Sie sind hier:

Warten auf Corona-Impfungen : Impfneid und die Freiheit der anderen

Datum:

Die einen drängeln sich vor, viele Berechtigte warten noch immer. Ist Impfneid da eine verständliche Reaktion? Psychologen warnen vor einer Tabuisierung der Debatte.

Die sozialen Netzwerke sind voll mit Fotos von Oberarmen mit Pflaster oder Bildern von Impfpässen. Macht das etwas mit den Betrachtern? Gibt es das in großem Stil - so etwas wie Impfneid und Impfscham?

Einig sind sich viele Forscher heute: Der Vergleich mit anderen gehört zur menschlichen Evolution. In der Bibel beginnt es mit Kain und Abel und es geht nicht gut aus. "Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung", schrieb dagegen der Humorist Wilhelm Busch.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Angst, dass man zu kurz kommt

Doch gibt es so etwas wie Impfneid? "Ich würde das nicht so sehr als klassischen Neid bezeichnen", sagt Isabella Heuser, Direktorin der Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie an der Berliner Charité. Es sei mehr ein Gefühl von Zurücksetzung.

"Dahinter steckt die Angst, dass man zu kurz kommt und an Covid erkrankt, auch schwer." Diese Angst werde noch befeuert, wenn ein Impfstoff rationiert werde - oder auch durch neue Mutanten.

Neid nicht tabuisieren

Neid sei in dieser Situation vollkommen verständlich und sollte auch nicht tabuisiert werden, sagt dagegen der Psychoanalytiker Eckehard Pioch, Mitherausgeber des Buchs "Neid. Zwischen Sehnsucht und Zerstörung" im "Berliner Inforadio".

Ich brauche etwas dringend und habe es nicht. Ich sehe aber jemand anderen, der es bereits hat. Dann entsteht dieses Gefühl, diese Mischung aus Angst, Wut und Traurigkeit, die wir Neid nennen.
Eckehard Pioch, Psychoanalytiker

In einer Berliner Hausarztpraxis regt sich der Doktor auf, dass er gerade einen kerngesunden Steuerfahnder impfen musste. "Priorisiert", sagt er. "Ich krieg pro Woche zwei Fläschen Impfstoff für die ganze Praxis." Und beim Nierenspezialisten nebenan seien die Organtransplantierten noch immer nicht immunisiert. "Da haut doch irgendwas nicht hin."

Neid lebt vom Vergleich, sagt der Psychoanalytiker Eckehard Pioch. Und eine lebensgefährliche Infektion sei ein guter Grund für Neid.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch Ärzte tragen eine moralische Verantwortung

Auch Charité-Ärztin Heuser kennt solche Stimmungen. "Es ist das Misstrauen, ob allen Geimpften ihre Immunisierung auch zusteht", sagt sie. Sie selbst habe erlebt, dass zwei Menschen, die weder vom Alter noch von ihrer Gesundheit her berechtigt gewesen seien, eine Impf-Bescheinigung von ihrem Arzt bekommen hätten. "Ich finde das moralisch verwerflich, auch von dem Arzt", urteilt sie. "Die beiden haben das triumphierend erzählt. Das ist dann noch ein Stück widerlicher."

Der Druck wächst, vor allem mitten in der Debatte, welche Freiheiten Geimpfte zurückbekommen könnten. "Dass ihnen Freiheiten, die ihnen zustehen, wieder zurückgegeben werden, das finde ich richtig", sagt Heuser. Aber genau das könne natürlich den Drang nach der Impfung noch immens vergrößern. Und damit auch die Emotionalität bei diesem Thema.

Dr. Klaus Reinhardt am 27.04.2021 in Baierbrunn
Interview

Ärztekammer-Präsident Reinhardt - Jugend jetzt impfen "durchaus sinnvolle Idee" 

Bisher werden vor allem Erwachsene geimpft. Dass es zum Kampf gegen Corona "sinnvoll" wäre, jetzt auch Jugendliche zu impfen, begründet der Präsident der Ärztekammer im ZDF.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Passanten mit Tüten gehen während des Lockdowns durch eine Fußgängerzone und sind dabei als Silhouette und Schatten zu sehen.
Interview

Soziale Ungleichheit in Pandemie - Armutsforscher fordert Corona-Soli 

Ärmere Bevölkerungsgruppen tragen die Kosten der Corona-Pandemie überproportional, kritisiert der Armutsforscher Christoph Butterwegge. Er fordert einen sozialen Kurswechsel.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.