ZDFheute

Vorfall zwischen USA und Syrien

Sie sind hier:

Zusammenstoß in Nordsyrien - Vorfall zwischen USA und Syrien

Datum:

Im syrischen Bürgerkrieg hat es bisher nur wenige Zusammenstöße zwischen syrischen und US-Truppen gegeben. Nun kam es im Norden zu einem tödlichen Zwischenfall.

US-Soldaten in Syrien. Archivbild
US-Soldaten in Syrien. (Archivbild)
Quelle: Str/Xinhua/dpa

Im Norden Syriens ist es zu einem seltenen Zusammenstoß zwischen US-Truppen und syrischen Regierungsanhängern gekommen. Dabei hätten US-Soldaten nahe der Stadt Kamischli einen Menschen getötet, meldeten die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die staatliche Agentur Sana. Laut Sana war es ein Zivilist.

Ein Sprecher der US-geführten internationalen Koalition twitterte, Unbekannte hätten an einem von syrischen Kräften kontrollierten Checkpoint auf ihre Patrouille geschossen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte Anwohner sollen US-Truppen eingekesselt haben

Syrische Truppen hätten insgesamt vier US-Militärfahrzeuge an dem Checkpoint gestoppt, berichtete Sana. Daraufhin hätten sich dort Hunderte Menschen versammelt, um die vier Wagen an der Weiterfahrt zu hindern. Anwohner hätten den Konvoi mit Steinen beworfen, eine US-Fahne heruntergerissen und die Fahrzeuge beschädigt.

Lokale Medienaktivisten berichteten von US-Kampfflugzeugen, die während der Zusammenstöße über der Stadt geflogen seien. Ein russischer Konvoi sei eingetroffen, um die Lage zu entschärfen. Die vollständig eingekreisten Amerikaner hätten die Gegend schließlich verlassen können, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die in Großbritannien ansässig ist.

Angespannte Lage zwischen Türkei und Syrien

Indessen drohte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach dem Tod von 13 türkischen Soldaten durch syrisches Geschützfeuer, überall in Syrien Regierungstruppen anzugreifen. Falls noch irgendein türkischer Soldat auch nur leicht verletzt werden sollte, fühle sich die Türkei nicht mehr an die Absprachen von Sotschi gebunden, mit denen eine Schlacht um die nordwestsyrische Rebellenhochburg Idlib verhindert werden soll. Er habe die Lage in Idlib telefonisch mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin besprochen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.