Sie sind hier:

Merkel nach Corona-Impfgipfel - Spätestens im Juni keine Priorisierung mehr

Datum:

Kanzlerin Angela Merkel erklärte nach dem Impfgipfel, dass die Priorisierung bald aufgehoben werden kann. Welche Ausnahmen für Geimpfte gelten, wurde diskutiert.

Beim Impfgipfel haben sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass die Regel zur Priorisierung bei Corona-Impfungen im Juni aufgehoben werden soll. Geimpfte und Genesene sollen künftig wieder mehr Freiheiten genießen, dazu soll es eine Verordnung geben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bekräftigte, dass die Priorisierung beim Impfen gegen das Coronavirus spätestens im Juni aufgehoben werden kann. Das heiße nicht, dass dann jeder geimpft werde, sagt Merkel nach dem Impfgipfel von Bund und Ländern. In vielen Bundesländern seien die Priorisierungsgruppen eins und zwei bereits geimpft.

Gruppe drei soll im Mai gegen Corona geimpft werden

Sie gehe davon aus, dass Personen aus der Priorisierungsgruppe drei im Laufe des Monats Mai eine Erstimpfung erhielten. Daher könne im Folgemonat die Priorisierung aufgegeben werden und sich jeder um einen Impftermin bemühen. Dann sollten auch die Betriebsärzte in die Impfkampagne einbezogen werden. Im Mai soll ein Drittel der Bevölkerung laut Bundesgesundheitsministerium mindestens einmal geimpft worden sein.

Von Seiten der Impfstoff-Hersteller wurden für das zweite Quartal insgesamt 80 Millionen Impfdosen zugesagt, davon 50 Millionen von Biontech/Pfizer, sagte Merkel. Auch über den russischen Impfstoff Sputnik V habe sich die Konferenz beraten. Noch reiche es allerdings nicht für eine Zulassung.

Im Vogtland ist die Impf-Priorisierung seit Wochen komplett aufgehoben – doch in den Hausarzt-Praxen wird wenig geimpft. Bevorzugt wird der Impfstoff von Biontech, den gibt es aber zu wenig. Es könnte schneller gehen – auch mit weniger Bürokratie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Viel Diskussion um Rechte für Geimpfte

Ob es für Geimpfte Erleichterungen bei den Corona-Einschränkungen geben soll, sei "ausführlich diskutiert worden". Die Betroffenen sollten etwa beim Einkaufen oder beim Friseurbesuch keinen negativen Corona-Test vorlegen müssen, kündigte Merkel an.

Solange noch nicht jedem ein Impfangebot gemacht werden konnte, sei sich Impfen zu lassen noch keine individuelle Entscheidung. Die rechtlichen Gegebenheiten sollen geprüft werden, das Ergebnis der heutigen Diskussion werde niedergeschrieben.

Es habe zwischen Bund und Ländern laut Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine "sehr kontroverse" Debatte gegeben. Für ihn aber sei klar, dass eine Person nach der Zweitimpfung nicht gleich behandelt werden dürfe wie eine nicht geimpfte Person, sagte Söder. "Dann muss es mehr Möglichkeiten geben", so Söder. "Jeder von uns hat Grundrechte, und die gelten."

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bezeichnete die Bund-Länder-Runde als eine "MPK der Hoffnung". Er sagte:

Wir werden Corona überwinden. Und wir werden in den nächsten Monaten riesige Schritte nach vorne machen.
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern (CSU)

Ab Juni soll die Impfreihenfolge wegfallen. Theo Koll aus Berlin mit mehr Details zum Impfgipfel zwischen Bund und Ländern.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was ist mit dem Sommerurlaub?

Auf die Frage, wann wieder Urlaub und Reisen möglich sei, sagte Merkel "es sind noch Wochen der Anstrengung notwendig, aber wir können Hoffnung haben." Dies werde von der Höhe der Grundinzidenz abhängen. Im Sommer vergangenen Jahres habe die Sieben-Tage-Inzidenz zwischen zwei und fünf betragen. "Ich sage nicht, dass es wieder so weit runtergehen muss, weil uns jetzt das Impfen hilft." Sie sagte weiter:

Aber wann wir jetzt wieder darüber nachdenken können, Hotels zu öffnen, das kann ich heute nicht sagen. Das hängt vom Verlauf dessen ab, was wir jetzt im Augenblick machen.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin (CDU)

Merkel betonte, dass es in der Gegenwart noch viele Problem gebe. Die Gefahr einer Überlastung des Gesundheitswesens sei noch nicht gebannt. Sie teile jedoch Söders Einschätzung zur "MPK der Hoffnung". "Aber jetzt in der Gegenwart haben wir noch eine große Ernsthaftigkeit: Und je schneller wir diese ernsthafte Phase durchleben, umso schneller breitet sich die Hoffnung aus."

Müller: Impfzentren werden noch lange gebraucht

Impfzentren werden nach Einschätzung von Berlins Regierendem Bürgermeister, Michael Müller (SPD), noch lange gebraucht, auch wenn die Infrastruktur aufwendig und teuer sei. Es gebe diejenigen, die schon ihre Zweittermine gebucht hätten und nun die Impfzentren ansteuern würden, sagte der derzeitige Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz. "Aber wir werden noch große Bevölkerungsgruppen haben, die wir dann auch schnell impfen wollen, wenn man an die Jüngeren denkt, die Studierenden, die Auszubildenden", sagte Müller.

"Gerade mit mehr Impfstoff haben die Impfzentren noch sehr lange ihre Berechtigung." Müller wies daraufhin, dass gleichzeitig auch die Betriebsärzte möglichst schnell in die Impfungen einbezogen werden sollten.

Ein Baumdiagramm stellt dar, wie Herdenimmunität funktioniert: Eine mit dem Coronavirus infizierte Person hat Kontakt mit drei Personen, steckt aber nur eine an, weil die anderen beiden durch eine Impfung geschützt sind. Alle weiteren Kontakte der geimpften Personen sind nun vor einer Ansteckung geschützt - egal ob sie selbst geimpft sind oder nicht.

Nachrichten | Panorama - Warum es erstmal keine Herdenimmunität gibt 

Wann kehrt wieder Normalität ein? Lange war die Hoffnung: Sobald genug Menschen immun sind, sind auch andere geschützt. Doch so einfach ist es mit der Herdenimmunität nicht.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.