Sie sind hier:

Hilfsbereitschaft für Ukrainer : Flüchtlinge erster und zweiter Klasse?

Datum:

Ukraine-Flüchtlinge treffen in Europa auf enorme Hilfsbereitschaft. Als 2015 Flüchtende aus dem Nahen und Fernen Osten kamen, schien das anders. Misst die EU mit zweierlei Maß?

Ein Helfer mit einer Warnweste verteilt warme Getränke an Geflüchtete aus der Ukraine
Für Geflüchtete aus der Ukraine ist die Hilfsbereitschaft in der EU groß.

Vor sieben Jahren floh Mohamad Alkhalaf vor Krieg, Gewalt und dem IS in seiner Heimat Syrien. 2015 kam er im bayerischen Kirchseeon an - gemeinsam mit anderen geflüchteten jungen Männern aus arabischen und afrikanischen Ländern.

Hier kümmert er sich heute um geflüchtete Ukrainer*innen. "Sie haben es heute leichter als wir damals," sagt Alkhalaf, "vermutlich, weil sie weniger fremd sind."

Mohmad Alkhalaf hilft in einer Aufnahmestelle für ukrainische Geflüchtete. Vor sieben Jahren kam der Syrer selbst als Geflüchteter dort an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hilfsbereitschaft für Geflüchtete heute größer als 2015

Die Aufnahme- und Hilfsbereitschaft gegenüber ukrainischen Kriegsflüchtlingen sei größer als vor sieben Jahren, stellt Landrat Robert Niedergesäß (CSU) fest. In seinem Landkreis Ebersberg seien derzeit etwa 1.500 Geflüchtete aus der Ukraine aufgenommen worden, fast alle seien privat untergebracht:

Die Menschen sind aufnahmebereiter, weil es der gleiche Kulturkreis ist und die Geflüchteten vor allem Frauen und Kinder sind, die in ihre Heimat zurückkehren wollen.
Robert Niedergesäß, Landrat Ebersberg (Bayern)

Auch EU-Staaten wie Polen und Ungarn, die in der Vergangenheit die Aufnahme von Flüchtlingen rigoros ablehnten, zeigen sich aktuell solidarisch.

Immer mehr Menschen flüchten aus der Ukraine nach Deutschland. Wo Behörden bei Versorgung und Transport an Grenzen stoßen, springen oft freiwillige Helfer ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Migrationsforscherin: Wahrnehmung von Ukrainern als "Kollegen und Nachbarn"

Das sei zum einen darin zu begründen, dass der Ukraine-Krieg geographisch und kulturell näher liege, zum anderen würden bereits viele Ukrainer*innen in EU-Mitgliedstaaten, wie Deutschland, Polen, Italien oder Spanien leben, so die Migrationsforscherin Petra Bendel von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Das beeinflusse die Wahrnehmung, dass Ukrainer*innen eher als 'Kollegen und Nachbarn' wahrgenommen würden, so Bendel.

Die Kommunikationswissenschaftlerin Carola Richter von der Freien Universtiät Berlin erklärt die besonders ausgeprägte Hilfsbereitschaft damit, dass in Hinblick auf die Menschen aus der Ukraine die Rechtmäßigkeit der Flucht kaum angezweifelt werde, während man 2015 Unterschiede gemacht habe zwischen Asylberechtigten und sogenannten Wirtschaftsflüchtlingen.

Erstmals EU-Richtlinie für unbürokratische Flüchtlingshilfe in Kraft

Auch politisch wird vieles, was 2015 für Geflüchtete nicht möglich schien, jetzt kurzerhand umgesetzt. Für Ukrainer*innen mit gültigem Pass sind öffentliche Verkehrsmittel vielerorts kostenlos. Sie müssen im Gegensatz zu Geflüchteten aus Syrien, dem Jemen, Irak und Afghanistan keinen Asylantrag stellen, dürfen in privaten Unterkünften leben und haben keine Wohnsitzauflage, die sie zwingt, an einem Ort zu bleiben.

Für mindestens ein Jahr bekommen Kriegsgeflüchtete aus der Ukraine Sozialhilfe und eine Arbeitserlaubnis. Diese Entscheidung haben die EU-Innenminister heute getroffen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Das ermöglicht die sogenannte Massenzustrom-Richtlinie, die die EU-Staaten einstimmig in Kraft gesetzt haben. Sie bietet Millionen von ukrainischen Flüchtlingen bis zu drei Jahren unbürokratischen Schutz, Arbeitserlaubnisse, sofortigen Zugang zu Sprachkursen und soziale Absicherung auf dem höheren Hartz-IV-Niveau im Gegensatz zu den niedrigeren Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Menschenrechtsorganisationen: EU misst mit zweierlei Maß

Der Journalist und Autor Mohamed Amjahid kritisiert die Doppelstandards der europäischen Asylpolitik:

Europa unterscheidet in gute und böse Geflüchtete.
Mohamed Amjahid, Journalist und Autor

Amjahid fordert die 'europäische Wertegemeinschaft' auf, ihren Rassismus zu überwinden.

Auch Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass die EU gegenüber Flüchtlingen mit zweierlei Maß messe.

Nicht nur an Polens Ostgrenze, auch im Süden Italiens hält der Einwanderungsdruck auf die EU an. Trotz Kälte und Stürmen wagen sich weiterhin Flüchtlinge in untauglichen Booten von Afrika aus aufs Meer und riskieren ihr Leben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pro Asyl beklagt menschunwürdige Zustände in griechischen Flüchtlingslagern

Völlig aus dem Fokus geraten sei, dass die EU seit 2015 ihre Außengrenzen aufrüste, Schutzsuchende auf dem Mittelmeer durch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex zurückdränge oder im griechischen Lager Moria unter menschenunwürdigen Bedingungen campieren ließe, so Pro Asyl. Auch die Evakuierung von Mitarbeitern der Deutschen aus Afghanistan sei ins Stocken geraten.

Die aktuelle Situation zeigt mehr als deutlich: Europa kann, wenn es will...
Pro Asyl

"Unsere Solidarität ist unteilbar. Sie darf nicht nur einzelnen Gruppen gelten. Sie muss allen Menschen, die vor Krieg, Folter und Verfolgung fliehen, zuteilwerden. Es darf keine Geflüchteten erster und zweiter Klasse geben!", so der Appell von Pro Asyl.

Jutta Sonnewald ist Reporterin im ZDF-Studio Bayern.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.