Sie sind hier:

Britische Corona-Studie : Gedächtnisprobleme auch bei mildem Verlauf

Datum:

Mangelnde Konzentration und schlechtes Erinnerungsvermögen können vorübergehend auch nach Corona-Infektionen mit wenig Symptomen auftreten. Das zeigt eine britische Studie.

Eine junge Frau fasst an den Kopf
Gedächtnisprobleme können laut einer Studie auch mit mildem Verlauf auftreten (Symbolbild)
Quelle: dpa

Bisher waren Gedächtnis-Probleme nach einer Corona-Infektion vor allem bei Long-Covid-Patienten bekannt. Bei einem "milden Verlauf" mit keinen oder wenigen Symptomen gingen Wissenschaftler von wenig Einschränkungen für das Nervensystem aus.

Das muss jedoch nicht so sein, wie eine Studie der britischen Universität Oxford zeigt. Auch Menschen mit einem milden Verlauf können bis zu neun Monate nach der Infektion kognitiv angeschlagen sein.

Das fanden die Forschenden heraus:

  • So konnten die Wissenschafter feststellen, dass sich die Teilnehmer bis zu sechs Monate nach der Infektion deutlich schlechter an persönliche Erlebnisse erinnern konnten.
  • Verglichen mit nicht Infizierten nahm auch ihre Fähigkeit, die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten, bis zu neun Monate nach der Infektion stärker ab.

Erstaunlich sei, dass die Infizierten zum Zeitpunkt der Tests zwar keine stärkeren Corona-Symptome hatten, "aber dennoch eine verschlechterte Aufmerksamkeit und ein schlechteres Gedächtnis aufwiesen", sagt Sijia Zhao von der Abteilung für experimentelle Psychologie.

Unsere Ergebnisse zeigen, dass Menschen einige chronische kognitive Folgen über Monate hinweg erfahren können.
Dr. Sijia Zhao, University of Oxford

Mit welchen Folgen Long-Covid-Patienten zu kämpfen haben, zeigt eine Studie aus Hamburg. Mehr im Video.

Welche Folgen eine Corona-Infektion haben kann, zeigt die Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. Selbst bei mildem Verlauf kann es zu Schäden an Herz und Lunge kommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Leistungen werden mit der Zeit wieder besser

Die Forscher stellten allerdings fest, dass sich die Erinnerungsleistung für persönliche Erlebnisse und die Aufmerksamkeitsspanne der Teilnehmenden nach maximal neun Monaten weitgehend normalisiert hatten.

Auch bei Tests anderer kognitiver Fähigkeiten, einschließlich des Arbeitsgedächtnisses und der Planung, schnitten die 136 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Analyse gut ab.

Ergebnisse "auffällig" - trotz Kritik an Studie

Stephen Burgess von der Universität Cambridge weist zwar auf die geringe Zahl der Probanden hin. Auch sei die Studie nicht randomisiert - die Teilnehmer wurden den Versuchsgruppen also nicht per Zufall zugeordnet. Dennoch seien die Unterschiede zwischen den Covid- und Nicht-Covid-Gruppen bei der kognitiven Leistung "auffällig".

Trotz der Kritik, sei es für Burgess unwahrscheinlich, "dass diese Ergebnisse durch systematische Unterschiede zwischen den Gruppen erklärt werden können, die nicht mit einer Corona-Infektion zusammenhängen".

Archiv: Coronavirus-Testproben in einem Labor

Corona-Welle in Deutschland - Omikron-Verlauf: Mild ist nicht harmlos 

Die Omikron-Variante ist nun dominant. Sie ist wohl weniger gefährlich als Delta. Doch auch mit Verläufen, die Mediziner "mild" nennen, haben Betroffene oft zu kämpfen.

von Julia Klaus

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.