Sie sind hier:

Exponentielles Wachstum vorbei - Warum die Zahlen gerade nicht stärker steigen

Datum:

Der Infektionszahlen stagnieren auf hohem Niveau - obwohl es zuletzt keine neuen politischen Beschlüsse gab. Einer der möglichen Gründe: Die Menschen sind vorsichtiger geworden.

Auf einer Anzeigetafel in der Fußgängerzone wird auf die aktuellen Corona-Regelungen hingewiesen.
Auf einer Anzeigetafel in der Fußgängerzone wird auf die aktuellen Corona-Regelungen hingewiesen.
Quelle: dpa

Der Anstieg der Infektionszahlen zur dritten Welle begann Mitte Februar. Damals lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland noch bei 60. Abgesehen von einer Delle an Ostern, als weniger getestet wurde, stiegen die Zahlen danach schnell immer weiter an. Doch seit etwa einer Woche ist damit Schluss. Das exponentielle Wachstum: aus und vorbei.

Wie kam es dazu? Obwohl es seit dem Bund-Länder-Gipfel Ende März keine neuen politischen Entscheidungen zu Maßnahmen mehr gab und obwohl das Robert-Koch-Institut (RKI) für die Zeit nach Ostern deutlich höhere Zahlen prognostizierte?

RKI berechnete Inzidenz von über 300 nach Ostern

In seinem Situationsbericht vom 12. März hatte das RKI noch erklärt, "dass mit Fallzahlen über dem Niveau von Weihnachten ab KW 14 zu rechnen" sei. Die Kalenderwoche 14 begann am Ostermontag, für die darauffolgende Woche berechnete das RKI eine Inzidenz von über 300. Tatsächlich war die Inzidenz zu diesem Zeitpunkt dann nicht einmal halb so hoch.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie kam es zu dieser Fehleinschätzung? Auf Anfrage von ZDFheute heißt es vom RKI, man habe einen Trend "über acht Wochen stabil beobachtet": Nämlich, wie sich die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen mit der britischen Mutante B.1.1.7 entwickelte. Die Fallzahlen hätten sich seit Anfang des Jahres etwa alle zwölf Tage verdoppelt. Diesen Trend habe man dann "in die Zukunft fortgeschrieben". Warum es dann doch anders gekommen ist, wisse man nicht genau, es sei dem RKI darum gegangen, "eindringlich davor zu warnen", dass sich B.1.1.7 exponentiell verbreite.

Experte: Osterferien haben Infektionsgeschehen "abgekühlt"

In einer Mail an ZDFheute zitiert das RKI den Statistiker Matthias an der Heiden, der an der Hochrechnung beteiligt war. Die Gründe für die nun tatsächlich stagnierenden Infektionszahlen könnten sein:

  • geschlossene Betriebe und Schulen und dadurch eingeschränkte Mobilität der Menschen über Ostern
  • Verhaltensanpassung der Bevölkerung

Ähnlich sieht es auch der Pharmazie-Professor Thorsten Lehr von der Universität des Saarlandes, der ebenfalls versucht, mit Computermodellen die Infektionszahlen vorauszuberechnen. Auch er kann die derzeit relativ stabilen Infektionszahlen nicht eindeutig erklären. "Da kommen vermutlich mehrere Effekte zusammen", so Lehr. "Die Osterferien haben das Infektionsgeschehen vermutlich ein wenig abgekühlt. Und im Frühling finden mehr Aktivitäten draußen statt, wo das Infektionsrisiko geringer ist." Außerdem habe man bereits früher gesehen:

Die Bevölkerung nimmt sich mehr zurück, wenn die Zahlen steigen.
Thorsten Lehr, Pharmazie-Professor der Universität des Saarlandes

Das sei auch ein psychologisches Phänomen: "Dass manche Maßnahmen sogar schon wirken, obwohl sie noch gar nicht in Kraft getreten sind."

Seit der Freigabe von AstraZeneca-Impfdosen in Sachsen auch für unter 60-Jährige können sich Hausärzte nicht mehr vor Anfragen retten. Bei Impfwilligen kann es schnell gehen: kaum angemeldet – schon geimpft. Fällt die Priorisierung bald bundesweit?

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bund-Länder-Beschlüsse wirken offenbar doch

Und schließlich seien in vielen Bundesländern ja auch die in der Bund-Länder-Konferenz verabredeten Maßnahmen umgesetzt worden: Schulen, Kitas und Geschäfte mussten vielerorts schließen, als die Inzidenzen stiegen.

"In Sachsen und Thüringen sieht man relativ starke Effekte", erklärt Lehr. Dort waren besonders strenge Corona-Regeln beschlossen worden, in Sachsen sogar verpflichtende Corona-Tests in Unternehmen. "Selbst bei uns im Saarland darf man nur noch mit Schnelltests in Geschäfte, aber viele Läden sind fast menschenleer".

Die Bettenbelegung mit Covid-Intensivpatienten steigt rasant an, die Kapazitäten erreichen ihre Grenzen. Auch im bayerischen Mühldorf. Seit fast einem Jahr kämpfen dort Pfleger und Ärzte um die Leben von Erkrankten.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Niveau der Infektionszahlen ist hoch

Auch, wenn das exponentielle Wachstum nun gestoppt ist, bewegen sich die Infektionszahlen auf hohem Niveau. Allein am Donnerstag kamen nach Zahlen des RKI fast 30.000 neue Coronafälle dazu, die Lage in den Kliniken ist weiter extrem angespannt. Intensivstationen gerieten an ihre Kapazitätsgrenzen, warnte gestern erneut die Ärztegewerkschaft Marbuger Bund.

Immerhin ein Hoffnungsschimmer: Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert sank laut RKI-Lagebericht auf 0,94. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 94 weitere Menschen anstecken. Liegt der Wert dauerhaft bei unter eins, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.