Sie sind hier:

Erste Lebewesen auf der Erde : Blitze, Phosphor, plötzlich Leben?

Datum:

Wie kam das Leben auf die Erde? Eine neue Studie beleuchtet die Bedeutung von Blitzen und Phosphor. Die zeitlichen Zusammenhänge würden passen.

Blitze zucken am Himmel über Hannover. Archivbild
Blitze könnten zur Entstehung des Lebens entscheidend beigetragen haben.
Quelle: dpa

Blitze könnten zur Entstehung von Leben auf der Erde beigetragen haben. Das ist das Ergebnis einer Studie, die in der jüngsten Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Communications" vorgestellt wird. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Entstehung des Elements Phosphor, das wiederum zur Herausbildung von Zellstrukturen mit der Doppelhelix zur Übermittlung von Erbinformationen erforderlich ist.

Mineral Schreibersit produziert Phosphor

Die These, die von dem Wissenschaftler Benjamin Hess von der Universität Yale vertreten wird, besagt, dass einschlagende Blitze möglicherweise zur Bildung von genügend Phosphor führten, um die Entstehung von Leben zu ermöglichen. Vor Milliarden Jahren war der meiste Phosphor auf der Erde in nicht löslichen Mineralien gebunden. Allerdings gibt es unter den Mineralien eines, das Schreibersit, das hoch reaktiv ist und Phosphor produziert.

So können organische Moleküle entstehen. Da das auf der Erde auffindbare Schreibersit zumeist von Meteoriten herrührt, wurde bislang angenommen, dass die Entstehung von Leben auf der Erde letztlich auf den Einschlag von außerirdischen Gesteinsbrocken zurückzuführen sei. Schreibersit findet sich aber auch in glasähnlichen Steinen, die durch Blitzeinschläge in stark tonhaltigen Böden gebildet werden. Wissenschaftler aus den USA und Großbritannien nutzten nun neue Bildgebungsverfahren, um die Menge von Phosphor zu bestimmen, die durch Blitzeinschläge gebildet wurde.

Sind Viren schon Lebewesen und kam das Leben über Meteoriten auf die Erde?

Beitragslänge:
8 min
Datum:

Außerdem stellten sie Berechnungen zur Menge von Schreibersit an, die seit Urzeiten bis zur Bildung von Leben auf der Erde vor 3,5 Milliarden Jahren entstanden sein könnte. Die Blitze hätten auf der Erde eine beachtliche Menge von Phosphor entstehen lassen können, sagte Hess. Zusammen mit seinen Kollegen schätzt er die Menge auf zwischen 110 und 11.000 Kilogramm Phosphor pro Jahr.

Mehr Blitze vor 3,5 Milliarden Jahren

Mit Wetter-Simulationen aus den ersten Phasen der Erdexistenz kamen sie zu dem Schluss, dass Meteoriten-Einschläge abnahmen, seit der Mond vor 4,5 Milliarden Jahren entstand. Dagegen nahm die Phosphor-Entstehung durch Blitz-Einschläge zu und übertraf vor 3,5 Milliarden Jahren die Phosphor-Entstehung durch Meteoriten-Einschläge. Das würde mit der Entstehung von Leben auf der Erde übereinstimmen.

Extreme Bedingungen für Forscher. Der Lavasee am Krater des aktiven Vulkans Ambrym auf dem Südsee-Inselarchipel Vanuatu ist über 1000 Grad Celsius heiß. Wissenschaftler wollen hier Proben nehmen und herausfinden, unter welchen Bedingungen hier Leben …

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Hess sagte, seine Studie solle die Bedeutung von Meteoriten bei der Entstehung von Leben nicht vollständig in Frage stellen. Meteoriten-Einschläge in der Zeit der Entstehung des Lebens seien aber "weit weniger zahlreich als vor einem Jahrzehnt gedacht". Es gehe nicht darum, einen "Wettbewerb" gegen die Meteoriten-Theorie zu gewinnen, fügte Hess hinzu. "Je mehr Ursprünge es gibt, desto besser."

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.