Sie sind hier:

Intensivstationen - Pflegepersonal: Massiver Schwund befürchtet

Datum:

Fachleute warnen vor einem drastischem Personalproblem auf Intensivstationen: Viele Pflegende seien vollkommen überlastet - etwa ein Drittel denke daran, den Beruf zu wechseln.

Pflegekräfte in Essen behandeln auf einer Intensivstation einen Patienten mit Schutzkleidung.
In der Corona-Krise sind die Intensivpfleger am Rande der Belastungsgerenze, viele leiden an posttraumatischen Erschöpfungszuständen.
Quelle: dpa

Intensivmediziner und Pflegeexperten befürchten, dass sich der Personalmangel auf Intensivstationen massiv zuspitzt. "Die Krise der deutschen Pflege hat sich durch die Corona-Pandemie jetzt noch einmal erheblich verschärft und wird sich weiter verschärfen", sagte Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Wir müssen die Flucht aus dem Pflegeberuf unbedingt stoppen.
Gernot Marx, Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI)

In der beginnenden dritten Welle der Covid-19-Pandemie hielten die Pflegenden derzeit aus Pflichtgefühl noch durch, warnte Marx. Doch einer neuen Umfrage zufolge überlegten sich rund 32 Prozent der Pflegenden derzeit, aus dem Beruf auszusteigen.

Schon Ende vergangenen Jahres zeichnete sich ab, wie stark die Arbeitsbelastung von Pflegenden ist.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Viele Pflegerinnen und Pfleger denken an Berufswechsel

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, ist ebenfalls alarmiert. Aufgrund der momentanen Arbeitsbedingungen spielten zahlreiche Pflegende mit dem Gedanken, aus ihrem Beruf auszusteigen, sagte Westerfellhaus den Funke-Zeitungen.

Das hätte katastrophale Folgen für unsere Gesundheitsversorgung
Andreas Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung

Pflegeberuf soll besser bezahlt werden

Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, hatte zuvor ein Einstiegsgehalt von 4.000 Euro für Pflegefachkräfte gefordert. "Das wäre eine angemessene Entlohnung. Damit wäre der Pflegeberuf konkurrenzfähig mit anderen Berufsgruppen", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Die Erschöpfung geht bei einigen so tief, dass sie unter posttraumatischen Erschöpfungszuständen leiden. Viele denken daran, ihren Beruf aufzugeben.
Franz Wagner, Präsident des Deutschen Pflegerates

Die Corona-Krise habe viele Pflegekräfte an den Rand des Leistbaren gebracht, sagte Wagner, der auch Geschäftsführer des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe ist.

In einem gemeinsamen Papier fordern die DIVI und die Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) konkrete Verbesserungen zur Stärkung der Intensivpflege in Deutschland.

DRK Wärmebus im Einsatz für Obdachlose

Corona-Protokolle Soziale Arbeit - "Schaden kann nicht mehr gerichtet werden" 

Sozialarbeiter*innen halten die Gesellschaft zusammen, in Corona-Zeiten mehr denn je. Fünf Protokolle, was die Pandemie mit Suchtkranken, Geflüchteten und Schüler*innen macht.

von Caroline Schmitt

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.