Sie sind hier:

Wahre Verbrechen - Tod in der Badewanne

Datum:

Mehrere erstochene Tiere auf einem Grundstück in Rheinland-Pfalz. Und ein toter Mann in der Badewanne. Was ist hier passiert? Die Polizei versucht es herauszufinden.

Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Der Gnadenhof im rheinland-pfälzischen Malberg: Die Eigentümerin ist promovierte Ärztin. Sie selbst ist es, die 2012 die Polizei verständigt und die Tötung ihrer Tiere anzeigt. Die Tiere verendeten allesamt an massiven Stichwunden. Anschließende Untersuchungen ergeben: Sie wurden vorher betäubt.

Die Hofbesitzerin, Dr. Sabine L., gerät selbst in den Fokus der Ermittlungen, da sie als Ärztin Zugang zu Betäubungsmitteln hat. Franziskus Orthen und Guido Böing sind die Beamten, die den Tatort genauer unter die Lupe nehmen.

Bild aus der Polizeiakte zeigt zwei tote Pferde in einem Stall. Teile des Bildes wurden technisch verfremdet.
Schreckliche Entdeckung auf dem Gnadenhof: Zahlreiche Tiere sind tot. Sie wurden erstochen.

Sie finden weitere tote Tiere - vergraben auf dem Hof. Aufgrund der Indizien wird die Frau 2014 wegen Vergehen gegen das Tierschutzgesetz angeklagt. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass die Ärztin ihre eigenen Tiere getötet hat, und verurteilt sie zu einem Jahr und zwei Monaten Haft auf Bewährung. Doch ist diese Frau vielleicht auch noch zu schlimmeren Taten fähig?

Hat die Frau auch ihren Mann getötet?

Beiläufig hatte sie während der Ermittlungen berichtet, dass ihr Mann sehr krank gewesen und schließlich verstorben sei. Sie sei daraufhin mit den Tieren alleine gelassen und überfordert gewesen. Ermittler Orthen und sein Team befragen die Frau jetzt näher zum Umstand des Todes ihres Ehemanns. Er war nur wenige Wochen, bevor die getöteten Tiere gefunden wurden, verstorben.

Sie gibt an, dass ihr Mann Heinz wie üblich ein Bad nehmen wollte. Sie sei in der Zeit Tiere füttern gewesen und habe anschließend nach ihm sehen wollen. Als sie das Badezimmer betreten habe, hätte Heinz L. tot in der Wanne gelegen. Der verständigte Notarzt protokollierte einen natürlichen Tod.

Wir hatten einfach das Gefühl, irgendetwas stimmt hier nicht. Das hing auch mit dem Verhalten der Frau zusammen. Das war einfach seltsam.
Franziskus Orthen, Kriminalermittler

So seltsam ihnen das Verhalten der Frau auch vorkommt, die Ermittler Orthen und Böing können ihr nichts nachweisen. Die Leiche von Heinz L. wurde eingeäschert und so gibt es keine Möglichkeit, den Leichnam zu untersuchen und eine abweichende Todesursache festzustellen. Die Ermittlungen werden zunächst eingestellt. Doch ein Hinweis aus der Bevölkerung wird schon bald alles auf den Kopf stellen.

Die Auflösung des Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.