Sie sind hier:

Immer mehr getötete Weidetiere - Bauernverband will Wolfsbestände regulieren

Datum:

In Deutschland gibt es immer mehr Wölfe, entsprechend nimmt die Zahl der Angriffe auf Weidetiere zu. Der Bauernverband spricht von einem "Alarmsignal".

Ein Wolf schaut hinter einem Baum hervor. Symbolbild
Immer häufiger reißen Wölfe Weidetiere - vor allem Ziegen und Schafe (Symbolbild).
Quelle: Lino Mirgeler/dpa

Der Deutsche Bauernverband (DBV) sieht die steigende Zahl der Wolfsrisse als "Alarmsignal". "Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 Prozent", sagte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Bauernverbandes, am Dienstag.

Laut der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) wurden 2019 bei 887 Wolfsübergriffen 2.894 Nutztiere verwundet oder getötet. Darunter waren mehr als 2.500 Schafe und Ziegen, aber auch Rinder und Pferde.

Es ist nicht akzeptabel, dass diese vorhersehbare Entwicklung von Seiten des Naturschutzes mit Achselzucken hingenommen wird.
Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Bauernverbandes

BUND fordert stärkere Unterstützung von Schäfern

"Das ist Nonsens", widerspricht Kai Frobel. Der Sprecher des Bundesarbeitskreises Naturschutz vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sagte im Gespräch mit ZDFheute, dass sich Naturschutzverbände dafür einsetzen, dass Weidetierbauern deutlich mehr finanzielle Unterstützung bekommen: "Für die Biotope sind die Schäfer entscheidend – und die Schäfer brauchen die Biotope", so Frobel.

Wir haben bisher zigtausende Tiere verloren - ohne den Wolf, sondern weil die Schäfer aufgeben.
Kai Frobel, Sprecher des Bundesarbeitskreises Naturschutz vom BUND

Schäfer sei ein aussterbender Beruf, der sich für viele nicht mehr lohne - "dabei braucht es die Schäfer." Die Mehrbelastung durch Wolfsrisse müsse durch viel stärkere Unterstüzung der Schäferei aufgefangen werden.

Jeder Abschuss von Wölfen muss einzeln genehmigt werden.

Zustimmung vom Bundesrat - Abschuss von Wölfen wird leichter 

Der Abschuss von Wölfen ist künftig auch dann erlaubt, wenn nicht klar ist, welches Raubtier genau etwa Schafe gerissen hat.

Krüsken dagegen forderte einen Einstieg in die "ernsthafte Bestandsregulierung beim Wolf". Kritik äußerte der Generalsekretär auch am DBBW-Schadensbericht. Dieser versuche, die Verantwortung für Wolfsrisse allein den Weidetierhaltern zuzuschieben und deren Schutzbemühungen als unzulänglich zu beschreiben. "Hier werden Ursache und Wirkung verdreht. In der Praxis sehen wir einen Wettlauf zwischen Wölfen und Schutzmaßnahmen."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.