Sie sind hier:

Alec Baldwin : Diese Fehler führten zum tödlichem Schuss

Datum:

Vieles ist noch unklar nach dem tödlichen Unfall am Set von Alec Baldwin. Doch Polizeiermittlungen bringen immer mehr Details ans Licht. Und zeigen: Es wurden viele Fehler gemacht.

Alec Baldwin verweilt auf dem Parkplatz vor dem Santa Fe County Sheriff's Office, nachdem er zu einer Schießerei am Set des Films "Rust" am Stadtrand von Santa Fe befragt wurde, aufgenommen am 22.10.2021
Alec Baldwin nach dem Unglück am Filmset (Archivfoto).
Quelle: AP

1. Die Waffe war nicht "kalt"

Der Regieassistent, David Halls, hatte dem Schauspieler Alec Baldwin die Pistole gereicht, die kurz danach die Kamerafrau Halyna Hutchins töten sollte. Das geht aus Untersuchungsberichten hervor, die von der Polizei in Santa Fe, New Mexico veröffentlicht wurden. Demnach rief er Baldwin dabei zu: "Cold Gun". Es handele sich um eine kalte Waffe ohne Munition.

Wie sich später rausstellen sollte, stimmte das nicht. Halls selbst gab der Polizei gegenüber an, dass er von der Patrone in der Waffe nicht wusste.

Halls soll schon bei anderen Produktionen Sicherheitsstandards verletzt haben. Das sagten zwei Personen, die mit ihm zusammenarbeiteten, dem Nachrichtensender CNN.

2. Baldwin zielte mit Pistole auf Kamera

Als der Schuss sich löste, war Baldwin gerade dabei, eine Szene in einer Kirche zu proben. So sagte Regisseur Joel Souza aus, Baldwin habe auf einer "Kirchenbank in einem Kirchengebäude" gesessen und geübt, die Pistole aus dem Holster zu ziehen.

Archiv: Alec Baldwin in einer Spielfilmszene in dem Film Miami Blues

Vorfall bei Baldwin-Film - Diese Regeln sollen Waffen-Unfälle verhindern 

Eigentlich dürften Unfälle wie beim Film "Rust" mit Alec Baldwin nicht passieren: Denn für Schusswaffen gelten bei Dreharbeiten strenge Sicherheitsvorkehrungen.

von Katja Belousova

Dabei stand Kamerafrau Halyna Hutchins hinter der Kamera und Souza selbst habe sich ihr über die Schulter gebeugt, um den Kamerawinkel zu überprüfen. Dann habe er etwas gehört, das wie eine Peitsche und dann wie ein lauter Knall klang. Baldwin hatte beim Üben die Waffe direkt auf die Kamera gerichtet - und damit auf Hutchins und Souza. "Das ist sehr unangebracht", sagte Steve Wolf, Experte für Film-Waffen, CNN.

Selbst wenn man dem Schauspieler sagt, dass es sich um eine Requisitenwaffe handelt, und sie nur mit Patronenhülsen geladen ist - warum sie auf jemanden richten? Da wurde einer der wichtigsten Sicherheitsregeln für Schusswaffen völlig unnötig verletzt.
Steve Wolf, Experte für Film-Waffen

Wolf erklärte jedoch, man könne nicht von Schauspieler*innen erwarten, dass sie diese Regeln kennen. Baldwin hätte ein Schusswaffentraining machen müssen und über diese Regeln informiert werden müssen.

Das wurde eindeutig nicht getan. Ich bezweifle, dass jemand zu Alec gesagt hat: Du weißt schon, ziel damit auf niemanden. Und dann zeigte er auf sie und feuerte sie ab. Unwahrscheinlich.
Steve Wolf, Experte für Film-Waffen

3. Crew beschwerte sich über mangelnde Sicherheit

Nur Stunden bevor es zu dem tödlichen Schuss kam, verließen offenbar mehrere Kameraleute das Set in New Mexico, um gegen die Arbeitsbedingungen zu protestieren. Regisseur Souza bestätigte gegenüber der Polizei, dass deshalb am Donnerstag eine neue Kameracrew engagiert werden musste.

Zuvor hatte die Zeitung "LA Times" darüber berichtet. Demnach sollen sich Kameraleute und ihre Assistent*innen über die Bedingungen rund um den Low-Budget-Film beschwert haben: lange Arbeitszeiten, lange Fahrten und das Warten auf ihren Gehaltsscheck.

Archiv: Alec Baldwin

Unfall bei Baldwin-Film - "Keine Worte, um Trauer auszudrücken" 

Schauspieler Alec Baldwin feuert beim Dreh mit einer Requisitenwaffe - die Kamerafrau stirbt, der Regisseur wird verletzt. Hollywood ist geschockt, viele Fragen noch offen.

Nina Niebergall, Washington D.C.

Die "LA Times" bezieht sich auf die Aussagen dreier Mitarbeiter*innen. Diese sollen gesagt haben, dass auch die Sicherheitsprotokolle, einschließlich Waffeninspektionen, nicht strikt befolgt wurden. Mindestens einer der Kameraleute habe sich bereits bei einem Produktionsleiter über die Waffensicherheit am Set beschwert. Die Produktionsfirma Rust Movie Productions wies die Vorwürfe zurück.

4. Scharfe Munition am Set

Die Pistole war offenbar mit scharfer Munition geladen. Laut Polizei wusste Souza nicht, ob die Filmcrew auf scharfe Munition kontrolliert wurde. In den Untersuchungsberichten heißt es:

"Das einzige, was überprüft wurde, sind die Schusswaffen, um zu vermeiden, dass sich scharfe Munition darin befindet. Joel (Souza) sagte, dass es in einer Szene oder auch nur in der Nähe niemals scharfe Munition geben sollte."
Untersuchungsbericht Polizei Santa Fe

Vollkommen unklar ist bislang, wie und wieso am Donnerstagnachmittag trotzdem Munition in die Pistole gelangte.

Sowohl in der Politik als auch in der Filmindustrie fordern nun immer mehr Menschen ein Schusswaffenverbot und bessere Arbeitsbedingungen für Filmteams. Eine Petition auf der Website change.org wurde bereits von mehr als 26.000 Menschen unterzeichnet. Darin heißt es: "Es gibt keine Entschuldigung dafür, dass so etwas im 21. Jahrhundert passiert."

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.