Sie sind hier:

Thrombose-Fälle bei Astrazeneca - Infektiologe im ZDF: "Nicht besorgt sein"

Datum:

Nach dem Auftreten einer Thrombose haben einige Länder Astrazeneca-Impfungen gestoppt. Bisher bestehe aber kein direkter Zusammenhang, erklärt Infektiologe Sander im ZDF.

Der Infektiologe Prof. Leif E. Sander von der Berliner Charité sieht keinen Grund zur Beunruhigung wegen einiger Thrombose-Fälle im Zusammenhang mit der Astrazeneca-Impfung. Das seien Nebenwirkung, die selten vorkämen.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Der Infektiologe Leif Erik Sander von der Charité Berlin denkt nicht, dass es einen Zusammenhang zwischen der Astrazeneca-Impfung und dem Auftreten einer Thrombose gibt.

Aktuell muss man hier nicht besorgt sein,

sagt er im ZDF heute journal.

Thrombosen würden in der Gesamtbevölkerung nicht selten auftreten - pro Jahr erleide ein Mensch von 1.000 einen solche Gefäßerkrankung. Statistisch gesehen trete damit eine Thrombose bisher bei Geimpften genauso häufig auf wie bei Ungeimpften. Er sagte weiter:

Wir impfen momentan viele ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen - bei diesen Gruppen treten auch Thrombosen häufiger auf.
Leif Erik Sander, Infektiologe und Pneumologe an der Charité Berlin

Erwiesen sei dagegen, dass das Thrombose-Risiko bei einer Corona-Erkrankung steige - zehn bis 20 Prozent der Patienten erlitten Studien zufolge auch eine Thrombose oder eine Embolie, ein plötzlicher Gefäßverschluss.

Sind weniger Arztbesuche und der Bewegungsmangel im Home-Office Gründe für mehr Thrombosen?

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Bei Impfstoffen wird genau hingeschaut

"Trotzdem ist es wichtig und richtig, das zu prüfen", sagte er - aber es handele sich wohl um ein zufälliges gleichzeitiges Auftreten. Dänemark und Norwegen haben das Impfen mit Astrazeneca vorrübergehend gestoppt. "Nur weil es einen zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gegeben hat, heißt das nicht, dass sie die Thrombose ausgelöst hat", erklärte Sander.

Dänemark und andere Staaten setzen vorübergehend Corona-Impfungen mit dem Stoff von Astrazeneca aus. Die WHO sieht jedoch derzeit keinen Grund, den Impfstoff nicht einzusetzen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuell sei der Impfstopp von den Zahlen her nicht nachvollziehbar - "aber eben eine Vorsichtsmaßnahme".

Auch das Auftreten schwerer allergischer Reaktionen sei an sich nichts ungewöhnliches - allergische Reaktionen könnten von jedem Medikament ausgelöst werden. "Bei den Impfstoffen wird eben ganz genau nachgeschaut", sagte Sander. Er halte das für ein gutes Zeichen - "allem, was auftritt wird auch nachgegangen."

Eine Spritze mit dem AstraZeneca-Impfstoff. Symbolbild

Corona-Impfstoff - Warum Experten Astrazeneca vertrauen 

Dänemark und weitere Länder haben Impfungen mit Astrazeneca vorerst ausgesetzt, weil Geimpfte Blutgerinnsel gebildet hatten. Experten sehen aber keine erhöhte Gefahr für Thrombose.

von Johanna Sagmeister

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.