Sie sind hier:

Zusammenstöße in Hongkong - Merkel ruft zum Dialog auf

Datum:

Nach gewaltsamen Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei besteht die Gefahr der Eskalation in Hongkong. Nun äußert sich die Bundeskanzlerin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ruft zum Dialog auf.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ruft zum Dialog auf.
Quelle: Wolfgang Kumm/dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat davor gewarnt, die bei der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 verbrieften Rechte der Bürger Hongkongs infrage zu stellen.

Es müsse angesichts der jüngsten Spannungen jetzt "alles daran gesetzt werden, Gewalt zu vermeiden und die Möglichkeiten einer Lösung im Rahmen des Dialogs zu finden", sagte sie in Berlin nach einem Gespräch mit dem litauischen Präsidenten Gitanas Nauseda. Die Bundesregierung setze sich für einen solchen Dialog ein.

Die Bundesregierung verfolge die Ereignisse in Hongkong "mit großer Aufmerksamkeit und wachsender Sorge", sagte Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer. Sie appelliere "nachdrücklich an alle Beteiligten, weitere Gewaltanwendung zu vermeiden". Dialog sei "dringend geboten". Außenamtssprecherin Maria Adebahr ergänzte, die Bundesregierung sei mit China "ständig im Gespräch". Zudem gebe es ein Generalkonsulat in Hongkong. Die Frage der Menschenrechte werde "weiter ständig" angesprochen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.