Sie sind hier:

Beim Joggen in Kiew verschwunden - Belarussischer Aktivist tot in Park gefunden

Datum:

Er war nicht vom Joggen zurückgekehrt, galt als vermisst - nun ist der belarussische Aktivist Witali Schischow "erhängt" aufgefunden worden. Die Polizei nahm Mordermittlungen auf.

DDer im ukrainischen Exil lebende belarussische Oppositionelle Witali Schischow ist in einem Park in Kiew aufgefunden worden - erhängt. Selbstmord - oder ein als Selbstmord getarnter Mord? Schischow unterstützte andere belarussische Regimekritiker.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Einen Tag nach seinem plötzlichen Verschwinden in Kiew ist der belarussische Aktivist Witali Schischow tot aufgefunden worden. Schischow sei "erhängt" in einem Park in der Nähe seiner Wohnung in der ukrainischen Hauptstadt entdeckt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie nahm Mordermittlungen auf.

Der 26-jährige Schischow hatte von Kiew aus die Organisation "Belarussisches Haus der Ukraine" geführt, die belarussische Flüchtlinge unterstützt. Die Polizei kündigte an, in alle Richtungen zu ermitteln. Auch möglichen Hinweisen darauf, dass es sich um einen "als Suizid verschleierten Mord" handeln könne, werde nachgegangen. In der Nähe von Schischows Leiche seien persönliche Gegenstände und sein Mobiltelefon gefunden worden.

Schischow war vermisst gemeldet worden, nachdem er am Montagmorgen nicht von einer Joggingrunde zurückgekehrt war.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schischow von "Fremden" beim Joggen verfolgt

Die Menschenrechtsorganisation Wjasna erklärte unter Berufung auf Freunde Schischows, der Aktivist sei kürzlich beim Joggen von "Fremden" verfolgt worden. Schischows Organisation "Belarussisches Haus der Ukraine" sprach von einer "geplanten Operation" der belarussischen Führung zur "Eliminierung" eines Regierungskritikers. Es sei offensichtlich, dass die belarussischen Geheimdienste Schischow getötet hätten, der eine "echte Bedrohung für das Regime" in Minsk gewesen sei.

Schischow war Angaben des "Belarussischen Hauses" zufolge im vergangenen Jahr aus Angst vor den autoritären Behörden seines Landes in die Ukraine geflohen, nachdem er an regierungskritischen Protesten teilgenommen hatte.

Viele Belarussen fliehen angesichts von Repression in ihrem Heimatland in die benachbarte Ukraine, nach Polen oder Litauen. Der seit fast drei Jahrzehnten regierende belarussische Präsident Alexander Lukaschenko war vor einem Jahr trotz massiver Betrugsvorwürfe zum Sieger der Präsidentschaftswahl erklärt worden. Dies löste in Belarus historische Massenproteste aus, die von den Sicherheitskräften brutal niedergeschlagen wurden.

Wegen des brutalen Vorgehens und des mutmaßlichen Wahlbetrugs verhängte die EU Sanktionen gegen die belarussische Führung.

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja bekommt Asyl in Polen. Zuvor war offenbar versucht worden, sie gegen ihren Willen zurück nach Belarus zu bringen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Vorgehen gegen Regimekritiker sorgt immer wieder für Aufsehen

Zuletzt sorgte international der Fall der belarussischen Olympia-Athletin Kristina Timanowskaja für Aufsehen. Die Sprinterin hatte nach kritischen Äußerungen über belarussische Sportfunktionäre bei den Olympischen Spielen in Tokio Schutz bei der Polizei gesucht. Timanowskaja sollte offenbar gegen ihren Willen von Vertretern des belarussischen Kaders außer Landes gebracht werden. Am Montag gewährte Polen der Sportlerin ein humanitäres Visum.

Der Fall weckte auch Erinnerungen an die von den belarussischen Behörden erzwungene Landung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk im Mai, in deren Zuge der im Exil lebende Regierungskritiker Roman Protassewitsch und seine Partnerin festgenommen wurden. Das Flugzeug war auf dem Weg von Griechenland nach Litauen gewesen. Die belarussischen Behörden erreichten die Zwischenlandung auf belarussischem Staatsgebiet unter Verweis auf eine angebliche Bombe an Bord.

In Minsk protestieren Tausende gegen Präsident Lukaschenko und wehen dabei Weiß-Rot-Weiße Flaggen.

Nachrichten | Thema - Proteste in Belarus 

Entführte und verhaftete Oppositionelle, Prozesse gegen Regimegegner, Proteste gegen Präsident Lukaschenko. Alles zur Lage in Belarus.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.