Sie sind hier:
FAQ

Forscher erklärt neue Corona-Art : Was wissen wir über die BA.2.75-Variante?

Datum:

Die neue Corona-Subvariante BA.2.75 treibt die Forschung um. Wird sich der neue Typ weltweit verbreiten? Der Viren-Experte Ulrich Elling erklärt, was wir bislang wissen.

Im Labor werden positive Proben auf die Virus-Varianten untersucht.
Auf der Suche nach BA.2.75: Proben in einem Labor werden auf Virus-Varianten untersucht. (Archivbild)
Quelle: dpa

Coronaviren entwickeln sich stetig weiter. Jederzeit können neue Varianten mit anderen Eigenschaften auftauchen und sich anschließend vielleicht durchsetzen. Deshalb beobachten Forschende weltweit diese Virus-Evolution sehr genau.

Gerade steht eine neue Subvariante im Fokus der Virenjäger: BA.2.75. Sie wurde Anfang Juni in Indien erstmals festgestellt. Inzwischen wurden auch Infektionen in anderen Ländern bestätigt - darunter Deutschland und Großbritannien.

In Krankenhäusern fällt immer mehr Personal wegen einer Corona-Infektion aus.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was ist zur Verbreitung von BA.2.75 bekannt?

Die Spurensuche bei BA.2.75 steht noch ganz am Anfang. "Die Gesamtzahl an bekannten BA.2.75-Fällen ist minimal. Wir sprechen von heute etwa 70 Fällen weltweit", sagt Ulrich Elling vom Institut für Molekulare Biotechnologie in Wien ZDFheute. Sein Labor ist eine der Einrichtungen, in denen nach veränderten Coronaviren gesucht wird.

Die Dunkelziffer der Fälle ist mit Sicherheit wesentlich höher, eine genaue Quantifizierung wäre Spekulation.
UIrich Elling, Institut für Molekulare Biotechnologie Wien

In den Wochenberichten des Robert-Koch-Instituts (RKI) spielt BA.2.75 angesichts dieser Fallzahlen noch keine Rolle. Bislang stuft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) BA.2.75 weder als "variant of interest" noch als "variant of concern" ein - für diese Klassifizierung der Gefährlichkeit fehlen noch fast alle Daten.

Aktuell dominiert in Deutschland die Omikron-Sublinie BA.5, der Anteil von BA.2 ging in den vergangenen Wochen deutlich zurück.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wie ist BA.2.75 entstanden?

Gerade untersuchen Forschende, wo und an welchen Stellen das Virus Mutationen aufweist. Das ist eine Möglichkeit, Rückschlüsse auf seine Eigenschaften zu ziehen. Besonders das für das Eindringen des Coronavirus in menschliche Zellen wichtige Spike-Protein steht dabei im Fokus.

BA.2.75 hat zusätzlich zu den 29 Mutationen, die die BA.2-Linie ohnehin schon im Spike-Protein hat, noch weitere acht Mutationen. Es ist davon auszugehen, dass eine derartige Fülle an neuen Mutationen die Eigenschaften, den Immunschutz zu unterlaufen, weiter verstärken wird.
UIrich Elling, Institut für Molekulare Biotechnologie Wien

Die Mutationen bei BA.2.75 lägen vor allem in Bereichen des Spike-Proteins, die bislang keine Veränderungen erfahren hätten. "Wie bei BA.5 handelt es sich wohl um eine Variante zweiter Generation, also eine Variante der Variante BA.2", erklärt Elling. "Solche Mutationspakete entstehen, wenn sich Viren über längere Zeit zum Beispiel in einem immunschwachen Patienten vermehren können. Denn dann spielt das Virus im Patienten 'Katz und Maus' mit dem Immunsystem."

Die neue Omikron-Variante des Coronavirus ist durch mehrere Mutationen entstanden. Welche Prozesse dabei eine Rolle spielen, erklärt Virologe Andreas Bergthaler.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wird sich BA.2.75 auch in Deutschland ausbreiten?

Vorhersagen über die zukünftige Verbreitung von Varianten sind schwierig. Das hängt nicht nur vom Virus selbst ab, sondern auch von der Immunität in der Bevölkerung. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie, deren Wellen je nach Land und Zeitpunkt von unterschiedlichen Varianten getrieben wurden, haben Bevölkerungen teils sehr unterschiedliche Antikörper. Sie sind also gegen bestimmte Varianten besser geschützt als gegen andere.

"Indien hatte interessanterweise kaum eine BA.1-Welle, dafür aber eine ausgeprägte BA.2-Welle, die noch immer andauert", sagt Elling. In Südafrika und Portugal hätte man beobachten können, dass BA.5 die vorhandene BA.1-Immunität sehr gut umgehen konnte. Viele Menschen haben sich etwa ein zweites Mal infiziert. Anders als Südafrika und Portugal hatte Deutschland hingegen eine deutliche BA.2-Welle.

Wenn sich BA.2.75 nun so rasch in Indien ausbreitet, dann liegt die Vermutung nahe, dass BA.2.75 die BA.2-Immunität umgeht wie BA.5 die BA.1-Immunität. In dem Fall ist auch international eine zügige Verbreitung zu erwarten.
UIrich Elling, Institut für Molekulare Biotechnologie Wien

Elling weist aber auch darauf hin, dass es bislang erst sehr wenige Datenpunkte für solche Spekulationen gebe.

Wie gefährlich ist BA.2.75?

Auf die zentrale Frage, ob BA.2.75 gefährlicher als andere Varianten ist, gibt es bislang keine Antwort. Zu Hospitalisierung, Krankheitsverlauf und anderen Aspekten gibt es kaum gesicherte Daten. "Das ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig unmöglich", betont Elling. Allgemein gelte weiterhin:

Ob BA.2.75 oder eine andere Variante, nach BA.5 kommt wieder eine Welle. Und die Infektion in der einen Welle schützt nicht vor der Infektion in der nächsten oder übernächsten Welle. Infektion 'auf Vorrat' funktioniert nicht, zumindest nicht als Ansteckungsschutz.
UIrich Elling, Institut für Molekulare Biotechnologie Wien

Auch was BA.2.75 für die zukünftigen und an Varianten angepassten Impfstoffe bedeute, könne erst in mehreren Wochen abgeschätzt werden, sagt Elling. "Wie es aussieht, bleibt die Evolution des Coronavirus derzeit noch schneller, als wir die Impfstoffe anpassen können. Sehr gut möglich, dass der BA.5-Impfstoff unzureichend vor BA.2.75 schützt, die Varianten unterscheiden sich in elf Positionen."

Die Medizintechnische Assistentin Denise Dittmar bereitet Abstrichproben aus Corona-Testzentren für die Untersuchung in den Automat im PCR-Labor in der Universitätsmedizin vor, aufgenommen am 01.02.2022

Dunkelziffer in der Sommer-Welle - Wie hoch die Corona-Zahlen eigentlich sind 

Die Corona-Dunkelziffer könnte bis zu dreimal so hoch sein wie die offiziellen Infektionszahlen, schätzt ein Covid-19-Experte. Warum das ein Problem ist.

von Julia Klaus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Archiv: Polizeibeamte versperren den Teilnehmern an der "Friedenswanderung" in Magdeburg den Weg. Aufgenommen am 08.01.2022

Montagsdemos und Energiekrise - Wird es einen Protest-Herbst geben? 

Der Ostbeauftragte der Linkspartei ruft zu Montagsdemos gegen steigende Energiepreise auf. Die werden derzeit jedoch von Corona-Kritikern besetzt. Kommt der Herbst der Proteste?

von Julia Klaus
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.