Sie sind hier:

Einsparungen - Zittern bei Siemens

Datum:

Bei tausenden Siemens-Mitarbeitern geht das große Zittern um: Welche Werke und wie viele Beschäftigte trifft das neue Sparprogramm? Details werden heute bekannt gegeben.

Menschen halten Transparente bei der Protestaktion der Görlitzer Mitarbeiter gegen die Sparpläne bei Siemens am 09.11.2017 in Görlitz, Sachsen
Quelle: dpa

Nach wochenlangen Spekulationen erfahren die Siemens-Beschäftigten heute, wie viele Jobs durch die geplanten Einschnitte in zwei Sparten des Elektrokonzerns bedroht sind. Siemens-Personalchefin Janina Kugel wird die Betriebsräte im Wirtschaftsausschuss über die anstehenden Kürzungen informieren und danach auch die Öffentlichkeit.

Massivstes Sparprogramm befürchtet

Arbeitnehmervertreter befürchten das massivste Sparprogramm bei dem Konzern seit Jahren. Vorab war über 3.000 bis 4.000 gefährdete Arbeitsplätze spekuliert worden. Siemens leidet in der Kraftwerkssparte mit weltweit rund 30.000 Beschäftigten unter einem Nachfrageeinbruch vor allem bei großen Gasturbinen, der Preisverfall und Überkapazitäten mit sich bringt. Konzernchef Joe Kaeser hatte deshalb in der Sparte bereits Jobs gekappt, doch reichten die Einsparungen offenbar nicht aus.

Trotz Rekordgewinnen bereitete Siemens-Vorstandschef Kaeser heute die Mitarbeiter auf ein drastisches Sparprogramm vor - besonders in der Kraftwerkssparte. Über 4000 Jobs in den ostdeutschen Werken stehen auf dem Spiel, heißt es.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wenn das Geschäftsfeld eine Zukunft haben solle, müsse man reagieren, sagte Kaeser in der vergangenen Woche bei der Bilanz-Pressekonferenz und stimmte die Beschäftigten bereits auf "schmerzhafte Einschnitte" ein. Weitere Jobs wackeln im Geschäftsfeld Prozessindustrie und Antriebe, das ebenfalls bereits ein Sparprogramm durchläuft.

Widerstand angedroht

Widerstand gegen die Pläne kommt vom Betriebsrat und der IG Metall, die auch die bei Siemens bestehenden Vereinbarungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung mit dem Titel "Radolfzell II" in Frage gestellt sehen. Damit sollen die Beschäftigten vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt werden. Für den Fall, dass es doch dazu kommt, kündigte IG-Metall-Vorstand und Siemens-Aufsichtsrat Jürgen Kerner massive Gegenwehr der Arbeitnehmervertreter an.

"Wir werden dann eine Diskussion über kreative Wege des Widerstands beginnen müssen", sagte Kerner der "Wirtschaftswoche". "Dazu könnten auch die Verweigerung von Mehrarbeit und Sonderschichten über einen längeren Zeitraum gehören." Auch die Überlegungen des Unternehmens, Jobs an Standorte in strukturschwachen Regionen vor allem in Ostdeutschland zu verlagern, sieht man bei Arbeitnehmervertretern kritisch. Das sei ein Versuch, Unfrieden zwischen den einzelnen Standorten zu stiften, heißt es.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.