Sie sind hier:

Entschädigungen für Eltern : Schule und Kita dicht: Das ist Ihr Anspruch

Datum:

Im Januar werden viele Kitas weiter schließen und Schulen auf Präsenzunterricht verzichten. Die Kinder sind dann zuhause. Dafür gibt es Entschädigungen für Eltern. Ein Überblick.

Am Dienstag haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten nach einer gemeinsamen Sitzung über die Verlängerung der Corona-Maßnahmen entschieden. Ein Knackpunkt: Schulen und Kitas. Im Beschlusspapier messen Merkel und die Länderchefs der Öffnung von Schulen und Kitas zwar hohe Bedeutung zu, geben jedoch auch bekannt, dass sich die Maßnahmen der Länder bis Ende Januar verlängern sollen.

Heißt im Klartext: Schulen und Kitas bleiben mindestens bis Ende Januar geschlossen oder schaffen - je nach Bundesland - zumindest die Präsenzpflicht weiterhin ab. Für Eltern besteht deshalb ein Anspruch auf Entschädigung. Antworten rund um die wichtigsten Fragen zu den Elternentschädigungen.

Wann besteht Anspruch auf die Elternentschädigung?

Anspruch auf finanzielle Entschädigung haben berufstätige Eltern, die nicht zur Arbeit gehen können, weil sie Kinder haben, die aufgrund einer Schul- oder Kitaschließung zuhause betreut werden müssen. Wichtig ist der Schließungsgrund: Die Einrichtung muss aufgrund der Verhinderung der Ausbreitung von Infektionskrankheiten, in diesem Fall dem Coronavirus geschlossen sein.

Betrifft das alle Kinder?

Nein. Lediglich Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gelten als betreuungsbedürftig. Ausnahmen stellen Kinder mit Behinderungen dar. Für sie gilt keine Altersgrenze. Eltern dieser Kinder haben sogar einen Anspruch auf Entschädigung, wenn das Kind volljährig und weiterhin pflegebedürftig ist.

Wie hoch ist die Entschädigung?

Die Entschädigung beträgt

  • 67 Prozent des entstandenen Verdienstausfalls
  • höchstens 2.016 Euro monatlich für einen vollen Monat.

Vor Bund-Länder-Beratungen - Die Schule bleibt ein Corona-Sorgenkind 

Wenn Merkel und die Ministerpäsidenten heute über den Shutdown beraten, geht es auch um die Schulen: öffnen oder zulassen? Für Eltern wie Stephen Reygate ist beides schwierig.

Videolänge
von Lukas Wilhelm

Wer zahlt die Entschädigung?

  • Für die ersten sechs Wochen zahlt der Arbeitgeber
  • Dann übernimmt der Staat direkt die Zahlung

Der Arbeitnehmer muss gegenüber dem Arbeitgeber also den Anspruch auf die Entschädigung anmelden. Der Arbeitgeber wiederum kann sich die Zahlung vom Staat zurückholen. Sollte die Elternentschädigung länger als sechs Wochen zu zahlen sein, springt der Staat nach sechs Wochen ein und zahlt dann die Entschädigung direkt selbst.

Wo könnte es knifflig werden?

"Wichtig ist, dass Eltern nachweisen können, dass keine andere Person, zum Beispiel die Großmutter, die Betreuung übernehmen kann. Dann bestüde nämlich kein Anspruch auf das Geld", erklärt Nils Wigger, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Hamburg.

Der Gesetzgeber spricht hier von einer "anderweitigen zumutbaren Betreuungsmöglichkeit". Ein unklarer Rechtsbegriff, meint Wigger: "Hier müsste im Zweifelsfall ein Gericht entscheiden, was als zumutbar gilt. Eine an Demenz erkankte Großmutter ist definitiv keine zumutbare Betreuungsmöglichkeit."

Besteht ein Anspruch auf Entschädigung auch, wenn lediglich die Präsenzpflicht aufgehoben wurde?

Seit dem 16. Dezember gilt der Anspruch auch bei verlängerten Ferien und abgeschaffter Präsenzpflicht.

Vorher hat es keinen Anspruch in diesen Fällen gegeben, erklärt Fachanwalt Wigger. Bei regulären Schulferien besteht jedoch weiterhin kein Anspruch auf Entschädigung.

Wie sieht es bei Wechselunterricht aus?

"Es besteht Anspruch. Allerdings nur an den Tagen, an denen die Kinder von zuhause am Unterricht teilnehmen", erklärt Daniel Balzert, ebenfalls Fachanwalt für Arbeitsrecht - aus Bochum. Diese Tage müssen dann dem Arbeitgeber gemeldet werden, erklären beide Anwälte einstimmig. "Zum Beispiel anhand des Stundenplans der Kinder", schlägt Daniel Balzert vor. Außerdem könne es auch eine allgemeine Regelung über den Betriebsrat geben, so der Bochumer Anwalt.

Deutschland im Shutdown. Doch Bildung bleibt ein hohes Gut - und Schulen daher geöffnet. Zumindest online. Doch der virtuelle Unterricht ist eine Belastung für Schülerinnen und Schüler, die im Dauer-Homeschooling immer mehr unter Druck geraten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Besteht der Entschädigungsanspruch, wenn man nebenbei im Homeoffice arbeitet?

"Nein", meint Arbeitsrechtsanwalt Nils Wigger. "Wenn man im Homeoffice arbeitet, dann entsteht kein Verdienstausfall. In diesem Fall gibt es also auch keine Entschädigung".

Haben Eltern sofort Anspruch auf das Geld?

"Zunächst müssen Eltern ihren Resturlaub und etwaige Überstunden abbauen, dann können sie die Entschädigung beim Arbeitgeber beantragen", so Nils Wigger. Den Jahresurlaub aus 2021 muss man hingegen nicht zur Betreuung der Kinder opfern.

Haben Eltern in Kurzarbeit ebenfalls Anspruch auf die finanzielle Unterstützung?

"Wenn die Kurzarbeit bereits besteht, dann erhalten Eltern keinen Anspruch auf die Elternentschädigung für die Zeit, die ein Elternteil aufgrund der Kurzarbeit ohnehin zu Hause ist", so die Einschätzung von Nils Wigger.

Was passiert mit den Sozialversicherungsbeiträgen?

"Der bestehende Versicherungsschutz in der Renten-, Kranken- und sozialen Pflegeversicherung wird fortgeführt", so Nils Wigger. "Zunächst entrichtet grundsätzlich der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge auf einer Bemessungsgrundlage von 80 Prozent des Arbeitsentgelts. Der Arbeitgeber kann sich diese Beiträge jedoch erstatten lassen."

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.