Sie sind hier:

Ukraine-Krieg schürt Hetze : Russen angefeindet - Politiker appellieren

Datum:

In Folge des Ukraine-Kriegs werden immer mehr Menschen aus Russland oder Belarus Opfer von Hass und Diskriminierung. Die Politik warnt und stellt klar: "Das ist der Krieg Putins."

Unbekannte haben in Oberhausen eine Fensterscheibe eines russisch-polnischen Supermarkts zerschlagen und weiße Farbe an die Fassade geschmiert.
Unbekannte haben in Oberhausen eine Fensterscheibe eines russisch-polnischen Supermarkts zerschlagen und weiße Farbe an die Fassade geschmiert.
Quelle: dpa

Der Krieg in der Ukraine eint viele Menschen in Europa und weltweit in ihrem Groll gegen Russlands Machthaber und Konflikt-Aggressor Wladimir Putin.

Doch immer häufiger wird nicht nur die politische Spitze Ziel der Kritik. Es wird pauschalisiert, Ressentiments und Anfeindungen gegenüber russischstämmigen Menschen in Deutschland wachsen:

  • So wurden in Nordrhein-Westfalen vor wenigen Tagen die Scheiben eins Geschäfts für Produkte aus Russland zerstört und beschmiert - die Polizei ermittelt.
  • In Baden-Württemberg hieß ein Restaurant Gäste mit russischem Pass dort nicht willkommen - später entschuldigte sich der Inhaber, die "Kritik an Putin an der Nationalität festzuhalten".
  • Am Münchner Universitätsklinikum lehnte eine Professorin die Behandlung russischer Patienten ab - und entschuldigte sich später dafür.
Montage: Wladimir Putin und Wolodymyr Selenskyj vor einem Blick auf das zerstörte Mariupol

Nachrichten | In eigener Sache - Bleiben Sie auf Stand mit dem ZDFheute Update 

Das Aktuellste zum Krieg in der Ukraine und weitere Nachrichten kompakt zusammengefasst als Newsletter - morgens und abends.

Faeser: Krieg Putins - nicht der russischen Menschen

Parteiübergreifend verurteilten Politiker*innen dieses Verhalten. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) warnte vor Anfeindungen gegen Menschen mit russischen Wurzeln.

"Wir wehren uns ganz entschieden dagegen, dass Menschen aufgrund ihrer russischen Herkunft oder Sprache angefeindet oder diskriminiert werden", sagte die SPD-Politikerin der dpa. Sie verdeutlicht:

Der entsetzliche Angriffskrieg gegen die Ukraine ist Putins Krieg. Es ist nicht der Krieg der Menschen mit russischen Wurzeln, die in Deutschland leben.
Nancy Faeser, Bundesinnenministerin

Ähnlich äußerte sich Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) auf Twitter:

Der Krieg in der #Ukraine ist Putins Krieg. Wer Belaruss*innen oder Russ*innen in Deutschland anfeindet, der greift nicht nur unsere Mitbürger*innen an, sondern auch die Grundprinzipien unseres Zusammenlebens.
Annalena Baerbock, Außenministerin

CDU-General: Zunehmende Russenfeindlichkeit in Deutschland

Auch die größte Oppositionsfraktion stellte sich hinter die russischstämmigen Menschen. CDU-Generalsekretär Mario Czaja kritisierte die "starke und zunehmende Russenfeindlichkeit in unserem eigenen Land". Die CDU stehe auch an der Seite russischsprachiger Menschen in Deutschland.

Es wäre ein Erfolg der Politik von Wladimir Putin, wenn "eine solche Missgunst zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aufkommt". Die Gegner seien nicht das russische Volk oder russisch sprechende Menschen in Deutschland, sondern "der Krieg Putins".

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

27. Juni 2022, Krementschuk: Ein Einkaufszentrum steht in Flammen, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr und PKWs auf einem Parkplatz.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im Krieg mit Russland unterstützen, so lange wie nötig.

Nachrichten | heute journal update - Eine beispiellose Aufrüstung 

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im …

01.07.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
Aufbruchstimmung bei der NATO

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Aufbruchstimmung bei der NATO 

Die Staats- und Regierungschefs der dreißig Bündnisstaaten haben am ersten Tag des NATO-Gipfels in Madrid dem Verteidigungsbündnis ein neues strategisches Konzept verpasst.

30.06.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - NATO: "China zutiefst besorgt" 

"Aus dem Außenministerium in Peking heißt es, die NATO solle damit aufhören, neue ideologische Grenzen zu ziehen und womöglich einen kalten Krieg zu beginnen", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

30.06.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
ZDF-Korrespondent Luc Walpot in Irpin/Ukraine

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Ukraine: "Russische Geländegewinne" 

Neben Kämpfen in der Region Luhansk gäbe es "auch weiterhin Luftangriffe […] auf Odessa", so ZDF-Reporter Luc Walpot in Irpin/Ukraine zum aktuellen Kriegsverlauf.

30.06.2022
von Luc Walpot
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.