Sie sind hier:
FAQ

Fragen zur Auffrischungsimpfung - Nach Boostern von der Testpflicht befreit?

Datum:

Hilft Boostern gegen Omikron? Bin ich nach der Auffrischungsimpfung von der Testpflicht befreit? ZDFheute klärt die wichtigsten Fragen rund um den dritten Piks.

Nachrichten | heute - Druck auf Ungeimpfte wächst 

Der Druck auf Ungeimpfte steigt: In vielen Lebensbereichen bleiben sie jetzt außen vor. Vor allem in Sachsen und Thüringen gab es erneut Proteste gegen die Corona-Maßnahmen.

Videolänge
1 min
von Stefan Kelch

Mehrere Bundesländer haben am Wochenende die 2G-Regel im Einzelhandel eingeführt, in der Gastronomie gilt vielerorts sogar 2G-Plus: Es wird zusätzlich ein negativer Corona-Test verlangt. Ausgenommen von dieser Testpflicht sind in drei Bundesländern Menschen, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben.

Warum gibt es diese Ausnahmen für Geboosterte, wo gelten sie - und gilt eine durchgemachte Corona-Infektion nach einer Impfung auch wie ein Booster? ZDFheute klärt die wichtigsten Fragen zum Impfstatus und Boostern.

Bin ich nach dem Boostern von der Testpflicht befreit?

Überall, wo die sogenannte "2G-Plus"-Regel gilt, brauchen auch Geimpfte und Genesene noch einen negativen Corona-Test. Doch einige Bundesländer haben bereits Ausnahmen für Menschen mit einer Booster-Impfung beschlossen, beispielsweise Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg. Wer seine dritte Impfung bekommen hat, braucht dann für Restaurants, Veranstaltungen, Clubs oder Discotheken nicht extra einen negativen Test.

Doch es gibt auch Ausnahmen von der Ausnahme: Besucherinnen und Besucher von Alten- und Pflegeheimen sowie Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen brauchen nach wie vor einen negativen Test, selbst, wenn sie geboostert sind - so will es das Infektionsschutzgesetz.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Warum gibt es überhaupt Ausnahmen für Geboosterte?

Die Schutzwirkung der Corona-Impfstoffe - insbesondere der Schutz vor Ansteckung - nimmt mit der Zeit ab. Deshalb soll die 2G-Plus-Regelung zusätzliche Sicherheit bieten. Doch eine Booster-Impfung erhöht diesen Schutz wieder:

Die Virologin Sandra Ciesek, Leiterin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt, erklärt im NDR-Podcast, dass die Impfung sogar vorübergehend zu einer "sterilen Immunität" führe - man könne sich wahrscheinlich erst nach etwa drei Monaten wieder anstecken. In dieser Zeit wären Tests überflüssig.

Mehrere Bundesländer haben heute schon das eingeführt, was bald deutschlandweit gelten soll: 2G im Einzelhandel. Ralph Zimmermann von Siefarth zeigt, welche Ausnahmen gelten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ist eine Infektion bei Geimpften so gut wie ein Booster?

Auch nach einer vollständigen Impfung können sich Menschen noch mit dem Coronavirus infizieren. Bei Geimpften wirkt die Infektion ähnlich wie ein Booster, vermuten Experten. Somit würde eine Booster-Impfung kurz nach einer Infektion "nichts bringen", erklärt Christine Falk, die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie im Interview mit der "Berliner Zeitung": "Der Körper hat im Kontakt mit dem Virus alles herausgeholt, was möglich ist." 

Deshalb sollten sich solche Menschen erst sechs Monate nach einer Infektion boostern lassen, so empfiehlt es die Ständige Impfkommission (Stiko). Für sie gelten dann dummerweise nicht die oben beschriebenen Ausnahmen: Sie müssen sich bei 2G-Plus-Regelungen weiterhin testen lassen, bis sie ihre Auffrischungsimpfung erhalten haben. Ausnahme: In Baden-Württemberg sind Geimpfte und nachweislich Genesene, deren Impfung oder mittels PCR bestätigte Infektion nicht länger als sechs Monate zurückliegt, Menschen mit Booster-Impfungen gleichgestellt.

Stiko-Chef Mertens geht davon aus, dass es Monate dauern wird, bis ein möglicher neuer Impfstoff gegen die Omikron-Variante da ist. Boostern sei definitiv bereits jetzt sinnvoll.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Soll ich mich trotz der Omikron-Variante jetzt boostern?

Diese Frage haben in den vergangenen Tagen eine Reihe von Experten bejaht: Da bisher so gut wie alle Neuinfektionen von der Delta-Variante ausgelöst werden, sollte niemand mit der Booster-Impfung warten.

Man sollte sich nicht im Feind täuschen, im Moment ist es die Delta-Variante.
Arnaud Fontanet, wissenschaftlicher Beirat der französischen Regierung

Es sei nicht sicher, dass Omikron Delta als vorherrschende Corona-Variante ablöst, sagt Arnaud Fontanet, wissenschaftlicher Beirat der französischen Regierung - und wenn dauere dies zumindest mehrere Wochen, wenn nicht Monate.

Experten wie der Berliner Virologe Christian Drosten gehen zudem davon aus, dass die bisher existierenden Impfstoffe gegen einen schweren Krankheitsverlauf durch Omikron schützen. Und auch bis ein eventueller neuer Impfstoff speziell gegen die Omikron-Variante existiert, wird es wohl noch Monate dauern - wenn er überhaupt nötig wird, das ist bisher noch unklar. Sollte es einen neuen Impfstoff geben, wäre es kein Problem, sich wenige Monate später erneut impfen zu lassen, sagt Stiko-Chef Thomas Mertens.

Intensivstation mit rotem Monitor

Nachrichten | Politik - Warum die Intensiv-Lage so angespannt ist 

Die Corona-Neuinfektionen sind so hoch-, Personal auf den Intensivstationen so knapp wie nie. Warum sich die Lage gegenüber der 2. und 3. Welle verschärft hat:

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.