Sie sind hier:

Europäischer Filmpreis : Drama "Quo Vadis, Aida?" ausgezeichnet

Datum:

Das Srebrenica-Drama "Quo Vadis, Aida?" von Jasmila Žbanić hat beim Europäischen Filmpreis als "bester Film" abgeräumt. Als bester Darsteller wurde Anthony Hopkins geehrt.

Regisseurin Jasmila Zbanic gewinnt Europäischen Filmpreis.
Regisseurin Jasmila Zbanic gewinnt Europäischen Filmpreis.
Quelle: Kemal Softic/AP/dpa/Archiv

Das Drama "Quo Vadis, Aida?" ist als bester europäischer Film des Jahres ausgezeichnet worden. Regisseurin Jasmila Žbanic erzählt darin vom Massaker in Srebrenica. Die Europäische Filmakademie gab die Entscheidung am Samstagabend in Berlin bekannt.

Aida: Auch beste Regie und beste Darstellerin

Der Film erhielt auch die Auszeichnungen für die beste Regie und die beste Darstellerin. Der Film erzählt von einer Frau, die als Übersetzerin in der UN-Schutzzone Srebrenica im Bosnienkrieg arbeitet. Sie kämpft darum, ihren Mann und ihre Söhne zu retten. Serbische Einheiten hatten 1995 die UN-Schutzzone überrannt und anschließend mehr als 8.000 bosnisch-muslimische Männer und Jungen ermordet.

Der Europäische Filmpreis zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen der Branche. Die mehr als 4.000 Akademiemitglieder stimmten über viele Preisträgerinnen und Preisträger ab, ähnlich wie bei den Oscars in den USA. Die Auszeichnungen werden dann in der Regel abwechselnd in Berlin und einer anderen europäischen Stadt verliehen.

Keine große Zeremonie wegen Corona

Wegen der Pandemie fiel eine große Verleihung erneut aus. Stattdessen gab es eine Liveschalte mit wenigen Gästen aus Berlin. Regisseurin Žbanic bedankte sich in einer Videoschalte und widmete den Film den Frauen von Srebrenica.

Nominiert war auch der deutsche Schauspieler Franz Rogowski ("Große Freiheit"), er ging allerdings leer aus. Stattdessen wurde Anthony Hopkins für seine Rolle im Demenzdrama "The Father" als bester Darsteller ausgezeichnet.

Deutsche Regisseurin Speth ging leer aus

Als bester Dokumentarfilm war "Herr Bachmann und seine Klasse" von der deutschen Regisseurin Maria Speth im Rennen, ausgezeichnet wurde aber der Animationsfilm "Flee". Als bester Spielfilm waren insgesamt fünf Titel nominiert.

Neben "Quo Vadis, Aida?" und "The Father" waren das der Horror-Fantasyfilm "Titane", der Film "Abteil Nr. 6" über eine Zugreise sowie "The Hand of God" von Paolo Sorrentino über Neapel in den 1980ern.

"Ninjababy" aus Norwegen beste Komödie

Die dänische Regisseurin Susanne Bier ("In einer besseren Welt", "The Undoing") wurde für europäische Verdienste in der Filmszene geehrt. Der Ehrenpreis für das Lebenswerk ging an die ungarische Regisseurin Márta Mészáros. Filmemacher Steve McQueen ("12 Years a Slave") wurde für seine Reihe "Small Axe" für innovatives Geschichtenerzählen ausgezeichnet. Beste Komödie wurde "Ninjababy" aus Norwegen.

Im vergangenen Jahr war die Tragikomödie "Der Rausch" von Thomas Vinterberg als bester europäischer Spielfilm ausgezeichnet worden. In der Geschichte testen mehrere Männer die Grenzen des Alkohols aus. Die deutsche Schauspielerin Paula Beer gewann damals eine Auszeichnung als beste Darstellerin - für ihre Rolle der mysteriösen Undine im gleichnamigen Film von Christian Petzold.

Undine, gespielt von Paula Beer wird im Film von Ihrem Freund verlassen, woraufhin ihre Welt zusammenbricht. Regisseur Petzold inszeniert die Geschichte im Stile eines modernen Märchens, der den Mythos der geheimnisvollen Wasserfrau aufgreift.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.