Sie sind hier:

Neues Impfstoff-Werk - Biontech: Alles im Plan in Marburg

Datum:

Im neuen Impfstoff-Werk in Marburg ist die Produktion laut Biontech im Zeitplan. In der zweiten Aprilhälfte sollen die ersten Vakzine in den Impfzentren ankommen.

Die ersten Lieferungen des begehrten Corona-Impfstoffs verlassen diese Tage das neue BioNTech-Werk in Marburg. Bei der Produktion müssen viele Lieferketten und Prozesse ineinander greifen. Eine heikle Aufgabe in unserer globalisierten Wirtschaftswelt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

250 Millionen Impfdosen bis Ende Juni. Weitere 500 Millionen bis zum Jahresende. Und schließlich eine Milliarde Dosen pro Jahr, wenn alles einmal wie am Schnürchen läuft. Das neue 1.800 Quadratmeter große Biontech-Werk in Marburg wird zum Dreh- und Angelpunkt in der Versorgung mit Corona-Impfstoff. Und zu einer der größten Fertigungsstätten dieser Art weltweit.

Rund zwei Monate nach dem Produktionsbeginn sollen in diesen Tagen die ersten Lieferungen das Werksgelände in der mittelhessischen Stadt verlassen und dann zum Abfüllen ins Werk des Biontech-Partners Pfizer im belgischen Puurs gebracht werden.

Laborantinnen in Schutzanzügen simulieren die Vakzin-Herstellung im neuen Biontech-Werk in Marburg.
Laborantinnen zeigen die Vakzin-Herstellung im neuen Biontech-Werk in Marburg.
Quelle: dpa

Biontech hält Zeitplan ein

In der zweiten Aprilhälfte werden, nach abschließenden Prüfungen, die ersten Vakzine aus Marburg in den Impfzentren landen. Damit hält Biontech den Zeitplan ein, den das Unternehmen Anfang Februar verkündet hatte.

Biontech hat das Marburger Werk im vergangenen Herbst vom Schweizer Pharmariesen Novartis übernommen - noch bevor sich die Mainzer überhaupt sicher sein konnten, dass ihr Impfstoff, der damals noch in der klinischen Testphase war, einmal in der EU, den USA oder anderswo zugelassen wird. Übernommen hat Biontech von Novartis nicht nur das Werk, sondern auch die knapp 400 Beschäftigten.

Für ihren Corona-Impfstoff haben die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Ugur Sahin das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wie wird der Impfstoff hergestellt?

Drei von vier Arbeitsschritten bei der Produktion des Impfstoffs geschehen in Marburg. Am Anfang steht die Herstellung des Botenmoleküls mRNA. Diese Grundlage wird in weiteren Schritten gereinigt, konzentriert und schließlich in eine Hülle aus Lipiden gebracht. Die Zutaten bestehen aus speziellen Salzen, Fetten und etwas Zucker.

Der Zucker (Saccharose) hilft, dass die Fetttröpfchen bei den kalten Lagertemperaturen nicht klebrig werden. Schließlich muss der hergestellte Impfstoff noch abgefüllt, etikettiert und fertiggestellt werden - dies geschieht aber nicht mehr in Marburg.

Impfstoffe und Impftaktik: So ist der Stand

Beitragslänge:
2 min
Datum:

50.000 Arbeitsschritte sind nötig

Insgesamt 50.000 Arbeitsschritte sind nötig von der Herstellung der mRNA bis zum fertigen Impfstoff. Begleitet wird die Produktion von ständigen Qualitätskontrollen, strengen Regeln und Sicherheitsvorkehrungen, damit keine Verunreinigungen die Wirkstoffqualität beeinträchtigen. Über 2.600 Dokumente begleiten den akribisch zertifizierten Prozess.

Mit einer einzigen mRNA-Charge können rund acht Millionen Impfdosen hergestellt werden. Bis die Charge fertig ist, dauert es etwa zwei Tage. Die rund 400 Mitarbeiter des Werks arbeiten im Schichtbetrieb - rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche.

Medizinisches Personal mot Impfdosen
FAQ

Wirksamkeit und Priorisierungen - Alles zu Corona-Impfstoffen im Überblick 

Welche Impfstoffe sind zugelassen und wie wirken sie? In welcher Priorisierungsgruppe bin ich? Und bekomme ich durch die Impfung gesellschaftliche Privilegien? Fragen und Antworten

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei

Tests, Restriktionen, Impfungen - So geht es anderen Ländern mit Omikron 

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

von Carolin Wolf
China vor Olympia

Omikron bei Null-Covid-Strategie - China zwischen Olympia und Corona 

In wenigen Tagen startet Olympia in Peking: Millionen-Städte müssen in den Lockdown, Bürger werden weggesperrt und leiden stillschweigend zu Hause. Alles für das gute Image.

von Jenifer Girke
München: 5000 Euro in 50-Euro-Scheinen werden am Schalter einer Sparkasse in einer Geldzählmaschine gezählt. Archivbild

Weniger Falschgeld im Umlauf - Corona bremst Blüten aus 

Es sind weniger falsche Euro-Scheine im Umlauf als vor der Pandemie. Corona macht auch den Geldfälschern zu schaffen. Die Absatzmärkte scheinen zu fehlen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.