Sie sind hier:

Bei Reisenden aus Tansania - Neue Corona-Variante in Afrika entdeckt

Datum:

In Afrika ist eine neue Variante des Coronavirus entdeckt worden. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde ist alarmiert.

Versorgung eines Corona-Patienten in Südafrika.
Eine neue Corona-Variante ist auf dem afrikanischen Kontinent gefunden worden.
Quelle: Jerome Delay/AP/dpa/Symbolbild/Archiv

In Afrika ist laut der panafrikanischen Gesundheitsbehörde Africa CDC eine neue Corona-Variante registriert worden. Sie sei bei Reisenden aus Tansania in Angola entdeckt worden, so der Chef der Africa CDC, John Nkengasong. Die neue Variante weise bis zu 40 Mutationen auf.

Das ist sicherlich eine Variante, die Anlass zur Sorge gibt.
John Nkengasong, Africa CDC

Viele davon seien an Stellen des Virus, die für die Immunantwort des Menschen relevant sind, sagte Nkengasong. Noch sei allerdings nicht klar, welche Auswirkungen diese Mutationen tatsächlich haben. Problematisch wird es, wenn sich durch die Mutationen die Eigenschaften des Virus verändern, der Erreger leichter verbreitet wird, der Krankheitsverlauf schwerer wird oder Impfstoffe nicht mehr wirken.

Tansania hält Corona-Daten zurück

Tansania hat seit Mitte vergangenen Jahres keine Daten über Covid-19 herausgegeben. Auch aktuell gebe es keine Informationen zur genauen Zahl der Fälle dort, so die Behörde. Der vor kurzem verstorbene tansanische Präsident John Magufuli hatte vergleichsweise lockere Corona-Einschränkungen erst spät eingeführt. Es gebe nun ein Überwachungssystem in Tansanias Nachbarländern, während die Mutante in Südafrika untersucht werde, erläuterte Nkengasong.

Wir wissen leider nicht, wie diese Variante auf Impfstoffe reagiert
John Nkengasong, Africa CDC

Auf dem afrikanischen Kontinent wurden in 18 Ländern laut CDC mittlerweile die hoch ansteckende, zuerst in Großbritannien entdeckte Variante B.1.1.7 nachgewiesen, in 18 weiteren die "südafrikanische" Variante B.1.3.5.1.

Korrespondent Timm Kröger berichtet aus Nairobi.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

Seit Beginn der Pandemie gab es insgesamt mehr als 40 Millionen Tests in Afrika. "Der Kontinent bewegt sich langsam in Richtung auf eine dritte Welle zu, was zu erwarten stand", sagte Nkengasong. Während vor allem das westliche und südliche Afrika noch rückläufige Zahlen bei den Neuinfektionen registriere, stiegen sie nun vor allem in Zentral-, Ost- und Nordafrika an.

Afrika produziert selbst Impfstoff

Nkengasong begrüßte, dass Afrika seine Impfstoffe künftig auch selbst produziere. Grundlage dafür ist ein Abkommen der Afrikanischen Union mit dem US-Pharmakonzern Johnson & Johnson für insgesamt 400 Millionen Dosen. Ein Großteil davon soll in Südafrika produziert werden.

Südafrika hat den Beginn der Corona-Impfkampagne verschoben. Grund sind Zweifel an der Wirksamkeit des vorgesehen Impfstoffs von Astrazeneca gegen die afrikanische Virus-Variante.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Seit Beginn der Pandemie wurden laut Africa CDC rund 4,2 Millionen Corona-Infektionen auf dem afrikanischen Kontinent verzeichnet, das entspricht 3,3 Prozent der weltweit entdeckten Ansteckungen. Rund 89 Prozent von ihnen sind wieder genesen. Nach Expertenansicht gibt es auf dem Kontinent mit 1,3 Milliarden Menschen eine hohe Dunkelziffer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.