Sie sind hier:

Lauterbach über mögliche Gründe : Warum England anders mit Astrazeneca umgeht

Datum:

In Großbritannien ist der Umgang mit Astrazeneca weniger restriktiv als in Deutschland. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht mehrere mögliche Gründe dafür.

Medizinisches fachpersonal injiziert einem Obdachlosen in der Obdachlosenunterkunft YMCA in Romford, Ost-London, am  03.02.2021, den Astrazeneca-Impfstoff.
Impfung mit Astrazeneca-Impfstoff in London
Quelle: AP

Deutschland hat seine Empfehlung für den Impfstoff von Astrazeneca ein weiteres Mal überarbeitet. Jüngere können sich zwar weiterhin mit dem Vakzin impfen lassen, empfohlen wird der Einsatz aber nur noch für Menschen, die älter als 60 sind.

Während Deutschland einen eher restriktiven Umgang mit dem Corona-Vakzin von Astrazeneca pflegt, wird der Impfstoff in Großbritannien seit Monaten umfangreich eingesetzt - ohne Beschränkung für Altersgruppen. Warum Thrombose-Fälle in Großbritannien eine geringere Rolle spielen, ist für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach nicht eindeutig zu klären. Ganz genau wisse man das noch nicht.

Großbritannien nutzte Impfstoff vor allem bei Älteren

"Es ist klar, dass man in England diese Sinusvenenthrombose viel seltener gesehen hat als bei uns", sagt Lauterbach bei ZDFheute live. Das könne aber auch darin liegen, dass der Impfstoff dort vor allem bei Älteren eingesetzt wurde, so Lauterbach.

In Deutschland wurde der Impfstoff zunächst nicht für Menschen ab 65 Jahren empfohlen, sodass er in dieser Altersgruppe anfangs nicht verimpft wurde. In dieser Gruppe sehe man die Sinusvenenthrombose auch in Deutschland nicht so.

Chargen-Probleme "eher unrealistisch"

Zudem sei aber auch die Art und Weise, wie Nebenwirkungen in England abgebildet werden "etwas grobkörniger", so Lauterbach. Der ein oder andere Fall einer Sinusvenenthrombose bei Älteren könne daher möglicherweise als Schlaganfall durchgegangen sein. Somit könne im Einzelfall die Diagnose Sinusvenenthrombose nicht erfolgt sein, obwohl es eine gewesen war.

Lauterbach sieht aber auch noch einen dritten möglichen Grund dafür, dass in Großbritannien seltener von Thrombosefällen berichtet wird. Ein Nutzer fragte bei ZDFheute live, ob die Ursache nicht auch potentiell in europäischen Fabriken zu suchen sei. Chargen-Probleme könnten laut Lauterbach zwar auch "nicht komplett ausgeschlossen" werden. Diese Option hält der Gesundheitsexperte aber für "eher unrealistisch".

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gesundheitsminister Karl Lauterbach zu Gast in der Sendung von Markus Lanz.

Lauterbach bei "Lanz" - Affenpocken: "Wird keine Pandemie geben" 

  • Untertitel

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagt, dass durch die Affenpocken keine Pandemie drohe. Dennoch bestehe die Gefahr weiterer ähnlicher Erreger in naher Zukunft.

von Felix Rappsilber
Videolänge
«Querdenken»-Bewegung in Schwerin. Symbolbild

Maßnahmen-Kritikern fehlt Corona - Was wird aus der Querdenken-Bewegung? 

Die meisten Corona-Maßnahmen sind aufgehoben. Vielen Köpfen der Querdenken-Bewegung gehen jetzt Geld und Anhänger aus. Es häufen sich die Gerichtstermine. Wie geht es jetzt weiter?

von Nils Metzger
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.