Sie sind hier:

Hass-Botschaften gegen Schwule : Wenn Affenpocken zur "Strafe Gottes" werden

Datum:

Großbritannien ist mit rund 3.000 Fällen eines der Länder mit den meisten Affenpocken-Infektionen. Vor allem schwule Männer sind betroffen - und bekommen Hass-Botschaften im Netz.

Affenpocken übertragen sich durch Körperkontakt, es kann alle treffen. Oft erkranken nicht-heterosexuelle Männer. Harun Tulunay wurde in sozialen Medien angegriffen und beleidigt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Erst sind es nur Schmerzen beim Schlucken und Fieber. Als Harun Tulunay Ende Juni krank wird, ist er sich sicher: Das ist Corona. Doch dann bekommt der Londoner am ganzen Körper Pickel.

Der an der Nase wird immer größer und entzündet sich. Er hat sich mit Affenpocken infiziert. "Das war wirklich beängstigend. Ich hatte große Schmerzen und 40 Grad Fieber, doch im Krankenhaus wollten sie mich nicht aufnehmen", erzählt Tulunay im Interview mit dem ZDF. Der 35-Jährige ist offen schwul und lebt in London.

Am Ende konnte ich nichts mehr essen und trinken, weil die Pocken so geschwollen sind, dass sie mir den Hals zugeschnürt haben. Erst dann hat die Klinik mich behandelt.
Harun Tulunay

In den meisten Fällen verläuft eine Infektion mit dem Affenpockenvirus realtiv mild. Nicht so bei Felix: Er hatte Angst um sein Leben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

London ist Hotspot für Infektionen mit Affenpocken

Harun Tulunay bleibt elf Tage im Krankenhaus. Danach muss er noch zwei Wochen in Quarantäne. Großbritannien ist mit rund 3.000 Fällen eines der Länder mit den meisten Affenpocken-Infektionen. Vor allem London ist ein Hotspot.

Während Corona durch Husten über die Luft übertragen wird, geschieht das bei Affenpocken über direkten Hautkontakt.
Chloe Orkin, Medizinprofessorin Queen Mary Universität London

Es seien nur sehr wenige Fälle bekannt, bei denen Affenpocken zum Beispiel über Sperma übertragen wurden, so Chloe Orkin weiter.

Impfstoff gegen Affenpocken wird knapp

Rund 95 Prozent der Infizierten sind schwule oder bisexuelle Männer, die sexuell aktiv sind. Besonders gefährdet sind Männer, die HIV-positiv sind.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert, besser über Affenpocken aufzuklären. Mittlerweile gibt es in Deutschland mehr als 2.700 Infizierte, erstmals auch zwei Jugendliche.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Doch Affenpocken kann jeder bekommen. Auch Kinder und Jugendliche haben sich bereits infiziert. "Wenn es weitere Infektionswellen in anderen Bevölkerungsschichten gibt und sich Menschen mit einem geschwächten Immunsystem infizieren, könnte das dem Virus helfen, sich weiterzuentwickeln", sagt Jake Dunning, Oberarzt für Infektionskrankheiten am Royal Free Hospital in London.

Die Zahl der Fälle steigt, und gleichzeitig wird der Impfstoff gegen Affenpocken knapp. In Großbritannien sind nur noch einige tausend Dosen übrig. Und Nachschub soll erst im September kommen. In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist die Situation ähnlich.

Aufklären zum Schutz, nicht zur Stigmatisierung

Das führt zu langen Schlangen vor den Impfpraxen. Die Medizinerin Chloe Orkin erwartet von den Gesundheitsbehörden, dass sie besser über Affenpocken informieren:

Es gibt eine große Angst, schwule und bisexuelle Männer zu stigmatisieren. Aber wenn man nicht klar anspricht, dass das Ansteckungsrisiko in dieser Gruppe besonders groß ist, können sich die Betroffenen auch nicht schützen.
Chloe Orkin, Medizinprofessorin Queen Mary Universität London

Harun Tulunay geht ganz offen mit seiner Infektion um. Auf Instagram postete er Fotos aus dem Krankenhaus, um andere aus der schwulen Community zu sensibilisieren. Viele hätten ihn unterstützt, erzählt Tulunay.

Harun Tulunay im Krankenhaus Ende Juni
Harun Tulunay gegen Ende seines Krankenhausaufenthalts im Juni
Quelle: Harun Tulunay

Hass-Botschaften nach Affenpocken-Infektion

Aber er habe auch viele Hass-Botschaften bekommen: "Ein anonymer User hat mir geschrieben: Weil ich schwul bin, soll ich in der Hölle schmoren." Und:

Weil ich schwul bin und HIV-positiv, hätte ich meine Lektion nicht gelernt, und die Affenpocken seien eine Strafe Gottes.
Harun Tulunay

Solche Reaktionen habe er nicht erwartet, sagt Tulunay. "Wir hatten das doch alles schon mal mit HIV und Aids in den 80er Jahren. Und eigentlich dachten wir in der schwulen Community, dass wir darüber hinweg sind. Wenn jemand krank ist, dann kommt es nicht darauf an, welche sexuelle Orientierung er hat. Wir sind erschüttert, dass das immer noch passiert."

Alle Hass-Posts hat er der Polizei gemeldet. Daraufhin sei ein Account eines Users gesperrt worden. Harun Tulunay will sich von den Anfeindungen nicht unterkriegen lassen und weiter gegen Diskriminierung kämpfen.

Michael Haselrieder ist Reporter im ZDF-Studio in London.

Hautsymptome von Affenpocken-Patienten

Doch eine weitere Pandemie? - Wie sich die Affenpocken verbreiten 

Der Affenpocken-Ausbruch in Europa hat Angst vor einer neuen Pandemie entfacht. Die WHO berät sich in einem Notfallausschuss. So schätzen Experten aktuell die Gefahr des Virus ein.

von Lukas Wagner
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.