Sie sind hier:

Wahre Verbrechen - Der Bär, der einen Mord aufdeckte

Datum:

Im Jahr 2012 wirft ein Bär in Österreich einen Strommasten um. Polizisten finden während des darauffolgenden Einsatzes die Leiche eines vermissten Mannes.

Sehen Sie hier die Kurz-Doku über dieses wahre Verbrechen.

Beitragslänge:
9 min
Datum:

In der Nähe des Tiroler Örtchens Spiss treibt im Jahr 2012 ein Braunbär sein Unwesen. Der sogenannte Bär "M13" wirft einen Baum um, der auf eine Stromleitung fällt. Anschließend kommt es in einer benachbarten Schlucht zu einem Brand.

Bild aus der Polizeiakte zeigt Umgebung des Leichenfundorts in Österreich
Bei einem Routine-Einsatz entdecken die Beamten die zunächst unbekannte Leiche.

Da die Feuerwehr befürchtet, der Bär könnte sie angreifen, sichert die Polizei das Gelände ab. Was anschließend passiert, wird für Armin Engelberg von der Polizei Friedrichshafen bei einer Mord-Ermittlung absolut entscheidend sein.

Die österreichischen Beamten trauen ihren Augen kaum, als sie in der Schlucht eine Leiche entdecken. Es handelt sich um einen zirka 40-jährigen Mann, der lediglich mit einer Unterhose bekleidet ist.

Wer ist der unbekannte Tote?

Zum Zeitpunkt der Ermittlungen in Tirol ist Armin Engelberg im 200 Kilometer entfernten Friedrichshafen mit einem Vermisstenfall beschäftigt. Die Ehefrau des 39-jährigen italienischen Staatsbürgers Peter H. hat ihren Mann als vermisst gemeldet.

Portrait des Opfers Peter H. Das Gesicht wurde im Bild technisch verfremdet.
Es stellt sich heraus: Bei dem Getöteten handelt es sich um den Vermissten Peter H..

Sie gab bei der Polizei zu Protokoll, dass ihr Mann mit einem gewissen "Sandro" die Wohnung verlassen habe. Danach habe sie ihn nicht mehr erreicht. Engelberg und seine Kollegen geben daraufhin eine Fahndung nach Peter H. heraus. Auch ins Grenzgebiet in die Schweiz und nach Österreich.

Wir haben Kontakt mit den Kollegen aufgenommen, und es hat sich sehr schnell bestätigt, dass es sich bei der aufgefundenen Leiche um den Herrn H. handelt.
Armin Engelberg, Ermittler

In der Zwischenzeit ist die Leiche von Peter H. in Österreich obduziert worden und das Ergebnis lässt keine Zweifel zu: Der Mann wurde umgebracht. Somit hat es Armin Engelberg jetzt mit einem Mordfall zu tun. Eine 30-köpfige Kommission durchleuchtet zunächst das Leben des Toten und sucht nach möglichen Hintergründen für die Tat. Die Auflösung des Kriminalfalls sehen Sie oben in der Kurz-Dokumentation.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.