Sie sind hier:
FAQ

Experte über Drittimpfung : Booster wirklich erst nach sechs Monaten?

Datum:

Die Corona-Infektionszahlen steigen und steigen - bereits Geimpften wird eine Booster-Impfung empfohlen. Für wen eignet sich diese, wann sollte sie erfolgen? Ein Überblick.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine "Booster"-Impfung? Gibt es Nebenwirkungen? Welcher Impfstoff sollte verwendet werden? Fragen an Prof. Dr. Leif Erik Sander, Leiter der Impfstoffforschung Charité Berlin.

Beitragslänge:
11 min
Datum:

Angesichts rasant steigender Corona-Fallzahlen fordern Experten schnellere Auffrischimpfungen. Aber welche Rolle spielen die Booster-Impfungen für den Impfschutz - und wer sollte sich wann boostern lassen? Diese und weitere Fragen beantwortete Leif Erik Sander, Leiter der Forschungsgruppe für Infektionsimmunologie und Impfstoff-Forschung der Berliner Charité, im ZDF-Morgenmagazin.

Wie kommt es zu der hohen Zahl an Impfdurchbrüchen?

Leif Erik Sander.
Leif Erik Sander.
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Die hohe Zahl der Impfdurchbrüche überrascht auch Forscher. "Wir hatten uns erhofft, dass die Impfwirkung noch länger anhält", sagte Impf-Experte Leif Erik Sander im ZDF-Morgenmagazin. "Womit nicht zu rechnen war, ist die schnelle Dominanz dieser Delta-Variante, die einfach noch viel, viel ansteckender ist, auch der Impfwirkung etwas ausweicht. Und das dann zusammen mit einem etwas nachlassenden Impfschutz führt eben zu einer steigenden Zahl von Impfdurchbrüchen."

Sander betont dabei, dass die Impfstoffe weiterhin sehr gut die allermeisten Menschen vor schwerer Erkrankung schützen. "Und wir haben auch weiterhin die sehr hohen Inzidenzen vor allem unter den Ungeimpften."

Steigende Inzidenz-Zahlen in Sachsen, Bundeswehr hilft gegen Corona: Aktuelles zur Pandemie-Lage.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wann braucht man diese Booster-Impfung?

Laut Impf-Experte Sander nimmt der Impfschutz kontinuierlich ab. "Wenn Sie zu Beginn des Jahres geimpft wurden, dann haben Sie jetzt ein höheres Risiko als ein Mensch, der im Sommer geimpft wurde." Man habe zu Beginn vor allem die Älteren und die Vulnerablen geimpft und deswegen "ist es für die jetzt wirklich sehr, sehr dringlich, die sogenannte Booster-Impfung, die Drittimpfung zu bekommen".

Allerdings wird es auf kurz oder lang für alle Menschen relevant.
Impf-Experte Leif Erik Sander

Wenn man eine Impfung vor über sechs Monaten bekommen haben sollte, dann sollte man sich jetzt auch sehr rasch um einen Booster-Termin kümmern, empfiehlt Sander.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Boostern - nach sechs Monaten oder früher?

Diese sechs Monate seien eine Orientierung, so Sander, aber nicht "dogmatisch zu handhaben". Man müsse das auch im Zusammenhang sehen mit Risiken: wie beispielweise Vorerkrankungen oder Arbeit in Berufsbereichen, in denen ein höheres Ansteckungsrisiko besteht - in dem Fall sei es sicher auch sinnvoll, diese Impfung auch schon etwas eher zu bekommen.

Eine Booster-Impfung schon nach fünf Monaten sei kein Nachteil. Das zeigten die Daten aus Israel. Aber dringlich sei sie eben bei denjenigen, deren Impfung noch länger zurückliegt und die noch älter sind.

Haben die Impfstoffe unterschiedliche Auswirkungen auf den Impfschutz?

