Sie sind hier:

Eisverlust in der Antarktis : Riesen-Gletscher macht große Sorgen

Datum:

Der gewaltige Thwaites-Gletscher in der Antarktis verliert drastisch an Eis - mit Folgen für den Anstieg des Meeresspiegels weltweit. Ein "abrupter Kollaps" droht aber noch nicht.

Ein Riesen-Gletscher in der Antarktis verliert Eis.
Der Thwaites-Gletscher hat eine Fläche, die Dreiviertel der Fläche von Deutschland bedecken würde.
Quelle: AP/David Vaughan

"Doomsday-Glacier", also "Gletscher des jüngsten Gerichts", wird der Thwaites in der Westantarktis auch genannt. Es lässt aufhorchen, wenn in einem Gletscher mit diesem Spitznamen Risse beobachtet werden und vor einem Kollaps gewarnt wird.

Schnelleres Abschmelzen durch Klimawandel

So wie im Dezember, als US-Gletscherforscher zumindest nicht ausschlossen, der vordere Teil des Gletschers könne schon in wenigen Jahren wie eine angeknackste Windschutzscheibe zerspringen. Die Menge an Eis, die dann mehr oder weniger ungebremst in den Ozean rutschen würde, könnte den Meeresspiegel dramatisch steigen lassen.

Gerade wird kaum ein Gletscher so genau erforscht wie der Thwaites-Gletscher. Und das ist kein Zufall, denn tatsächlich macht er den Expertinnen und Experten große Sorgen. Seit Jahrzehnten schmilzt er durch den Klimawandel immer schneller. Schon heute verursacht er rund vier Prozent des weltweiten Meeresspiegelanstiegs, schätzt das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).

Etwa 4.000 Menschen aus aller Welt forschen in der Antarktis, wo der Klimawandel Spuren hinterlassen hat.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Thwaites-Gletscher: Gewaltige Menge Eis

Der Thwaites-Gletscher ist gewaltig und mit den Eisströmen in den Alpen nicht zu vergleichen. Seine Fläche würde Dreiviertel der Fläche von Deutschland bedecken.

Seine gesamte Eismasse entspricht ungefähr einem Meeresspiegelanteil von einem Meter, wenn alles geschmolzen wäre.
Prof. Karsten Gohl, Alfred-Wegener-Institut

Dazu kommt, dass er auch die umliegenden Gletscher stabilisiert. Sein Verschwinden würde daher das gesamte westantarktische Eisschild gefährden. Das Eis reicht für einen Anstieg der Meere um vier bis fünf Metern.

Karte: Thwaites-Gletscher in der Antarktis (Südpol)
Thwaites-Gletscher in der Antarktis (Südpol)
Quelle: ZDF

Noch kein Kollaps des Gletschers

Zumindest theoretisch. Denn dass ein "abrupter Kollaps" unmittelbar bevorsteht, glaubt der Geophysiker und Polarforscher Gohl nicht. Ein völliges Verschwinden sei eher eine Sache von ein paar hundert Jahren. "Allerdings hat man die Prozesse noch nicht so gut verstanden, dass man eine genauere Vorhersage treffen kann", räumt er ein.

Sicher ist: Es strömt zunehmend wärmeres Wasser unter den Gletscher - dahin, wo das Eis vorher auf festem Boden auflag. Dort schmilzt es nun an der Unterseite des Gletschers.

Eisverlust doppelt so hoch

Die Grenze, an der das Eis noch auf dem Boden aufliegt, hat sich seit 1992 um 14 Kilometer ins Landesinnere zurückgezogen. "Durch dieses Ausdünnen und einen sich zum Kontinent hin vertiefenden Untergrund verliert der Gletscher langsam seine Auflage und wird sich immer weiter beschleunigen", so Gohl.

Heißt: Er fließt wie auf einem flüssigen Film. Das "Kalben", also das Abbrechen von Eismassen dort, wo der Gletscher den Ozean erreicht, passiert immer schneller. Der Eisverlust liegt heute bei etwa 50 Milliarden Tonnen im Jahr. Das ist doppelt so hoch wie noch vor 30 Jahren und zu hoch, als dass ihn Schneefälle auf dem westantarktischen Festland ausgleichen könnten.

Geothermale Wärme beeinflusst die Gletschermassen

Dazu kommt ein weiterer Effekt: Unter dem Gletscher dringt besonders viel geothermale Wärme aus dem Erdinneren und beeinflusst das Gleitverhalten der Eismassen zusätzlich. Das haben Forschende des AWI letztes Jahr nachweisen können.

Der hohe Wärmestrom bestehe zwar schon seit Jahrmillionen, erklärt Gohl. Durch ihn könnte der Gletscher aber "wesentlich empfindlicher" auf das vom Meer einströmende wärmere Wasser reagieren.

Klima-Einfluss der Antarktis nicht unterschätzen

Wie schlimm es nun wirklich um den "Gletscher des jüngsten Gerichts" steht, müssen die Forschenden noch herausfinden. Für Gohl ist klar: Unterschätzt werden sollte er jedenfalls nicht.

Für viele Menschen ist die Antarktis zu weit weg, als dass sie für allzu bedeutsam betrachtet wird. Das ist aber natürlich ein Trugschluss.
Prof. Karsten Gohl, Alfred-Wegener-Institut (AWI)

Noch sei der Verlust von grönländischem Eis höher als der aus der Südpol-Region. "Aber der Anteil der Westantarktis erhöht sich dramatisch und wird bald über dem Anteil Grönlands liegen, wenn sich die Prozesse so fortsetzen sollten", warnt der Polarforscher und verdeutlicht das mit einer theoretischen Rechnung: Das gesamte Eis Grönlands würde den Meeresspiegel um sieben Meter erhöhen, das der Antarktis um 53 Meter.

Mark Hugo ist Redakteur in der ZDF-Umweltredaktion

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.