Sie sind hier:
Interview

Virologe Christian Drosten : So könnte das Corona-Jahr 2022 aussehen

Datum:

Booster-Impfungen, Omikron und der Weg zur Endemie: Virologe Christian Drosten erklärt im heute journal, was er 2022 - im dritten Pandemie-Jahr - erwartet.

Sehen Sie hier das Interview mit Christian Drosten, Virologe im Corona-Expertenrat, im heute journal.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Der Chefvirologe der Berliner Charité, Christian Drosten, hat im ZDF heute journal seinen Ausblick auf das Jahr 2022, das dritte Jahr der Corona-Pandemie, geschildert.

Die in Südafrika entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus und die aktuelle Situation in dem Land könne in gewisser Weise beruhigen. Südafrika sei "sicherlich ein Blick in eine Zukunft, in eine endemische Situation, die sich dort jetzt gerade einstellt", so Drosten. Nur leider seien "wir in Deutschland davon noch ein ganzes Stück entfernt".

In Südafrika wurde schon sehr früh die neue Omikron-Variante nachgewiesen, entsprechend hohe Erfahrungen hat das Land. Wie sieht die Lage dort aktuell aus?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Endemische Situation" heißt, das Virus wird zu einem Erkältungsvirus wie viele andere auch. Eine Infektion ist in der Regel nicht schwer oder tödlich und durch regelmäßigen Kontakt mit dem Virus bleibt eine Immunität erhalten.

Und es ist natürlich eine gute Situation, wenn man ein Virus hat, das nicht mehr so krank macht, das aber gut übertragbar ist, sodass es im Prinzip alle Immunitätslücken in der Bevölkerung sucht und findet und dort immer noch mal so ein Update der Immunität hervorruft.
Christian Drosten
Durchführung eines Nasenabstrichs für den Covid-19 Schnelltest

Endemie als Ziel - Wird Omikron das "Ticket aus der Pandemie"? 

Wenn die Omikron-Welle so viele Menschen infiziert: Wird das Coronavirus danach endemisch werden - und das Gesundheitssystem nicht mehr überlasten? Forschende sind vorsichtig.

von Julia Klaus

Was unterscheidet Deutschland von Südafrika?

Um den Unterschied zur Lage in Südafrika zu erklären, müsse man auch einbeziehen, was in England oder Dänemark gerade passiert. Dort könne man beobachten, was das Omikron-Virus in einer Winterwelle mache. Dort habe die Bevölkerungen ihre Immunität in erster Linie durch Impfungen aufgebaut und ist nicht bereits einmal oder mehrfach erkrankt und genesen.

Da haben wir im Moment ein bisschen widersprüchliche Informationen: Einerseits sehen wir diesen sehr starken Anstieg der Fälle, das ist sehr besorgniserregend, andererseits kriegen wir gerade aus London oder auch aus ganz England die Meldung, das die Fallschwere vielleicht doch nicht so ist wie bei den Viren, die vorher zirkuliert waren.
Christian Drosten

Dass heiße, die Zahl derer, die nach einer Infektion ins Krankenhaus müssen, scheine geringer zu sein.

Niedrige Impfquote ist "deutsches Spezialproblem"

Es sei leider ein "deutsches Spezialproblem", das hierzulande weniger Menschen gegen das Coronavirus geimpft seien als in anderen Industrienationen in Europa. Deutschland habe im Vergleich die höchste Quote an Menschen, die noch keinen Kontakt mit dem Virus hatten oder noch nicht geimpft sind.

Um diese Gruppe müsse man sich nun Sorgen machen und diese Sorge werde auch in Teilen das politische Handeln mitbestimmen.

Wie wird es in den nächsten Monaten weitergehen?

Drosten meint, in Europa und in Deutschland werde es so sein, dass bis etwa Ostern die Situation "politisch moderiert" werden müsse. Jedes Land müsse schauen, "welche Spezialprobleme es hat und wie die Infektionen verlaufen". In Deutschland sei das Problem weiterhin die große Zahl der Ungeimpften.

Im zweiten Quartal des Jahres werde es dann wärmer werden und die Impfstoffe würden ein Update erhalten. Experte Drosten erwartet, dass sich jeder Erwachsene nochmals eine angepasste Impfung geben lassen sollte.

Im Winter werde sich dann wirklich zeigen, ob die Pandemie überstanden ist.

Wenn das Virus bis dahin sich nicht sehr stark weiter verändert, werden wir wahrscheinlich einen relativ normalen Winter haben, vielleicht wie in einem normalen, schweren Influenza-Winter.
Christian Drosten

Dann müssten eventuell nur die älteren und gefährdeten Menschen noch einmal geboostert werden. Vielleicht müsse man noch Masken tragen bei Veranstaltungen in Innenräumen. Aber, so betont der Virologe erneut, die "große Sorge sollte sein, die ungeimpften Menschen bis dahin vor dem Virus zu schützen".

Sehen Sie das vollständige Interview mit Christian Drosten oben im Video.

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Arzt sitzt im Labor und schaut sich eine Probe an

Nachrichten | heute - in Deutschland - Neue Studien zu Coronainfektionen 

Zahlreiche Menschen leiden Wochen nach einer Infektion an großer Abgeschlagenheit - an Long Covid. Hoffnung macht nun eine Studie in Erlangen.

24.05.2022
von Sibylle Bassler
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.