Sie sind hier:

Ukraine-Krieg : Amnesty: Beweise für verbotene Streumunition

Datum:

Nach Recherchen von Amnesty International setzt die russische Armee offenbar Streumunition im Ukraine-Krieg ein. Es seien Beweise für die verbotene Munition erhoben worden.

Archiv: Demobeobachtung durch Amnesty International.
Quelle: imago

Amnesty International hat Russland erneut Kriegsverbrechen in der Ukraine vorgeworfen. So seien der Einsatz verbotener Streumunition und wahllose Angriffe auf die ukrainische Zivilbevölkerung dokumentiert worden, teilte die Menschenrechtsorganisation in Berlin mit:

Die Liste der Kriegsverbrechen des russischen Militärs wird mit jedem Tag länger, die Zahl der Toten, Verletzten und Traumatisierten wächst unvermindert.

Amnesty: Russische Armee setzt Streumunition ein

In Charkiw setzte die russische Armee nach Amnesty-Recherchen Streumunition ein. Der Waffenexperte der Organisation habe Splitter untersucht, mit denen nach einem Angriff Anfang März der 41-jährige Familienvater Oleskyj Stowba verletzt wurde. Die Untersuchung ergab demnach, dass der größte Splitter von Streumunition stammte.

Angriffe auf Zivilisten, verbotene Munition – Amnesty International dokumentiert viele russische Kriegsverbrechen in der Ukraine. Weltweit gibt es viele Probleme. "Es wird mehr Fluchtbewegungen geben", sagt Generalsekretär Beeko.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Stowba schilderte laut Amnesty den Angriff. "Wir standen vor dem Lebensmittelgeschäft, als ich ein lautes Geräusch hörte. Ich drehte mich um und sah eine Menge kleiner Feuer 50 Meter von mir entfernt", berichtete Stowba. Er sei gestürzt "und ich spürte, wie etwas mein rechtes Bein traf. Ich zog meine Hose herunter und sah viel Blut".

Streubomben setzen Hunderte kleinere Sprengsätze frei, von denen viele nicht sofort explodieren. Sie können also noch lange nach ihrem Abwurf Menschen töten oder verletzen. Die Bomben sind seit dem Jahr 2010 international geächtet. Etwa hundert Länder traten der Konvention bei, allerdings weder Russland noch die Ukraine.

Angriffe auf Zivilbevölkerung und Zerstörung ziviler Infrastruktur

Aussagen von Zeugen und Beobachtern belegten rechtswidrige, wahllose Angriffe, die Unterbrechung der Grundversorgung und Kommunikation, die Zerstörung ziviler Infrastruktur sowie die Einschränkung des Zugangs zu Medikamenten und der Gesundheitsversorgung.

Amnesty: Gräueltaten vor Gericht stellen

Die internationale Gemeinschaft müsse sicherstellen, dass die Verantwortlichen für diese Gräueltaten vor Gericht gestellt und bestraft werden, sagte Janine Uhlmannsiek, Expertin für Europa und Zentralasien bei Amnesty in Deutschland.

Die Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs und des Generalbundesanwalts in Deutschland seien wichtige Schritte, die vollumfänglich unterstützt werden sollten.

Die Menschen in Mariupol warten weiter auf den Hilfskonvoi, der vor allem Menschen aus der Stadt rausbringen soll. Der erste Anlauf war an der russischen Armee gescheitert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Humanitäre Katastrophe in Charkiw und Mariupol

Menschen, die die Belagerung in Städten wie Charkiw und Mariupol erlebt haben, berichteten Amnesty International demnach übereinstimmend und überprüfbar, wie groß die menschenrechtliche Katastrophe vor Ort ist.

Den eingekesselten Menschen in Städten wie Charkiw und Mariupol fehlt es fünf Wochen nach Beginn der russischen Aggression an lebensnotwendiger Grundversorgung.
Janine Uhlmannsiek, Amnesty Deutschland

Es brauche jetzt dringend effektive humanitäre Korridore, damit Menschen sicher evakuiert werden und Zurückgebliebene mit Hilfsgütern versorgt werden könnten. Bereits zu Wochenbeginn hatte Amnesty bei der Vorstellung des Jahresberichts auf Kriegsverbrechen in Russland hingewiesen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Lyssytschansk: Beschädigte Wohngebäude in Lyssytschansk in der Region Luhansk
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine-Krieg - Wiederaufbaukonferenz in Lugano

Nachrichten | heute - Beratungen zum Wiederaufbau der Ukraine 

Der lange umkämpfte Ort Lyssytschansk in der Region Luhansk in der Ukraine ist gefallen. Währenddessen beraten Delegationen aus 40 Ländern in der Schweiz über den Wiederaufbau.

04.07.2022
von Luc Walpot
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.