Sie sind hier:

Astrazeneca-Impfstoff - Risiko-Abwägung fällt vielen schwer

Datum:

Einige Bundesländer geben Astrazeneca für alle Altersklassen frei. Das Hin und Her um den Impfstoff macht es für viele Menschen jedoch schwer, das Risiko abzuschätzen.

Auch in Hessen wird die Impf-Reihenfolge für das Vakzin von Astrezeneca aufgehoben und damit für alle Altersgruppen freigegeben. Die Termine sind schon jetzt stark gefragt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Noch vor einigen Wochen hatten nur die wenigsten Menschen jemals von Sinus- und Hirnvenenthrombosen gehört. Schließlich kommen solche Probleme äußerst selten vor. Dann traten Fälle dieser Hirnthrombosen nach Corona-Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca auf - mehr als statistisch zu erwarten waren.

Mehrere Behörden, darunter die europäische Arzneimittelbehörde EMA, nahmen die Fälle unter die Lupe. Ergebnis: Der Nutzen der Impfung überwiege eindeutig das Risiko. "Der Impfstoff rettet Leben", bilanziert der leitende EMA-Datenanalytiker Peter Arlett.

Virologin Ciesek: Impfrisiko wird überschätzt

"Durch diese ganzen Medienberichte und die Aufmerksamkeit auf dieses Thema wird das eigene Risiko, an einer Thrombose zu erkranken, eigentlich überschätzt", sagte die Virologin Sandra Ciesek vom Universitätsklinikum Frankfurt im NDR-Podcast "Das Coronavirus-Update". Es sei ganz klar, "dass der Impfstoff bei weitem sicherer ist als das Risiko einer Covid-19-Infektion".

Viele Impfwillige sind im Hinblick auf Astrazeneca verunsichert.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Eine weitere Erklärung nennt Petra Dickmann, Expertin für Risikokommunikation: "Menschen sind keine rationalen Wesen." Eine Wahrscheinlichkeit beziehe sich auf eine Gesamtpopulation, "aber es werden individuelle Entscheidungen getroffen: Was mache ich für mich?".

Hirnvenenthrombosen nach Impfung mit Astrazeneca

Das sagen die Zahlen: In Deutschland wurden bis Mitte April 59 Fälle von Hirnthrombosen nach mehr als 4,2 Millionen Erstimpfungen mit Astrazeneca gemeldet, darunter 12 Todesfälle. Werden solche Thrombosen frühzeitig diagnostiziert und behandelt, stehen die Chancen relativ gut, wieder vollständig zu genesen.

Hirnvenenthrombosen kämen im Schnitt bei etwa einer von 100.000 geimpften Personen vor, geht aus der am Freitag vorgelegten Analyse der EMA-Experten zum Astrazeneca-Präparat hervor.

Forscher der Universität Cambridge berechnen Risiko

Am detailliertesten berechnen Forscher der Universität Cambridge anhand britischer Daten die Vorteile und Risiken der Impfung.

Ihre Resultate: Für 60- bis 69-Jährige in einem britischen Hochrisikogebiet liegt das Risiko, binnen 16 Wochen mit Covid-19 auf eine Intensivstation zu müssen, demnach mehr als 600 Mal höher als das Risiko einer Hirnvenenthrombose nach einer Impfung mit Astrazeneca.

Selbst in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen ist demnach die statistische Wahrscheinlichkeit, bei für Großbritannien mittelhohen Fallzahlen (7-Tage-Inzidenz von 420) binnen 16 Wochen mit Covid-19 auf einer Intensivstation zu landen, doppelt so hoch wie das Risiko für ein Blutgerinnsel im Gehirn nach der Impfung.

Risikoabwägung in Abhängigkeit von Inzidenz

Einzige Ausnahme ist die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen in Kombination mit einer geringen 7-Tage-Inzidenz von 140. Hier liegt das Covid-19-Risiko für den Zeitraum ein wenig niedriger als das impfbedingte Thrombose-Risiko - allerdings nur in den ersten 16 Wochen.

Mit zunehmender Dauer des Impfschutzes steige der Nutzen, während das Impfrisiko nur auf die ersten Wochen nach der Impfung begrenzt ist.

Verlorenes Vertrauen wieder aufbauen

"Wichtige Fakten immer wieder darzustellen und zu erklären, ergibt Sinn", sagt die Kommunikationsexpertin Dickmann. Aber außerdem sei auch Vertrauen wichtig: 

Damit man einem Akteur vertraut, muss man von dessen Integrität, Wohlwollen und Expertise überzeugt sein.
Petra Dickmann, Expertin für Risikokommunikation

Ist Vertrauen erst einmal verloren, reiche allein die Präsentation von Fakten nicht aus. Dann helfe nur eine übergreifende Kommunikationsstrategie, sagt Dickmann und spricht von einem "Vertrauenstransfer": "Ich mache es, weil andere, denen ich vertraue, es auch machen."

Dieser Mechanismus funktioniere gut, werde aber bislang nicht angemessen bedient, sagt sie. Hier könnten etwa Hausärztinnen und -ärzte eine wichtige Rolle spielen.

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.