Sie sind hier:

Corona-Krise - WHO: Afrika braucht 20 Millionen Dosen Vakzin

Datum:

Laut Weltgesundheitsorganisation gibt es einen Vakzin-Notstand in Afrika. Binnen der kommenden sechs Wochen fehlen mindestens 20 Millionen Astrazeneca-Impfstoffdosen.

In Südafrika erhält eine Frau eine Johnson&Johnson-Impfung.
Laut WHO sei es zu früh, um zu sagen, ob Afrika an der Schwelle zu einer dritten Welle stehe.
Quelle: epa

Afrika benötigt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) binnen der kommenden sechs Wochen mindestens 20 Millionen Impfstoffdosen des Herstellers Astrazeneca. Bislang wurden nach WHO-Angaben in Afrika 28 Millionen Covid-19-Dosen verschiedener Hersteller verabreicht.

Nur so könnten alle, die eine erste Dosis mit diesem Vakzin erhalten hätten, innerhalb des empfohlenen acht- bis zwölfwöchigen Intervalls den zweiten Piks bekommen, teilte die WHO am Donnerstag mit.

WHO: Afrika braucht Impfstoff

Zusätzlich würden weitere 200 Millionen Corona-Impfstoffdosen benötigt, damit der Kontinent bis September 2021 zehn Prozent seiner Bevölkerung impfen könne. Bislang wurden nach WHO-Angaben in Afrika 28 Millionen Covid-19-Dosen verschiedener Hersteller verabreicht.

Das seien weniger als zwei Dosen pro 100 Menschen in Afrika. Weltweit wurden laut WHO bereits 1,5 Milliarden Corona-Impfungen verabreicht. Die WHO-Regionaldirektorin für Afrika, Matshidiso Moeti, sagte: "Afrika braucht jetzt Impfstoffe. Jede Pause bei unseren Impfkampagnen wird zu verlorenen Leben und verlorener Hoffnung führen."

Die ungleiche Verteilung der Corona-Impfungen macht sich immer mehr bemerkbar. Während es in reichen Ländern zügig voran geht, haben in Afrika erst 1,8 Prozent die erste Dosis erhalten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Corona: Dritte Welle in Afrika?

Es sei zu früh, um zu sagen, ob Afrika an der Schwelle zu einer dritten Welle stehe. "Wir wissen jedoch, dass die Zahl der Fälle ansteigt und die Uhr tickt. Daher appellieren wir dringend an die Länder, die ihre Hochrisikogruppen geimpft haben, den Austausch von Dosen zu beschleunigen, um die am meisten gefährdeten Menschen vollständig zu schützen."

Frankreich ist der WHO zufolge das erste Land, das Covid-19-Impfstoffe aus seinen eigenen Beständen zur Verfügung stellt und mehr als 31.000 Dosen an Mauretanien gespendet hat. Zudem habe das Land zugesagt, in den nächsten Wochen eine halbe Million weiterer Dosen an sechs afrikanische Länder zu verteilen.

EU spendet 100 Millionen Dosen

Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben über 100 Millionen Dosen für einkommensschwache Länder bis Ende 2021 zugesagt. Die USA haben laut WHO zugesagt, 80 Millionen Dosen einkommensschwachen Ländern zur Verfügung zu stellen.

Bis zum Ende des Jahres will die EU hundert Millionen Corona-Impfdosen an ärmere Länder spenden und in den Bau von Impfstoff-Produktionsstätten in Afrika investieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.