Sie sind hier:

Nach politischem Streit - Brasilien startet mit Corona-Impfungen

Datum:

Brasiliens Präsident Bolsonaro verharmloste immer wieder die Pandemie - und hetzte in den Sozialen Medien gegen die Impfung. Einige Gouverneure haben sich jetzt durchgesetzt.

Nach einer Notzulassung zweier Impfstoffe hat Brasilien mit dem Impfen gegen Corona begonnen. Die erste Dosis erhielt eine Krankenschwester.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach langen politischen Streitigkeiten hat Brasilien mit dem Impfen gegen das Coronavirus begonnen. Die Nationale Arzneimittelagentur Anvisa genehmigte am Sonntag (Ortszeit) eine Notzulassung der Impfstoffe von AstraZeneca und der Universität Oxford und von Coronavac des chinesischen Herstellers Sinovac. Anvisa forderte bis zur endgültigen Zulassung noch weitere wissenschaftliche Gutachten. Coronavac wird in Basilien produziert.

Impfung nur zu 50 Prozent wirksam?

Allerdings ist die Datenlage unübersichtlich. Einer Untersuchung brasilianischer Wissenschaftler zufolge ist der Impfstoff Coronavac nur zu 50,4 Prozent wirksam. Davor war noch von einer Wirksamkeit von 78 Prozent berichtet worden. Insgesamt sechs Millionen produzierte Dosen des Impfstoffes seien einsatzbereit. Bis Jahresende sollen es 21 Millionen sein.

In Brasilien sind mittlerweile über 200.000 Menschen in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Präsident Bolsonaro hatte das Virus immer wieder verharmlost.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bolsonaro schürte Ängste wegen Nebenwirkungen

Dem Impfstart war ein Streit zwischen Präsident Jair Bolsonaro und den Gouverneuren der Bundesstaaten vorausgegangen. Bolsonaro, der selbst eine Corona-Infektion überstanden hat, betonte immer wieder, dass keine Eile zum Impfen bestehe und schürte Ängste wegen unbekannter Nebenwirkungen.

Das Oberste Gericht hatte Bolsonaro widersprochen und die Impfungen für "obligatorisch" erklärt. Zwar könnten die Menschen nicht gezwungen werden, die Behörden könnten aber Bußgelder gegen Impfgegner verhängen, hieß es.

São Paulo startet mit Impfungen

Vor allem der Gouverneur des bevölkerungsreichsten Bundesstaates São Paulo, João Doria, macht sich für Coronavac stark. Mehrfach kritisierte er Bolsonaro wegen dessen Verharmlosung der Corona-Pandemie. Unmittelbar nach der Genehmigung durch Anvisa startet São Paulo mit dem Impfen von Gesundheitspersonal in Krankenhäusern.

Bolsonaro zettelte in den sozialen Medien eine Kampagne gegen die "chinesische Impfung" an, woraufhin die Zahl der Impfgegner drastisch stieg.

Gesundheitswesen bricht zusammen

Die brasilianische Regierung bevorzugt den Impfstoff von AstraZeneca, der in Indien produziert wird und per Flugzeug ins Land gebracht werden soll. Zwei Millionen Dosen hat Gesundheitsminister Eduardo Pazuello geordert. In Brasilien leben rund 210 Millionen Menschen.

Wie auch Europa erlebt Brasilien derzeit eine weitere Welle der Pandemie. Vor allem in der Amazonas-Metropole Manaus ist die Situation dramatisch. Das Gesundheitswesen ist kollabiert, weil es an Sauerstoff zur Beatmung der Corona-Patienten fehlt. Rund 210.000 Menschen sind seit Beginn der Pandemie in Brasilien an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.