Sie sind hier:

Dritte Corona-Welle in Europa - Wie unterschiedlich reagieren die Länder?

Datum:

Wie unterschiedlich war der Umgang mit steigenden Infektionszahlen in Deutschland, Schweden und Großbritannien? Diese Datenstory gibt den Überblick.

Zu sehen die Infektionswellen der Corona-Pandemie in Schweden, Deutschland und England.
Infektionswellen in Deutschland, Schweden und Großbritannien.
Quelle: ZDF

Drei Länder, drei unterschiedliche Maßnahmen und drei unterschiedliche Impfstrategien. Wie steht es um die dritte Welle in Großbritannien, Deutschland und Schweden?

Eine ausführliche Erklärung mit Grafiken können Sie in unserer Story nachlesen (Lesezeit: ca. 7 Minuten), indem Sie folgende Box antippen:

Eine Kurzzusammenfassung (Lesezeit: ca. 3 Minuten) finden Sie in diesem Artikel:

Die Maßnahmen der Länder

Während Deutschland und England (Großbritannien) striktere Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen verordneten, nahm Schweden es lockerer – hier wurden lange lediglich Empfehlungen ausgesprochen. Großbritannien hat mit dem konsequenten Lockdown sogar einen Inzidenzwert unter 35 erreicht.

Man sieht die unterschiedlichen Inzidenz-Werte von Deutschland, Schweden, und England.
Die Corona-Pandemie im Vergleich. (* Maskenempfehlung)
Quelle: ZDF

Ist Großbritannien damit ein Vorbild?

Mitte April öffneten in England erstmals wieder die Außenbereiche von Pubs und Restaurants. Ein Stück Normalität kehrte zurück. Laut dem Epidemiologen Prof. Rafael Mikolajczyk ist Großbritannien aber nur begrenzt als Vorbild geeignet:

Großbritannien hat sowohl eine sehr starke Epidemie erfahren als auch sehr strenge Maßnahmen der Kontakteinschränkung. Insofern ist es kein leuchtendes Vorbild. Für Deutschland wäre es wichtig, den weiteren Anstieg zu vermeiden.
Prof. Rafael Mikolajczyk, Epidemiologe Universitätsklinikum Halle (Saale)

Großbritanniens Beispiel zeigt: Hartes und schnelles Vorgehen gegen das Infektionsgeschehen in Form von Lockdown und Kontaktbeschränkungen ist das wirksamste Mittel, um Infektionszahlen zu senken. Vor allem angesichts der neuen Virus-Varianten.

Nicht nur Impfen ist wichtig

Großbritannien hat u. a. einen Vorsprung durch größere Abstände zwischen den Erst- und Zweitimpfungen erreicht. Dadurch lag der Fokus auf den Erstimpfungen, die schon einen gewissen Schutz bieten.

Schweden und Deutschland gingen diesen Weg hingegen lange nicht. Schweden vergrößerte die Abstände erst Mitte März. In Deutschland wurden die Abstände erst mit der 4. Aktualisierung der Impfempfehlung Anfang April von der Stiko verlängert.

Sowohl der britische Premierminister Boris Johnson als auch Deutschlands Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) warnen jedoch, sich nicht nur auf die Impfungen zu verlassen. Auch Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell unterstreicht die Relevanz weiterer Maßnahmen.

In unseren interaktiven Stories erklären wir die komplexen Zusammenhänge der Corona-Krise einfach und anschaulich. Sie können Push-Benachrichtigungen zu den Stories jetzt auch direkt abonnieren. Gehen Sie dazu in der ZDFheute-App in den Bereich "Meine News", klicken Sie auf "Einstellungen" und wählen unter "Push-Benachrichtigungen" den Kanal "Interaktive Stories” aus. 

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.