Sie sind hier:

Multiresistente Bakterien - WHO sucht dringend neue Antibiotika

Datum:

Einige der gefährlichsten Bakterien der Welt haben laut WHO Resistenzen gegen die bekannten Antibiotika entwickelt. Es sind Alternativen gefragt.

Eine Petrischale mit hämolysierenden Kolonien von Staphylococcus aureus, aufgenommen am 10.04.2017 im Universitätsklinikum Regensburg (Bayern)
Die WHO will den Kampf gegen resistente Bakterien verstärken, da bisherige Mittel kaum Abhilfe schaffen.
Quelle: dpa

Die Welt braucht im Kampf gegen resistente Bakterien dringend neue Antibiotika, aber die Entwicklung kommt nicht voran. Deshalb beleuchtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht über den Forschungsstand zur Überwindung der Antibiotikaresistenz erstmals mögliche Alternativen im Kampf gegen bakterielle Infektionen.

Dazu gehören Versuche mit Antikörpern und mit Bakteriophagen (Viren, die Bakterien als Wirtszelle nutzen). Versucht wird auch, das Immunsystem für den Kampf gegen Bakterien zu stimulieren.

Gefährliche Bakterien resistent

Einige der gefährlichsten Bakterien der Welt hätten Resistenzen gegen die bekannten Mittel entwickelt. Aber keines der 43 Antibiotika, die in der klinischen Entwicklung seien, verspreche Abhilfe, warnt die WHO. Praktisch alle wirkten kaum besser als die existierenden Mittel. Es sei zu erwarten, dass die Bakterien auch gegen sie schnell resistent werden. 82 Prozent der in jüngster Zeit zugelassenen Antibiotika seien nur Varianten der bereits bekannten Mittel.

Als Alternativen beleuchtet die WHO nun 27 neue Therapieformen, wie etwa Versuche mit Antikörpern und mit Bakteriophagen sowie eine Stärkung des Immunsystems. Große Investoren und Pharmafirmen hätten aber geringes Interesse, weil solche Mittel keine große Rendite versprechen, wie die WHO schreibt.

Die Gesundheitsorganisation unterstützt die Erforschung alternativer Therapien ebenso wie die Entwicklung neuartiger Antibiotika in verschiedenen Partnerschaften mit Geldgebern, Wissenschaftlern und Pharmafirmen.

Medikamente gegen Krankenhauskeime dringend notwendig

Die WHO hat rund ein Dutzend besonders gefährliche Bakterien identifiziert, gegen die dringend wirksame Medikamente gebraucht werden. Höchste Priorität hätten neue Mittel gegen Krankenhauskeime wie Acinetobacter, Pseudomonas und Enterobacteriaceae.

Antibiotika sind die Achillesferse einer globalen Gesundheitsversorgung und eine Bedrohung der globalen Sicherheit.
Haileyesus Getahun, WHO-Experte

Das Coronavirus habe die verheerenden weltweiten Folgen einer Pandemie gezeigt, so die WHO. Deshalb seien auch im Kampf gegen gefährlichen Bakterien mehr Investitionen nötig.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.