Sie sind hier:

Kampf gegen Corona - Montgomery: Ungeimpfte werden sich infizieren

Datum:

Im Kampf gegen Corona fordert Weltärzte-Chef Montgomery, dass man auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zugehen müsse. Experten sehen Erreichen der Herdenimmunität gefährdet.

Eine Frau wird von einer Arzthelferin in der Betriebskantine der MV Werften mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson gegen das Coronavirus geimpft.
Impfen: Für Virologen das wichtigste Mittel zur Virusbekämpfung.
Quelle: Gregor Fischer/dpa

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, fordert im Kampf gegen das Coronavirus stärker auf "Impfskeptiker und Impfleugner" zuzugehen.

"Wenn wir nicht auch einen Teil dieser Gruppe vom Sinn der Impfung überzeugen, werden wir die Herdenimmunität nicht erreichen", sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Montgomery: Impfen oder anstecken

Mit Blick auf die deutlich ansteckendere Delta-Variante erklärte er: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich früher oder später mit dem Coronavirus infizieren."

Laut Robert Koch-Institut haben derzeit rund 51,2 Prozent der Bevölkerung zumindest eine Impfung erhalten. Montgomery vertrat die Ansicht, dass eine weitgehende Durchimpfung der erwachsenen Bevölkerung notwendig sei.

Trotz guter Impfquote steigen die Infektionszahlen wieder, weil die Delta-Variante sich ausbreitet: Ein hohes Risiko auch für die EM in London. Was bedeutet das für Fans und Teams?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Delta-Variante keine Gefahr für Kinder?

Die Delta-Variante sei für Kinder hingegen weitgehend harmlos, so Montgomery. So dass es voraussichtlich bei der Einschätzung bleibe, dass man für Kinder die Impfung nicht empfehlen könne:

Wir können die Kinder nicht für den Schutz der Gesellschaft impfen.
Frank Ulrich Montgomery, Weltärzte-Chef

Auch andere Experten warnen, dass die befürchtete Ausbreitung der Delta-Variante in Deutschland das Erreichen der Herdenimmunität weiter erschweren könnte.

Kassenärzte: Mehr Tempo beim Impfen

Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Anhand der bisherigen, noch unsicheren Daten bräuchte man wohl rund 85 Prozent immune Menschen in der Bevölkerung, um die Ungeimpften indirekt mit zu schützen."

Die Kassenärzte fordern mehr Tempo beim Impfen. "Wir stehen in einem Wettlauf mit der Zeit." Andreas Gassen, Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der "Neuen Osnabrücker Zeitung":

Je mehr Menschen in den nächsten Tagen und Wochen beide Impfungen erhalten werden, umso geringer wird der Einfluss der Delta-Variante sein.
Andreas Gassen, Vorstandschef KBV

Drosten: Bewusstsein für Impfung stärken

Auch der Virologe Christian Drosten plädiert dafür, das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Impfung in der Bevölkerung zu stärken. "Das ist wirklich das, was wir jetzt machen müssen", sagte der Wissenschaftler der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update".

Drosten legte sich nicht fest, ob es beim Infektionsgeschehen zu einer Trendumkehr wegen Delta bereits im Sommer oder erst im Herbst kommen könnte.

Eine Patientin geht in einem Impfzentrum zum Impfen. Archivbild
FAQ

Corona-Variante - Gefährdet Delta-Variante die Herdenimmunität? 

In Deutschland wächst der Anteil der Delta-Variante - das könnte das Ziel der Herdenimmunität gefährden, befürchtet der Immunologe Watzl. Worum es dabei geht: ein Überblick.

Steigende Inzidenz im Herbst wahrscheinlich

Im Herbst werde die Inzidenz auf jeden Fall wieder steigen, sagte er - und hob die Bedeutung der Impfung bei Eltern von Schulkindern hervor:

Wir müssen einfach schnell impfen.
Christian Drosten, Virologe

Reiche dies nicht, müsse man erneut mit Kontaktbeschränkungen gegensteuern. "Aber es gibt auch gute Gründe zu denken, dass das in Deutschland nicht notwendig wird."

Deutscher Vorteil gegenüber England

In England, wo sich die Corona-Lage wegen der ansteckenderen, in Indien entdeckten Mutante wieder verschlechtert hat, sei die Sieben-Tage-Inzidenz ausgehend von einem Niveau von 25 wieder angestiegen.

"Man hatte nicht so weit runtergebremst, wie wir das jetzt in Deutschland schon gemacht haben," so Drosten. Hierzulande lag der Wert zuletzt bei unter 10 Infektionen pro Woche und 100.000 Einwohner.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Menschen feiern bei einem Konzert. (Symbolbild)

Nachrichten | heute - Kassenärzte fordern "Freedom Day"  

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Gassen hat sich für einen "Freedom Day" in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Er fordert das Ende sämtlicher Corona-Beschränkungen in sechs Wochen.

18.09.2021
von Markus Wolsiffer
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.