Sie sind hier:

Impfansturm in NRW - Astrazeneca heiß begehrt bei Älteren

Datum:

Der Impfstoff Astrazeneca soll nur noch an Menschen über 60 verimpft werden, entschied die Stiko. In Nordrhein-Westfalen steigt die Zahl der Impfanträge seitdem rasant an.

Archiv: Eine Ampulle mit Corona-Impfstoff von AstraZeneca wird in einem Impfzentrum beschriftet.
Der Impfstoff Astrazeneca soll nur noch an über 60-Jährige verimpft werden.
Quelle: dpa

Der Ansturm auf die Impftermine für die Altersgruppe 60 plus hat schon am frühen Samstagmorgen in Nordrhein-Westfalen zu überlasteten Leitungen am Telefon und im Internet geführt. Während viele sich vergeblich die Finger wund wählten, bekamen die ersten erfolgreichen Terminjäger schon am selben Tag ihre Impfung.

Nach Angaben des Düsseldorfer Gesundheitsministeriums wurden bis 13 Uhr mehr als 106.000 Impftermine an über 60-Jährige vergeben. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe meldete, von insgesamt über 80.000 Terminen, die allein in ihrem Zuständigkeitsbereich innerhalb von vier Stunden vergeben worden seien, hätten 150 bereits direkt zu Impfungen geführt.

Die Impfung in allen Impfzentren läuft das ganze Osterwochenende auf Hochtouren.
Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen

Frankreich impft nur noch über 55-Jährige mit Astrazeneca, in Großbritannien dagegen gibt es keine Bedenken am Impfstoff.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Durch neue Stiko-Impfempfehlung vorzeitig an der Reihe

Die KV Nordrhein meldete am Samstag 33.000 Impfterminbuchungen innerhalb der ersten zweieinhalb Stunden. "Dies war leider ein nicht völlig problemfreier Start mit Ansage", bilanzierte der Vorstandsvorsitzende Frank Bergmann in einer Mitteilung. "Das kann kein noch so gut durchdachtes System leisten."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Gruppe ab 60 Jahren kommt außerhalb der üblichen Reihenfolge zum Zuge, nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) empfohlen hatte, das Präparat von Astrazeneca für Jüngere nicht mehr einzusetzen. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen.

Die Planungen für die Corona-Impfungen müssen erneut nachgebessert werden. Grund dafür ist die neue Altersbeschränkung für das Präparat von Astrazeneca auf über 60-Jährige.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Hunderttausende Astrazeneca-Dosen plötzlich verfügbar

Damit wurden allein in NRW kurzfristig 450.000 Impfdosen frei. Laut Gesundheitsministerium kommen in NRW potenziell rund 3,8 Millionen Menschen zwischen 60 und 79 Jahren infrage, die versuchen können, sich für diese Astrazeneca-Charge anzumelden.

Allerdings hatte das Düsseldorfer Gesundheitsministerium schon kurz nach Öffnung der Leitungen per Twitter gemeldet, die Buchungssysteme der beiden Kassenärztlichen Vereinigungen seien überlastet: "Für die Unannehmlichkeiten bitten wir um Verständnis."

Ministerium: Noch "weiter ausreichend Impftermine zur Verfügung"

"Im Vergleich zum Start der Impfterminvergabe für über 80-Jährige am 25. Januar ist dieses Mal ein Vielfaches an Zugriffen zu verzeichnen - nach zwei Stunden waren es über 25 Millionen." Obwohl viele Bürger über erfolglose Buchungsversuche klagten, bezeichneten beide Vereinigungen ihre Systeme als grundsätzlich stabil.

Die Gesundheitsminister wollen den Astrazeneca-Impfstoff nur noch für über 60-Jährige verwenden. Kanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn erklären das weitere Vorgehen.

Beitragslänge:
77 min
Datum:

Die KV Westfalen-Lippe räumte aber "leichte Verzögerungen beim Versand der Registrierungs- und Bestätigungsmails" ein und bat um Geduld: "Eine erneute Registrierung sollte zunächst nicht vorgenommen werden."

Am Mittag standen nach Angaben des Gesundheitsministeriums noch "in beiden Landesteilen weiter ausreichend Termine zur Verfügung: 76.000 in Westfalen-Lippe und 182.630 in Nordrhein." Daher lohne es sich, es weiter zu versuchen, bis alle Termine vergeben seien.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.