ZDFheute

Corona-Tests für alle Bayern

Sie sind hier:

Offensive der Landesregierung - Corona-Tests für alle Bayern

Datum:

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) befürchtet eine frühe zweite Corona-Welle. Seine Gesundheitsministerin Melanie Huml kündigt nun eine große Offensive an.

Laut RKI gibt es in Bayern deutschlandweit die meisten Coronavirus-Fälle. Laut Gesundheitsministerin Huml soll sich künftig jeder - auch ohne Verdacht - testen lassen können.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In Bayern soll sich künftig jeder auf das Corona-Virus testen lassen können - ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests sollen "massiv" ausgeweitet werden, wie Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) in München erklärte. Sie kündigte eine "Corona-Testoffensive" an. Zuvor hatte Ministerpräsident Markus Söder vor einer "frühen zweiten Welle" gewarnt.

Jeder kann sich testen lassen

Gesundheitsministerin Huml erläuterte das Corona-Konzept: "Ein Eckpunkt unseres Bayerischen Testkonzepts ist, dass alle Personen, die auf eine Infektion auf SARS-CoV-2 getestet werden wollen, Gewissheit darüber erhalten sollen, ob sie sich infiziert haben", betonte Huml.

Allen Bürgerinnen und Bürgern Bayerns wird deshalb zeitnah angeboten, sich bei einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen zu lassen.
Melanie Huml, Gesundheitsministerin Bayern

Menschen mit Symptomen, bei denen ein Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung besteht, sollen allerdings Vorrang haben. Ein Schwerpunkt der Tests soll zudem auf Schlachthöfen und Fleischverarbeitungsbetrieben liegen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) steht zurückhaltend zu den geforderten Lockerungen, bei Schulen dürfe es keinen politischen Überbietungswettbewerb geben. Sollten Lockerungen kommen, dann nur „verantwortungsvoll“ und „mit klaren Auflagen“.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

In Schlachthöfen testen und Klimabedingungen checken

Ziel sei, "größeren Ausbruchsgeschehen wie in Gütersloh vorzubeugen", sagte die Gesundheitsministerin. In 33 weiteren ausgewählten Fleischbetrieben, darunter neun Schlachthöfe, 12 Zerlegebetriebe und 12 Betriebe, die Fleisch- oder Wurstwaren herstellen, sollen die Mitarbeiter reihenweise getestet werden.

"Dabei wollen wir auch herausfinden, ob die hohe körperliche Belastung oder die Arbeit bei ungünstigen Klimabedingungen mögliche weitere Risikofaktoren für eine Corona-Infektion darstellen", sagte Huml.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.