Sie sind hier:

LGBTQI-Szene : Bratislava: Tödlicher Angriff auf Schwulenbar

Datum:

Ein Angreifer hat in Bratislava zwei Menschen in einer Bar erschossen, die in der LGBTQI-Szene beliebt ist. Offenbar ist Hass auf sexuelle Minderheiten das Tatmotiv.

Polizisten stehen am Tatort nach Schüssen vor einer Bar in der Zámocká-Straße
Das Lokal, vor dem die beiden Männer erschossen wurden, ist ein Treffpunkt der LGBTQI-Szene.
Quelle: dpa

Nach tödlichen Schüssen vor einer Gay-Bar in Bratislava haben slowakische Medien und Politiker die Verbreitung von Hass in der Gesellschaft verurteilt. Am Mittwochabend erschoss ein Angreifer vor einer Schwulenbar zwei 30-jährige Männer und verletzte eine Kellnerin schwer.

Am Donnerstagmorgen gab die Polizei bekannt, den Täter identifiziert zu haben. Er sei ebenfalls tot, schrieb die Polizei auf ihrer offiziellen Facebook-Seite.

Das Lokal, vor dem die beiden Männer erschossen wurden, ist ein Treffpunkt der LGBTQI-Szene, bewirbt sich selber als "lovely gay bar in Bratislava centre". Die englische Abkürzung LGBTQI steht für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans-Menschen, queere sowie intergeschlechtliche Menschen.

Schütze bekennt sich selbst zur Tat

Wie das Nachrichtenportal "Sme.sk" berichtete, soll sich der Todesschütze in sozialen Netzwerken selbst zur Tat bekannt haben, ehe er sich vermutlich selbst tötete. Der 19-Jährige habe in der Nacht nach dem Verbrechen stundenlang Hassbotschaften gegen sexuelle Minderheiten und eine Art Manifest mit homophoben und rechtsextremistischen Inhalten auf Twitter und in einem anderen Netzwerk veröffentlicht.

Noch immer werden viele LGBTQ-Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Opfer von Gewalt. In konservativen Ländern und in liberalen Demokratien kommt es oft zu Übergriffen.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Darin verherrlichte er offenbar andere rechtsextreme Mörder als Vorbilder. Für die Tat hatte er offenbar die Pistole seines Vaters verwendet, der in der Vergangenheit für eine rechtspopulistische Kleinpartei kandidiert haben soll.

Hass auf sexuelle Minderheiten als Tatmotiv

Ab Donnerstagvormittag waren die beiden Konten nicht mehr zugänglich.
Die Polizei wollte zunächst wegen laufender Ermittlungen nicht bestätigen, dass die beiden Netzwerk-Konten tatsächlich dem Täter gehörten und die Botschaften von ihm stammten. Medien und Politiker ließen in ihren Reaktionen aber keinen Zweifel daran, dass offenbar Hass auf sexuelle Minderheiten das Tatmotiv war.

Vor der Pride-Parade sind bei Schüssen in einem bei Homosexuellen beliebten Nachtclub zwei Menschen getötet worden. Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Der langfristig auch durch dumme und verantwortungslose Äußerungen von Politikern geschürte Hass gegen eine Minderheit", habe unschuldige Menschen das Leben gekostet, schrieb Präsidentin Zuzana Caputova auf Facebook. Der konservative Ministerpräsident Eduard Heger erklärte vor Journalisten, es sei "nicht zu akzeptieren, dass wer auch immer wegen seiner Lebensweise um sein Leben fürchten muss".

Auch die Nutzer von sozialen Medien sollten ihre Wortwahl gut überlegen, forderte der Regierungschef. Am Tatort legten viele Menschen am Donnerstag Blumen nieder und entzündeten Kerzen. Die Universität Bratislava, an der eines der Opfer studiert hatte, legte ein Kondolenzbuch auf, das Bildungsministerium hisste die schwarze Flagge.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.