Sie sind hier:

Studie über Müll : Globale Plastikflut hat Arktis erreicht

Datum:

Die Arktis ist fast menschenleer und trotzdem ähnlich stark mit Plastikmüll verschmutzt wie dichtbesiedelte Regionen laut einer neuen Studie - wohl mit Folgen für das Klima.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts nehmen Schneeproben auf dem Meereis in der Arktis
In der Arktis haben Wissenschaftler in Schneeproben Mikroplastik gefunden.
Quelle: dpa

Von der weltweiten Verschmutzung mit Plastikmüll bleibt einer Studie zufolge auch der arktische Ozean nicht verschont. Hohe Konzentrationen von Mikroplastik finden sich im Wasser, am Meeresboden, an unbewohnten Stränden, in Flüssen und selbst in Eis und Schnee, wie aus der am Dienstag vorgestellten Untersuchung des Bremerhavener Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung (AWI) hervorgeht.

Das belaste nicht nur die Ökosysteme, sondern könne sogar den Klimawandel befeuern. "Die Arktis wird noch immer als weitgehend unberührte Wildnis wahrgenommen", sagte Mitautorin und AWI-Expertin Melanie Bergmann.

Die Vereinten Nationen wollen Verhandlungen für ein Plastik-Abkommen in die Wege leiten. Laut Schätzungen werden jährlich 400 Millionen Tonnen Plastikmüll weltweit produziert.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Mit unserer Übersichtsstudie, die wir gemeinsam mit Forschenden aus Norwegen, Kanada und den Niederlanden verfasst haben, zeigen wir, dass dieses Bild nicht mehr der Realität entspricht."

Bis 23 Millionen Tonnen Plastikmüll landen pro Jahr im Meer

Die Untersuchung ist im Fachmagazin Nature Reviews Earth & Environment erschienen. Etwa 19 bis 23 Millionen Tonnen Plastikmüll landeten heute pro Jahr in den Gewässern der Welt, hieß es. Das entspreche fast zwei LKW-Ladungen pro Minute.

Die Umweltorganisation WWF fordert ein globales Abkommen zur Eindämmung von Plastikmüll. Jährlich gelangen bis zu 23 Millionen Tonnen Kunststoff in die Weltmeere.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Diese Müllflut werde sich wohl noch verstärken, weil bis 2045 die weltweite Plastikproduktion voraussichtlich verdoppelt werde.

Da Plastik besonders stabil sei, reichere es sich in den Ozeanen an und zerfalle mit der Zeit in immer kleinere Teile - vom Makro- bis hin zum Mikro- und Nanoplastik.

Plastikflutfolgen für Nordpolregion wohl "gravierend"

"Zu den Auswirkungen der Plastikflut speziell auf die arktischen Meeresorganismen existieren leider nur vergleichsweise wenige Studien", führte die Meeresbiologin Bergmann aus. Doch viel spreche dafür, dass die Folgen ähnlich gravierend seien wie in besser untersuchten Regionen.

Auch in der Arktis verheddern sich viele Tiere wie Eisbären, Robben, Rentiere und Meeresvögel im Plastik und sterben.
Melanie Bergmann, Meeresbiologin

Werde Mikroplastik gefressen, führe es wahrscheinlich zu verringertem Wachstum und verringerter Fortpflanzung, zu physiologischem Stress und Entzündungsreaktionen im Gewebe von Meerestieren. Am Ende durchfließe es die Adern der Menschen.

Müllflut durch Schiffe, Siedlungen und Meeresströmungen

Zu den wichtigsten lokalen Quellen des Plastiks zählen nach AWI-Untersuchungen Müll und Abwasser aus arktischen Siedlungen und Plastikmüll von Schiffen, vor allem im Bereich der Fischerei.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Besonders die Netze und Seile, die von Fischern absichtlich im Meer entsorgt würden oder versehentlich verloren gingen, seien ein großes Problem. Dazu kämen ferne Quellen:

Insbesondere Ozeanströmungen aus dem Atlantik und der Nordsee und über die Beringstraße aus dem Nordpazifik tragen zum Zustrom bei. Auch die Luft trägt kleines Mikroplastik gen Norden.
Melanie Bergmann, Alfred-Wegener-Institut

Außerdem spülten Flüsse etwa aus Sibirien Plastik ins Meer. "Hier gibt es dringenden Forschungsbedarf", sagt Bergmann. "Denn erste Studien liefern Indizien dafür, dass eingeschlossenes Mikroplastik die Eigenschaften von Meereis und Schnee verändert."

Plastikpartikel beschleunigen Eisschmelze und Erderwärmung

Dunkle Partikel im Eis könnten demnach dazu führen, dass dieses mehr Sonnenlicht absorbiert und dadurch schneller schmilzt. Das wiederum verstärke die globale Erdwärmung.

Zudem bildeten Plastikteilchen in der Atmosphäre Kondensationskerne für Wolken und Regen, sie könnten so das Wetter und langfristig das Klima beeinflussen. Bergmann betont:

Die Plastikflut trifft auf Ökosysteme, die ohnehin schon extrem belastet sind.
Melanie Bergmann, Alfred-Wegener-Institut

Denn die Arktis erhitze sich im Zuge des Klimawandels dreimal schneller als der Rest der Welt.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.