Sie sind hier:

"Ein wichtiges Zeichen" - Groß-Razzia gegen mutmaßliche Schleuserbande

Datum:

Mit einem Großeinsatz gingen Bundespolizei und Zoll gegen mutmaßliche Schleuser vor. Diese hatten Nicht-EU-Bürger in deutschen Logistikzentren für Hungerlöhne arbeiten lassen.

Mit Dutzenden Razzien sind Bundespolizei und Zoll am Mittwoch gegen ein mutmaßliches Schleusernetzwerk vorgegangen. Der Schwerpunkt lag dabei auf Berlin und Brandenburg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mit Dutzenden Razzien in zwölf Bundesländern sind Bundespolizei und Zoll am Mittwoch gegen ein mutmaßliches Schleusernetzwerk vorgegangen. Der Schwerpunkt der Durchsuchungen habe dabei auf Berlin und Brandenburg gelegen, sagte eine Polizeisprecherin.

Auch in Niedersachsen und Bremen wurden Objekte durchsucht. Die Zahl der Durchsuchungen liege bundesweit im mittleren zweistelligen Bereich, hieß es. Zudem seien mehrere Haftbefehle vollstreckt worden.

Vermittlung an Logistikunternehmen?

Verdächtigt werden demnach rund 20 Personen. Die Aktion richte sich gegen eine Bande, die im Verdacht stehe "ein konspiratives Geflecht aus verschiedenen Firmen" gegründet zu haben, hieß es von der Staatsanwaltschaft Berlin, in deren Auftrag der Einsatz erfolgte.

Über diese Unternehmen auf dem Balkan und in Deutschland sollen die Beschuldigten dann Leiharbeiter aus Nicht-EU-Ländern - unter anderem mit gefälschten Ausweispapieren - als EU-Bürger ausgegeben und an große deutsche Logistikunternehmen vermittelt haben. 

Das Geld, das diese Firmen dann als Lohn für die Leiharbeiter gezahlt hätten, hätten die Verdächtigen einbehalten. Ermittelt werde wegen banden- und erwerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern, Urkundenfälschung, organisierter Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung.

Archiv: Flüchtlinge gehen am 28.10.2015 hinter der deutsch-österreichischen Grenze in Wegscheid (Bayern) zu einer Notunterkunft

Nachrichten | Thema - Flüchtlinge: News und Hintergründe 

Millionen Menschen flüchten; Tausende von ihnen sterben. Kriege, Klimawandel und Armut sind Ursachen. Belarus setzt laut EU Flüchtlinge als Druckmittel ein. ...

Vermögen im zweistelligen Millionenbereich beschlagnahmt

Allein in Berlin und Brandenburg sollen mehr als ein Dutzend Objekte durchsucht worden sein. Zahlen und Details zu anderen Bundesländern wurden zunächst nicht bekannt. Betroffen sind laut Bundespolizei die Wohnungen der Beschuldigten, Geschäftsräume, Logistikzentren sowie die Wohnunterkünfte von Leiharbeitern.

Bundesweit seien am Morgen rund 1.000 Beamte im Einsatz gewesen, hieß es. Die Bundespolizei rechnet mit beschlagnahmten Vermögen im zweistelligen Millionenbereich. "Die heutigen Maßnahmen in Berlin und weiteren Bundesländern sind ein wichtiges Zeichen: Der Rechtsstaat ist wachsam", teilte die Berliner Gewerkschaft der Polizei am Mittwoch mit.

Es ist unglaublich perfide, mit der Not von Menschen Geld machen zu wollen, ihre Hilflosigkeit und den Wunsch nach einem besseren Leben schamlos auszunutzen.
Berliner Gewerkschaft der Polizei

Die Aktionen von Zoll und Bundespolizei dauerten an. Die Staatsanwaltschaft Berlin wollte später über weitere Details informieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.