Sie sind hier:

An den Weihnachtstagen - Weltweit Tausende Flüge ausgefallen

Datum:

Über die Weihnachtstage wurden weltweit viele Flüge abgesagt. Ein Grund: Immer mehr Mitarbeiter haben sich mit der Omikron-Variante angesteckt oder sind in Quarantäne.

Die Flugausfälle seien darauf zurückzuführen, dass viel Personal mit dem Coronavirus infiziert ist.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weltweit sind an den Weihnachtstagen schon mehr als 5.600 Flüge ausgefallen, besonders stark betroffen sind die USA. Wie Daten des Branchendienstes Flight Aware vom Samstagmittag zeigten, wurden am ersten Weihnachtsfeiertag weltweit knapp 2.500 Flüge storniert. Rund 850 der stornierten Flüge sollten demnach an US-Flughäfen starten oder landen. Mehr als 3.500 Flüge waren verspätet.

Fluggesellschaften begründeten die Ausfälle vor allem mit Krankmeldungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Auch für den zweiten Weihnachtsfeiertag wurden der Website zufolge bereits knapp 800 Flugausfälle angekündigt.

Der landesweite Anstieg bei den Omikron-Fällen in dieser Woche hatte direkte Auswirkungen auf unsere Besatzungen und die Menschen, die unseren Betrieb aufrecht erhalten.
Erklärung von United Airlines

Wenig Reiseverkehr an deutschen Flughäfen

Am Münchner Flughafen sei der Betrieb sowohl an Heiligabend als auch am ersten Weihnachtsfeiertag stressfrei abgelaufen, sagte ein Sprecher am Samstag. Die Menschen hätten sich an das Prozedere - etwa die Kontrolle des Impf- oder Genesennachweises sowie der Tests - gewöhnt.

Während der Weihnachtsferien in Bayern rechnet der Flughafen mit rund 10.000 Flügen. Das sind zwar deutlich mehr als 2020, als es nur 2.300 Flüge gab, allerdings weiterhin weniger als vor der Corona-Pandemie 2019. Damals gab es während der Weihnachtsferien 15.000 Verbindungen.

Die Familie an Weihnachten sehen: Wer dafür fliegen musste, hatte mitunter Probleme. Das Coronavirus legt die Fluggesellschaften lahm.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ähnlich sah es am größten deutschen Flughafen in Frankfurt aus. Es sei eher wenig los, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport am Samstag. Bis zum Mittag des Heiligabends hatte den Angaben zufolge noch reger Reisebetrieb geherrscht.

Deutsche Bahn setzt auf Sonderzüge

Auf den deutschen Schienen ging es nach Angaben der Deutschen Bahn hingegen ohne größere Störungen voran:

Der Bahnverkehr verlief insgesamt sehr ruhig.
Bahn-Sprecher am Samstag

Am Donnerstag, dem ersten Ferientag in den meisten Bundesländern, hatten wie erwartet mehr Reisende die Züge der Deutschen Bahn genutzt. Die Bahn hatte für den Donnerstag vor den Feiertagen und für den Montag nach den Feiertagen mit besonders vielen Reisenden gerechnet. Nach den Angaben liegen die Buchungszahlen höher als im vergangenen Jahr, jedoch immer noch 35 bis 40 Prozent unter dem Vor-Corona-Niveau.

Dieses Jahr gibt es im Weihnachtsverkehr gut 550.000 Sitzplätze - 50.000 Sitzplätze mehr als vor einem Jahr. Auf stark nachgefragten Verbindungen setzt die Bahn bis zum 2. Januar Sonderzüge ein, etwa zwischen Berlin und Stuttgart beziehungsweise München und zwischen Köln, Düsseldorf und Berlin.

In den USA hat es nur wenige Tage gedauert, bis die Omikron-Variante sich großflächig ausgebreitet hat. Präsident Biden appelliert weiter an die Bürger, sich impfen zu lassen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

USA immer mehr von der Omikron-Variante betroffen

In den USA ist es die zunehmende Verbreitung der Omikron-Variante, die für hohe Krankenstände sorgt. In den USA ist sie mittlerweile dominant. Die Corona-Fallzahlen sind zuletzt in die Höhe geschnellt.

Die "New York Times" zitierte eine Sprecherin von Delta Airlines, die "eine Kombination von Problemen, einschließlich Wetter und Omikron-bedingte Probleme" aufführt. Auch die Lufthansa hatte am Donnerstag vor Weihnachten bekanntgegeben, in der Zeit vom 23. bis 26. Dezember sechs Flugpaare aus Hin- und Rückflug streichen zu müssen, weil sich so viele Piloten krankgemeldet hatten. Dabei bleibe es, die Zahl der gestrichenen Flüge habe sich nicht weiter erhöht, sagte ein Sprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Auf der Illustration ist eine Frau zu sehen, die beide Arme zur Schulter zieht. Über der linken Hand schwebt ein Symbol mit Daumen runter, über der rechten Hand schwebt ein Symbol mit Daumen hoch.

Nachrichten | Panorama - Ist die Impfpflicht ein Weg aus der Pandemie? 

Die Corona-Impfung trägt maßgeblich zur Eindämmung der Pandemie bei. Könnte eine Impfpflicht das Virus sogar ausrotten? Ein Überblick.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Polizisten tragen während einer nicht genehmigten Demonstration eine Teilnehmerin weg.

Von Reichsbürgern befeuert - Corona-Demos: Polizei als Feindbild 

Gegner der Corona-Politik richten ihren Hass immer mehr gegen die Polizei. Befeuert von Reichsbürgern werden im Netz Fotos von Beamten geteilt und diese als "Söldner" diffamiert.

von Julia Klaus
Corona-Impfzentrum in Jerusalem. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Corona-Lage in Israel  

Israel legt ein schnelles Impftempo vor: Seit Januar bekomme Risikogruppen, Menschen ab 60 und medizinisches Personal bereits die vierte Dosis. Doch Omikron breitet sich schnell aus.

16.01.2022
von Michael Bewerunge
Videolänge
1 min
Der serbische Tennisspieler Novak Djokovic (C) verlässt die staatliche Haftanstalt des Park Hotels, bevor er am 16. Januar 2022 an einer Gerichtsverhandlung in seiner Anwaltskanzlei in Melbourne, Australien, teilnimmt. Novak Djokovic steht immer noch vor der Ungewissheit, ob er bei den Australian Open antreten kann, trotz Ankündigung in der Turnierauslosung.

Bundesgericht ordnet Ausreise an - Djokovic hat Australien verlassen 

Tennis-Star Novak Djokovic darf nicht in Australien bleiben. Ein Bundesgericht hatte die Annulierung seines Visums für rechtmäßg erklärt. Djokovic hat Australien nun verlassen.

Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.