Sie sind hier:

Faktenchecker in der Pandemie - Mit WhatsApp gegen Fake News in Afrika

Datum:

Corona ist ein globales Problem - und auch Fake News rund ums Virus sind es. In Afrika prüfen Faktenchecker*innen Informationen und teilen ihre Ergebnisse vor allem über WhatsApp.

Eine Gruppe älterer Kenianer steht in der Warteschlange, während sie darauf warten, eine Dosis Vaxzevria-Impfstoff (ehemals Covid-19-Impfstoff AstraZeneca) gegen COVID-19 im Krankenhaus Uhai Neema in Nairobi, Kenia, am 7. April 2021, zu erhalten
Ein Smartphone haben die meisten Menschen in Afrika - und so erreichen sie die Fake News.
Quelle: epa

Vor etwa einem Jahr ging unter afrikanischen Social-Media-Nutzern eine Meldung viral: Sieben Kinder seien an einer Corona-Impfung gestorben. Kurz nach Beginn der Corona-Pandemie 2020 gab es noch gar keinen Impfstoff - trotzdem wurde das Video, das wohl aus dem Senegal kam, etliche Male geteilt. Ein klarer Fall von Fake News.

Für den afrikanischen Kontinent prüft die Online-Plattform "Africacheck.org" täglich Falschmeldungen rund um Corona. "Inzwischen machen wir fast nur noch Gesundheitsthemen", sagt der Journalist Samba Dialimpa Badji. Mit der Pandemie hätten die Fake News enorm zugenommen, sagt der Chefredakteur der französisch-sprachigen Ausgabe der Fact-Checking-Seite, die seit 2015 existiert.

WhatsApp als wichtigster Kanal

Inzwischen wird fast überall gegen das Coronavirus geimpft - auch in den meisten afrikanischen Ländern. "Die Corona-Impfungen sind unser großes Thema", sagt Badji. Er arbeitet mit seinem sechsköpfigen Team von Dakar aus und berichtet, dass auch wegen der Fake News viele Menschen Angst vor den Impfungen hätten.

Was wir oft sehen ist, dass falsche Informationen aus Europa aufgegriffen und dann in Afrika weiterverbreitet werden.
Samba Dialimpa Badj, Journalist

Der wichtigste Kanal für Informationen ist inzwischen WhatsApp. "Fast alle in Afrika haben ein Smartphone und benutzen WhatsApp", sagt Badji. Dort bekämen vor allem auch Menschen, die weniger gut gebildet seien, massiv falsche und irreführende Berichte.

eine undatierte elektronenmikroskopische aufnahme des «u.s. national institute of health» zeigt das neuartige coronavirus

Nachrichten | Thema - Alles zum Coronavirus 

Was sind Corona Symptome? Wie gefährlich ist Covid-19? Wie verbreitet sich das Coronavirus in Deutschland? Bleiben Sie über Corona aktuell informiert.

"Oft sprechen diese Leute kein Französisch und kein Englisch, sondern eben lokale Sprachen. Das heißt, sie informieren sich dann nicht über andere Quellen wie große Medien, die eben fast immer Französisch und Englisch benutzen." Im Senegal, wo Wolof die wichtigste gemeinsame Sprache ist, verschickt Badjis Team deswegen alle relevanten Informationen als Audio-Nachrichten auf Wolof - ebenfalls über WhatsApp.

Lokale Sprachen sind entscheidend

Das macht die Initiative Africacheck auch anderswo auf dem Kontinent: So gibt es Fact-Checking via WhatsApp in Nigeria auf Haussa und Pidgin-Englisch und im ostafrikanischen Kenia etwa auf Suaheli. Im Senegal haben die Journalisten zusätzlich eine Art Medienerziehung per Messenger auf die Beine gestellt - ebenfalls auf Wolof.

Die WHO will durch die Covax-Initiative armen Ländern den Zugang zu Impfstoffen erleichtern. Afrika ist besonders auf die Lieferungen angewiesen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Wir teilen Tipps, wie man im Netz falsche Informationen selbst erkennen kann und worauf man achten sollte, bevor man Meldungen an andere weiterleitet. Denn die meisten bekommen Fake News von Bekannten und Freunden, denen sie vertrauen." Der Klick auf den Weiterleiten-Button sei dann oft gutgemeint. Hoch im Kurs stehen angebliche medizinische Empfehlungen - wie etwa Pflanzen oder bestimmte Nahrungsmittel Corona heilen können.

Gründe für Fake News sehr verschieden

Wer aus welchem Interesse Fake News verbreitet, ist allerdings sehr unterschiedlich: Für Nigeria, mit 219 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Land in Afrika und auf Platz sechs im weltweiten Vergleich, spricht die Fake-News-Expertin Idayat Hassan von einem regelrechten Informationskrieg. Oft würden Falschinformationen gezielt verbreitet, um Profit mit angeblichen Heilmitteln zu machen oder politischen Einfluss auszubauen.

Außerdem seien Fake-News schon seit der Ebola-Epidemie 2014 in Nigeria ein großes Thema, schrieb die Juristin und Chefin eines Thinktanks für Demokratie und Entwicklung  vor gut einem Jahr in einem Gastbeitrag für Zeit Online.

Zum Teil verbreiten auch Regierungen Fake News. So wurde der ehemalige Präsident von Tansania, John Magufuli als Corona-Leugner bekannt. Er empfahl Gebete statt Masken gegen das Virus. Im März starb Magufuli mit 61 Jahren - womöglich an einer Corona-Infektion.

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.