahr um 95 Tote oder drei Prozent gegenüber 2017 , wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die Zahl der Verletzten stieg demnach um 5.706 oder 1,5 Prozent auf 396.000 Menschen. Das Statistische Bundesamt hatte bereits im Februar eine Jahresbilanz vorgelegt. Diese berücksichtigte aber nur Zahlen bis November - dies ist nun die endgültige Statistik.

Deutlich mehr Fahrradfahrer getötet

Bei Fahrradfahrern stieg die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu 2010 um 16,8 Prozent. Der Fahrradklub ADFC kritisierte "fahrradfeindlich gestaltete Kreuzungen und Einmündungen". Geschäftsführer Burkhard Stork forderte mehr Investitionen für "durchgängige, sichere Radwege und geschützte Kreuzungen." Der Fahrradklub befürchtete, durch die Zulassung von E-Scootern werde sich die Situation verschlimmern.

In absoluten Zahlen liegt die Zahl der getöteten Autoinsassen weiter deutlich vorn. 1.424 Menschen verunglückten in einem Auto, 697 auf einem Motorrad oder Mofa, 458 Tote waren Fußgänger, 445 Fahrradfahrer und 174 saßen in einem Lastwagen. Weitere 77 Menschen seien anderweitig ums Leben gekommen, etwa mit einem Traktor oder als Businsasse.

Tödliche Unfälle größtenteils auf Landstraßen

Landstraßen bleiben der Statistik zufolge der Schwerpunkt für tödliche Verkehrsunfälle. Mit 69 Prozent ereigneten sich zwar die mit Abstand meisten Unfälle innerhalb von Ortschaften, dort seien aber nur 30 Prozent der tödlichen Unfälle registriert worden.

Auf Landstraßen gab es im Vergleich zwar nur 24,3 Prozent der Unfälle, auf diese entfielen aber 57 Prozent der tödlichen Unglücke. Auf Autobahnen wurden demnach 6,7 Prozent aller Unfälle mit Personenschaden und 12,9 Prozent der tödlichen Verkehrsunfälle gezählt.

Langfristig weniger Verkehrstote

Trotz des Anstiegs von 2017 auf 2018 ergibt sich auf längere Sicht eine günstige Entwicklung. So sank seit 2010 die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland um 10,2 Prozent. Es gebe jedoch deutliche Unterschiede hinsichtlich der Art der Verkehrsbeteiligung. So sank die Zahl der getöteten Autoinsassen von 2010 bis 2018 deutlich um 22,6 Prozent. Bei Fußgängern sank die Zahl aber nur um 3,8 Prozent, bei Motorrad- und Mofafahrern sogar nur um 1,7 Prozent.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.