Sie sind hier:

Corona-Auffrischungsimpfung - Was über Booster-Impfreaktionen bekannt ist

Datum:

Die Auffrischungsimpfungen laufen in Deutschland schleppend an. Andere Länder sind schon weiter. Daten zeigen: Die Impfreaktionen sind mit denen nach der Zweitimpfung vergleichbar.

Frankfurt am Main: Ein 85-jähriger Mann bekommt seine Booster-Impfung in der Tram "Impf-Express".
Frankfurt am Main: Ein 85-jähriger Mann bekommt seine Booster-Impfung in der Tram "Impf-Express".
Quelle: ap

In Deutschland haben knapp zwei Millionen Menschen eine Booster-Impfung gegen Corona bekommen. Die Auffrischung ist nötig, weil der Impfschutz mit der Zeit nachlässt - besonders schnell bei älteren Menschen. Die Stiko empfiehlt den Booster sechs Monate nach der Grundimmunisierung - und zwar mit einem mRNA-Vakzin, also dem von Biontech/Pfizer oder Moderna.

Während die Stiko den Booster nur für über-70-Jährige und andere vulnerable Gruppen empfiehlt, drängen die Gesundheitsminister auf die Auffrischung für alle ab 12 Jahren - wie das mehrere Länder seit einiger Zeit tun.

Impfreaktionen nicht schlimmer als bei vorigen Impfungen

Auch in den USA läuft schon länger eine Auffrischungs-Kampagne. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat für den dritten Piks mit Biontech/Pfizer Ergebnisse aus klinischen Studien ausgewertet.

Noch immer sind viele Menschen nicht gegen das Coronavirus geimpft. Impfmobile kommen den Ungeimpften entgegen, auch vor einer Moschee in Braunschweig.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Demnach gab es beim Boostern ähnliche Impfreaktionen wie nach den vorigen Impfungen mit Comirnaty. Als häufigste Reaktion gaben die Studienteilnehmer Schmerzen an der Einstichstelle an (83 Prozent), danach Müdigkeit (63,8 Prozent), Kopfschmerzen (48,4 Prozent) und Muskelschmerzen (39,1 Prozent).

Die Symptome traten meist wenige Tage nach der Impfung auf und waren bald wieder verschwunden.

Weniger häufig als beim ersten oder zweiten Mal klagten die Teilnehmer über Durchfall. Beim dritten Shot gab es auch weniger Fieber-Meldungen als beim zweiten. Häufiger als bei der ursprünglichen Impfserie traten geschwollene Lymphknoten in den Achselhöhlen auf (5,2 Prozent).

Zur Eindämmung der ansteigenden Corona-Zahlen planen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern Booster-Impfungen für alle sowie verpflichtende Tests in Alten- und Pflegeheimen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch die Stiko kommt zum Ergebnis: Frequenz und Ausprägung der Impfreaktionen nach der dritten Dosis Biontech-Pfizer sind mit denen nach der zweiten vergleichbar.

Auch beim mRNA-Vakzin von Moderna gab es vergleichbare Impfreaktionen wie nach der zweiten Dosis, wie Ergebnisse eines FDA-Papiers zeigen. Am häufigsten meldeten die Studienteilnehmer Schmerzen an der Einstichstelle (86 Prozent), Müdigkeit (62 Prozent) und Kopfschmerzen (58,9 Prozent).

Paul-Ehrlich-Institut: geringe Melderate für schwere Reaktionen nach Boostern

Das Paul-Ehrlich-Institut, bei dem man schwerwiegendere Reaktionen melden kann, hat alle Verdachtsfälle bis 30. September gelistet. Bei beiden mRNA-Vakzinen verzeichnet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bislang eine deutlich geringere Melderate für schwerwiegende Reaktionen.

Beim Vakzin von Biontech/Pfizer betrug die Melderate nach Booster-Shots 0,1 pro 1.000 Impfungen und für schwerwiegende Reaktionen 0,03 pro 1.000 Meldungen.

Bei Moderna betrug die Booster-Melderate 0,5 pro 1.000 Auffrischungsimpfungen und 0,1 schwerwiegende Reaktionen auf 1.000 Auffrischungsimpfungen.

Allerdings sind die Booster-Impfungen in Deutschland noch nicht so richtig in Fahrt gekommen.

Seit drei Monaten können sich die Menschen in Israel eine Booster-Impfung mit Biontech holen. Möglich ist dies für alle, deren letzte Impfung mindestens fünf Monate zurückliegt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Studie aus Israel: Booster-Schutz vor schweren Erkrankungen

In Israel ist man schon weiter, hat mit Boostern die vierte Welle durchbrochen. Israel war das erste Land, das schon im Juli mit der Auffrischung begonnen hatte.

Eine neue Studie von Epidemiologen des israelischen Krankenversicherers Clalit unterstreicht nun den Nutzen der Auffrischungen. Die Forschenden hatten untersucht, wie gut eine dritte Impfung mit dem Mittel von Biontech-Pfizer wirkt.

Die in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Daten zeigen, dass geboosterte Menschen seltener einen schweren oder gar tödlichen Verlauf haben als solche, die doppelt geimpft sind und deren zweite Dosis mehr als fünf Monate zurückliegt.

Fazit: Die Impfreaktionen bei Booster-Shots sind bislang mit denen voriger Corona-Impfungen vergleichbar und entsprechen häufig Erkältungs-Symptomen, die meist nach wenigen Tagen abklingen.

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Herbst? Drohen neue Einschränkungen? Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Corona-Test und Grafik der Entwicklung der Inzidenzen in den Landkreisen
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.