Sie sind hier:

Weniger Angst vor Nebenwirkungen - Umfrage: Deutsche impfbereiter

Datum:

Seit dem Start der Corona-Impfungen nach Weihnachten ist die Impfbereitschaft in Deutschland leicht gestiegen. Einer Umfrage zufolge wollen sich 40 Prozent schnell impfen lassen.

Die 84-jährige Karin Sievers wird im Hospital zum Heiligen Geist mit der zweiten Corona-Impfung geimpft. Die Impfbereitschaft in Deutschland ist leicht gestiegen.
67 Prozent der Deutschen wollen sich impfen lassen.
Quelle: Axel Heimken/dpa

Im Vergleich zum Start der Impfungen kurz nach Weihnachten sind nun mehr Deutsche bereit, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov lehnen 20 Prozent eine Impfung ab.

Grundsätzlich ist die Impfbereitschaft in Deutschland leicht gestiegen. Laut der Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 67 Prozent, dass sie sich impfen lassen wollen.

40 Prozent wollen schnelle Impfung

40 Prozent wollen das so schnell wie möglich tun. Weitere 27 Prozent haben das zwar fest vor, wollen aber noch mögliche Folgen der Impfung anderer abwarten.

Kurz vor dem offiziellen Start der Impfkampagne in der gesamten EU am 27. Dezember hatten 32 Prozent angegeben, sich so schnell wie möglich impfen lassen zu wollen, weitere 33 Prozent wollten das erst später tun.

Zwei Drittel der Bevölkerung wollen sich impfen lassen. Ein Prozent hat die erste Dosis erhalten. Doch der Impfstart verläuft schleppend. Kommunale und private Initiativen wollen jetzt unterstützen, beispielsweise alte Menschen zu den Impfzentren fahren.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Angst vor möglichen Folgen nimmt ab

19 Prozent lehnten damals eine Corona-Impfung ab, inzwischen sind es 20 Prozent. Der Anteil der Unentschlossenen ist von 16 Prozent auf 13 Prozent gesunken. Die Angst vor Nebenwirkungen hat unterdessen deutlich abgenommen.

Vor dem Start der Impfkampagnen gaben noch 57 Prozent an, negative Folgen zu fürchten. Jetzt sind es nur noch 47 Prozent. 45 Prozent haben heute keine Angst mehr - im Vergleich zu 33 Prozent im Dezember.

Sind bis Sommer alle Willigen geimpft?

Die Bundesregierung hofft darauf, dass sich möglichst viele Menschen in Deutschland immunisieren lassen. Bis "Ende des Sommers" - also bis Ende September - will sie allen, die wollen, eine Impfung ermöglichen.

Dies sei erreichbar, wenn die geplanten Zulassungen und die zugesagten Lieferungen termingerecht erfolgten, steht in dem Beschluss von Bund und Ländern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom Dienstag.

Weltweite Impfquote von 60 Prozent nötig

Damit hat die Bundesregierung ihr ursprüngliches Versprechen zum Impfangebot für alle Willigen etwas abgeschwächt. Zum Impfstart hatte sie noch von Mitte des Jahres oder ganz allgemein vom Sommer gesprochen und in der Regel auch nicht den Vorbehalt der termingerechten Lieferungen hinzugefügt.

Nach Einschätzung von Experten der Weltgesundheitsorganisation ist weltweit eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent nötig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen.

Corona-Impfung angelaufen - Antworten auf offene Fragen; Langzeitfolgen von Corona - Was bleibt wenn das Fieber geht? Impfmythen im Netz - Wie Coronaleugner argumentieren; u.a

Beitragslänge:
42 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.