Sie sind hier:

2021 versus 1921 - Wie Deutschland vor 100 Jahren gelebt hat

Datum:

Auch 1921 war kein leichtes Jahr: Der Erste Weltkrieg noch zu spüren, die Spanische Grippe am abklingen. Ansonsten hat sich in den letzten 100 Jahren aber einiges geändert.

Kohle ist knapp 1921.
Kohle ist knapp 1921. Für den Besuch beim Arzt muss jeder Patient selbst für die Wärme sorgen.
Quelle: dpa

Neunzehnhunderteinundzwanzig, in Ziffern 1921: Vor 100 Jahren war der Erste Weltkrieg etwas mehr als zwei Jahre vorbei, die Republik war gegründet. Hyperinflation, Weltwirtschaftskrise und Nationalsozialismus standen den Menschen noch bevor.

Auch die Goldenen Zwanziger waren noch nicht da, denn damit sind eigentlich nur die Jahre des Wirtschaftsaufschwungs 1924 bis 1929 gemeint. 100 Jahre später, im Jahr 2021, steckt Deutschland wieder in einer schwierigen Phase. Die Corona-Pandemie zeitigt viele Folgen. Doch ein Vergleich kann unsere heutigen Probleme einordnen.

Umgang mit einem Virus

Heute bewerten viele das Verhalten ihrer Mitmenschen in den sozialen Netzwerken: ärgern sich entweder über zu viel Lockerheit oder aber zu viel Strenge im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. Das war vor 100 Jahren noch unmöglich.

Die Spanische Grippe 1918 bis 1920 war kein großes Thema im Alltag, auch wenn in Deutschland etwa 300.000 Menschen daran starben, weltweit 25 bis 40 Millionen. Die Deutschen sprachen auch 1921 noch eher über die Kriegsfolgen und den Friedensvertrag von Versailles als über die Pandemie.

In der Presse stand wenig über die Spanische Grippe. Die Regierungen hatten verboten, darüber zu informieren, mit der Begründung, dass das die Moral der Bevölkerung schwächen würde. Das einzige Land, in dem groß berichtet wurde, war das neutrale Spanien. So kam es auch zum Namen Spanische Grippe und dem Eindruck im Ausland, die Iberische Halbinsel sei viel stärker betroffen.

Lebenserwartung

Werte für die Lebenserwartung werden in der amtlichen Statistik auf Basis von Sterbetafeln nicht für Einzeljahre, sondern für Mehrjahreszeiträume berechnet. Eine Sterbetafel, die das Jahr 1921 einschließt, liegt dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden nicht vor.

Nach den Ergebnissen der nächstvorliegenden Sterbetafel für 1924/1926 hatten Männer damals eine Lebenserwartung bei Geburt von 56 Jahren und Frauen von knapp 59 Jahren. Nach den Ergebnissen der aktuellen Sterbetafel 2017/2019 betragen diese Werte mittlerweile fast 79 (Männer) beziehungsweise 83 Jahre (Frauen).

Weniger kulinarische Genüsse, dafür mehr Mitbewohner

Heute sind die Supermärkte und Discounter voll: jedes Jahr kommen Tausende neue Produkte auf den Markt. In der Broschüre "Zeitreise durch die Ernährung" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft heißt es zu der Zeit um 1920:

In den ersten Jahren nach dem Krieg herrscht ein chronischer Mangel an Grundnahrungsmitteln. Wie zu Kriegszeiten fahren die Stadtbewohner aufs Land, um dort Wertgegenstände gegen Nahrungsmittel zu tauschen.

Oberstes Ziel der Ernährung sei das Sattwerden und weniger die Ausgewogenheit gewesen. "Kartoffeln und Rüben stehen ganz oben auf dem Speiseplan." Butter, Obst und Südfrüchte waren damals Mangelware. Statt Butter gab es mehr Brot und billiges Schmalz oder Margarine.

Wohnen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hatte ein Haushalt in der Bundesrepublik zuletzt (2019) durchschnittlich 1,99 Haushaltsmitglieder. Nach alten Statistiken für das "Reichsgebiet" waren es vor hundert Jahren gut doppelt so viele.

Filme

Das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix. Archivbild
Quelle: Alexander Heinl/dpa

Streamingdienste und Mediatheken machen heute jedem, der möchte, unzählige Spielfilme und andere Bewegtbildangebote zu Hause zugänglich. Vor 100 Jahren waren Film und Kino noch etwas Besonderes. 2021 sind wegen Corona viele Kinostarts unsicher, unter anderem aber soll ein neuer James Bond anlaufen ("007: Keine Zeit zu sterben") und die Komödie "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" mit Michael "Bully" Herbig und Hape Kerkeling.

Vor 100 Jahren war noch Stummfilmzeit. In Amerika startete unter anderem "The Kid" (Der Vagabund und das Kind) von Charlie Chaplin, in Deutschland kam das Werk erst 1923 ins Kino. Dafür feierten hierzulande unter anderem der Fantasyfilm "Der müde Tod" von Fritz Lang, das Melodram "Sehnsucht" von Friedrich Wilhelm Murnau und der Bergfilm "Die Geierwally" mit Henny Porten Premiere.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Ein Flugzeug am Münchener Flughafen. Symbobild

Neue Corona-Variante - Bayern meldet zwei Omikron-Fälle 

Die Corona-Variante Omikron hat Deutschland erreicht. In München wurden laut bayerischem Gesundheitsministerium zwei Fälle festgestellt - bei Reiserückkehrern aus Südafrika.

Videolänge
3 min
Ein Mann wird mit einem Corona-Impfstoff geimpft. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Aufregung über Impfstofflücke 

Gesundheitsminister Spahn hatte in der vergangenen Woche angekündigt, Biontech-Lieferungen an Hausarztpraxen zu deckeln. Eine Lücke bei der Versorgung mit dem Corona-Impfstoff droht.

27.11.2021
von Peter Kunz
Videolänge
1 min
2G-Hinweisschild auf dem Weihnachtsmarkt in Erfurt.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Diskussion um strengere Maßnahmen 

Die Corona-Zahlen steigen weiter in Deutschland, und immer mehr Politiker und Wissenschaftler fordern strengere Maßnahmen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 444,3.

27.11.2021
von Ines Trams
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.