Bei Menschen, die mit dem nur einmal verabreichten Impfstoff Johnson & Johnson geimpft worden seien, lässt der Impfschutz anscheinend recht schnell nach oder der Impfschutz war nicht ganz ausreichend gegen die Delta-Variante, sagte Sander. In diesen Fällen werde schon vier Wochen nach der Impfung eine Booster-Impfung empfohlen.

Auch bei den mRNA-Impfstoffen Moderna, Biontech und dann dem Vektor-Impfstoff von Astrazeneca gebe es Unterschiede: "Gerade die nur mit Astra Geimpften scheinen auch etwas schneller wieder Durchbruchsinfektionen zu bekommen." Auch dort sehe Sander eine etwas höhere Dringlichkeit einer Booster-Impfung. "Bei den zwei mRNA-Impfstoffen würde ich es ungefähr gleich bewerten."

So oder so wird es wichtig sein, dass wir jetzt möglichst viele Menschen möglichst schnell mit dieser Booster-Impfung versorgen.
Impf-Experte Leif Erik Sander

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Soll man sich mit dem gleichen Impfstoff boostern lassen?

"Empfohlen wird, die Impfung mit dem gleichen Impfstoff durchführen zu lassen", so Sander. Wichtig sei aber aus medizinischer Sicht, dass es sich dabei um einen mRNA-Impfstoff handeln sollte, also entweder um den Impfstoff Biontech oder Moderna. "Wenn der gleiche Impfstoff aber nicht zur Verfügung steht, ist es aus meiner Sicht kein Problem, einen anderen zu nehmen."

Sollten sich Genesene, die dann geimpft wurden, auch boostern lassen?

Dies könne man noch nicht abschließend beantworten, sagte Sander. Aus seiner Sicht sei dies aber nicht die dringlichste Gruppe, die geboostert werden müsste. Wenn man aber die Gelegenheit habe, sollte man den Impfschutz auch hier mit einer mRNA-Impfung auffrischen.

Man weiß, dass Genesene, die dann mit einem Abstand geimpft wurden, eine sehr gute Immunität haben.
Impf-Experte Leif Erik Sander

Booster-Impfungen in Hausarztpraxen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Gibt es bekannte Nebenwirkungen bei der Booster-Impfung?

Die Booster-Impfung sei sehr gut verträglich, dies zeigten Datensätze aus Israel, so Impf-Experte Sander. "Die Impfreaktionen, die man so unmittelbar um die Impfung herum bekommt, sind sehr vergleichbar mit denen, die die zweite Impfung verursacht." In einigen Fällen könne es zu Kopfschmerzen, Fieber oder Schüttelfrost kommen. "Aber die wirklichen Komplikationen, also mögliche Nebenwirkungen, scheinen sehr, sehr selten nach der Booster-Impfung aufzutreten."

Auch das Risiko einer Herzmuskelentzündung, das laut Sander minimal erhöht sei bei jungen Männern nach der zweiten Impfung, scheint nach der Dritt-Impfung auch kein Problem zu sein.

Von daher ist diese Impfung sehr sicher und sehr, sehr wirksam.
Impf-Experte Leif Erik Sander

Brauchen wir nun jedes Jahr eine Booster-Impfung?

"Aktuell gehe ich davon aus, dass diese Booster-Impfung die dritte Impfung ist, die den Impfschutz komplettiert, die auch zu einem längerfristigen Schutz führt und uns jetzt erstmal sicher durch den Winter bringen kann." Ob im nächsten Jahr andere Virus-Varianten zirkulieren würden und wie sich dies dann mit dem Immunschutz verhalte, lasse sich aktuell nicht sagen, werde aber intensiv erforscht, so Sander.

Impfspritze und Verlauf der Zahl der Corona-Impfungen
Grafiken

Impfkampagne in Deutschland - Wie viele wurden bisher gegen Corona geimpft? 

Wie läuft die Impfkampagne in Deutschland und den Bundesländern? Wo gerät sie ins Stocken? Aktuelle Daten zeigen, wie viele Menschen bereits gegen Corona geimpft wurden.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.