Sie sind hier:

Chinas Corona-Politik scheitert : Null-Covid-Illusion: Hunger statt Arbeit

Datum:

In China gibt es 292 Millionen Wanderarbeiter. Die Null-Covid-Strategie der Regierung nimmt etlichen von ihnen ihre Arbeit und Lebensgrundlage. Die Folgen: kein Geld, mehr Hunger.

Die chinesische Hauptstadt Peking bereitet sich auf einen möglichen Lockdown wie in Shanghai vor. Die Regierung sieht sich massiv unter Druck. Unter der knallharten Null-Covid-Politik leiden die Ärmsten am meisten - hunderte Millionen Wanderarbeiter.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

In den Hochhäusern Pekings findet sich der Reichtum und Glanz der chinesischen Gesellschaft. Unten auf der Straße ist davon nur zu träumen. Hier werden die Jobs verrichtet, die die wohlhabende Mittelschicht nicht will.

Ohne die 292 Millionen Wanderarbeiter und Wanderarbeiterinnen wäre China nicht die schillernde Wirtschaftsmacht, die Machthaber Xi Jinping so gerne präsentiert. Doch seine Null-Covid-Strategie schadet seinem Image. 

Null-Covid trieb sie in den Hunger

Jeden Morgen ab 4:30 Uhr ist der Marktplatz voll - im Morgengrauen versammeln sich Frauen und Männer, auf der Jagd nach irgendeinem Job. Bereit, fast alles zu tun - damit das Knurren im Magen wenigstens für ein paar Stunden aufhört.

"Ich habe niemals ein richtiges, warmes Essen. Ich esse jeden Tag nur trockenes Brot, niemals Fleisch oder Reis", erzählt eine Frau. So wie ihr geht es momentan den meisten Wanderarbeitern. Sie haben ihre Familien verlassen und ziehen in die großen Städte, um dort zu schuften und Geld in die Heimat zu schicken.

Erst Ende April hat China seine Maßnahmen gegen das Coronavirus ausgeweitet. In Peking soll es eine Testpflicht für öffentliche Orte geben. Landesweit wurden mehr als 10.000 Neuinfektionen gemeldet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ein gängiges Modell in China, was Millionen von Menschen in der Bevölkerung bereitwillig ausübten, solange es genügend Jobs gab und den Wanderarbeiter*innen ein versorgtes Leben ermöglichte. Die Armutsbekämpfung in China gilt als beachtlicher Erfolg von Xi Jinping. Dass die Armut in der Welt spürbar zurückgegangen ist, ist auch sein Verdienst.

Das Volk steht hinter ihm - stand auch eine lange Zeit hinter seiner Null-Covid-Politik. Doch nun kommen immer wieder Zweifel. Aufgrund von Chinas Null-Covid-Strategie wurden zahlreiche Fabriken geschlossen, das öffentliche Leben gestoppt, die Industrie angehalten - die Leidtragenden sind vor allem die Unterprivilegierten wie die Wanderarbeiter*innen.

Die Sehnsucht nach Familie ist groß

Die Folge ist nicht nur eine schwächelnde Wirtschaft, sondern auch mangelnde Versorgung: Arme werden immer ärmer, können sich oft kein Essen mehr leisten, verkümmern in den Gassen und Kellern der Metropolen. Das befürchtet auch Herr Zhou: Der 55-Jährige lebt seit Jahren in Peking, kommt aus der Nachbarprovinz Hebei. Er war einmal Bauer und hoffte auf das Glück in der Hauptstadt:

Ich hatte einen kleinen Hof. Damit konnte ich rund 800 Euro verdienen, musste davon aber noch die Arbeiter bezahlen. Danach blieb fast nichts für mich zum Leben. Deshalb bin ich Wanderarbeiter geworden.

Seine Kammer ist nur wenige Quadratmeter groß und kostet 45 Euro. Er teilt sie sich mit anderen, das spart Kosten. Geschlafen wird unten im Hochbett, seine Kleidung hängt über einer Stange in der Ecke.

Das Schlimmste ist die Sehnsucht nach der Familie: "Ich wünsche mir, mehr Geld zu verdienen. Ich will nach Hause zu meiner Frau und zu meinem Enkelkind. Die Familie ist das Wichtigste. Aber um sie unterstützen, muss ich immer fort."

Der Gehorsam schwindet mit wachsendem Hunger

Leidende Bürger*innen wollen Pekings Machthaber der Welt nicht zeigen. Denn offiziell hat kein Land die Pandemie besser im Griff als China. Wartende, hungrige Wanderarbeiter*innen passen nicht in dieses Bild. Deswegen schickt die Stadt auch an diesem Morgen einen Mitarbeiter zum Marktplatz, der die Wartenden vertreiben soll. "Alle Leute, die einen Job suchen, hauen ab. Schnell!"

Die No-Covid-Strategie der chinesischen Regierung ist gescheitert. Derzeit läuft die fünfte Welle, mit bis zu einer halben Millionen Ansteckungen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Die Null-Covid-Strategie der kommunistischen Partei scheint zu scheitern - doch Präsident Xi hält an ihr fest. Das schadet seinem Machtimage, sagt Sinologin und Politikwissenschaftlerin Kerstin Shi-Kupfer:

Xi Jinping hat persönlich Haftung für diese Null-Covid-Strategie übernommen. Wenn diese Strategie jetzt scheitert, dann leidet seine Reputation als effizienter, allwissender, alles kontrollierender Herrscher.

Doch Xi Jinping hat eben nicht mehr alles unter Kontrolle, zum Beispiel eine ausreichende Lebensmittelversorgung, die während der Pandemie immer wieder stockte. 1,4 Milliarden Menschen versorgen bei gleichzeitigem Shutdown von Industrie und Lieferketten - eine Rechnung, die kaum aufgehen konnte.

Hunger ist in China nicht nur mit Nahrungsmittelknappheit verbunden, sondern bringt vor allem bei älteren Chinesen grausame Erinnerungen hervor, an extreme Hungersnöte wie Ende der 50er Jahre. Die Angst, so etwas nochmal erleben zu müssen, ist groß.

Auch deswegen trauen sich Menschen zu reden, teilen ihr Leid im Internet, machen ihrer Wut Luft - ein Verhalten, was man aus dem sonst so gehorsamen China nicht kennt.

Berlin: Eine Frau liegt im Bett und putzt sich am die Nase.
FAQ

Reinfektionen mit Omikron - So schnell können Sie sich neu anstecken 

Schnelle Reinfektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus sind möglich - aber eher unwahrscheinlich. Virologen erklären bei ZDFheute, was Sie dazu wissen müssen.

von Oliver Klein und Mona Trebing

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.