Sie sind hier:

Wenig Impfdosen verfügbar - Impfungen laufen - manchen aber zu langsam

Datum:

In die Impfstart-Euphorie mischt sich Kritik: So hat etwa Köln zunächst nur 180 Dosen bekommen. Politiker warnen: Zu geringe Mengen könnten den Erfolg gefährden.

Dosen des Covid-19 Impfstoffes von Biontech-Pfizer
Knapp 10.000 Impfdosen haben die Bundesländer zum Start der Kampagne bekommen.
Quelle: dpa

Jedes Bundesland hat für den Impfstart an diesem Sonntag knapp 10.000 Impfdosen erhalten, Bremen knapp 5.000. Insgesamt stehen damit zunächst gut 150.000 Dosen zur Verfügung. Zu wenig, findet SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er fordert eine Erhöhung der Produktionskapazitäten des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer.

Impfstoff für fünf Millionen bis Ende März

Insgesamt laufe die Impfkampagne im Land zwar gut an, das alleine reiche aber nicht aus, sagte Lauterbach gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Das Problem ist, dass wir mit dem vorhandenen Impfstoff nur fünf Millionen Menschen bis Ende März impfen können."

Nach Einschätzung von Experten ist eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent nötig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit Blick auf mögliche weitere Mutationen des Coronavirus spiele deshalb auch Schnelligkeit bei der Impfung der Bevölkerung in Deutschland eine Rolle, erklärte Lauterbach weiter:

Uns läuft aber die Zeit davon. Das Virus hat bereits Mutationen gebildet.
Karl Lauterbach

Auch Virologin Melanie Brinkmann schreibt dem Faktor Zeit bei der Impfstrategie für Deutschland eine große Bedeutung zu. Im ZDF heute journal betont sie die Gefahr von Mutationen während einer laufenden Impfkampagne:

Tatsächlich kann es möglich sein, dass Impfstoffe, die wir jetzt am Laufen habenn nicht mehr so gut wirken oder vielleicht auch gar nicht mehr wirken.
Melanie Brinkmann

Eine solche Entwicklung sei nicht auszuschließen, erklärt Brinkmann weiter. Deshalb sei es wichtig, das Virus "weiter gut in Schach zu halten" und zu verhindern, dass die Infektionszahlen unkontrolliert in die Höhe schießen.

Der mRNA-Impfstoff ist "einer sichersten, die man haben kann", sagt die Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung zum Impfstart in Deutschland. Es sei absolut erfreulich, "wie gut dieser Impfstoff auch wirkt".

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Impfkampagne als Wettlauf gegen das Virus

Bei der zuletzt in Großbritannien nachgewiesenen Mutation des Coronavirus sehen Experten derzeit zwar keine Gefahr für die Wirksamkeit des bisher verfügbaren Impfstoffs. Aber mit jeder neuen Mutation könne sich das ändern, warnte Lauterbach.

Wir müssen also möglichst schnell impfen, bevor sich die Mutationen auch gegen die Impfung auswirken.
Karl Lauterbach

Lauterbach forderte deshalb eine Prüfung der Produktionskapazitäten für den Impfstoff durch die Bundesregierung. Diese müssten kurzfristig aufgebaut oder erhöht werden, sagte der SPD-Politiker.

Bundesweit haben die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Mit der größten Impfkampagne in der Geschichte der Bundesrepublik verbinden sich große Hoffnungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ausschöpfen von Produktionskapazitäten: Lindner hält Lizenz-Modell für möglich

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte vor negativen Folgen durch Lieferengpässe und bedauerte die begrenzte Menge bislang verfügbarer Impfdosen. Dabei lenkte er den Fokus auch auf mögliche Auswirkungen auf die Impfbereitschaft der Deutschen:

Endloses Warten reduziert auch die Bereitschaft der Bevölkerung, sich impfen zu lassen.
Markus Söder

FDP-Chef Christian Lindner dringt in einer Talkshow der "Bild" ebenfalls auf eine schnellere Produktion des Corona-Impfstoffs. Dafür schlägt Lindner ein Lizenzkonzept vor: Das Präparat von Biontech/Pfizer könne demnach zusätzlich von anderen Herstellern in Lizenz produziert werden. Insgesamt sei es wichtig, dass die Regierung in Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie prüfe, wo es für die Impfstoffproduktion weitere Kapazitäten gebe, so Lindner.

Nur 180 Impfdosen für Köln

Was die begrenzte Verfügbarkeit bedeutet, zeigt das Beispiel Köln: Nordrhein-Westfalen hatte zum Impfstart nach Angaben des Gesundheitsministeriums 9.750 Dosen erhalten. Aber nur 180 entfielen davon auf Köln. Man habe mit "mehr Impfstoff gerechnet", äußerte das Ministerium gegenüber dem "Focus". Somit ist der Impfstart dort eher ein Zeichen dafür, dass es endlich losgeht.

Bis Jahresende sollen insgesamt 1,3 Millionen Impfdosen in Deutschland ausgeliefert werden. Ende März sollen es über zehn Millionen sein. Da zwei Spritzen pro Person nötig sind, reicht das für rund fünf Millionen.

Fragen und Antworten - Impfstart in Deutschland: Wie alles abläuft 

In Deutschland starten bundesweit die Impfungen gegen das Coronavirus. Wer ist wann dran und wie läuft alles ab? Ein Überblick.

Videolänge
1 min

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eisbären siegen erneut

Zwei Klubs in Quarantäne - Corona-Sorgen in der DEL 

Zwei Mannschaften teils vollständig in Quarantäne, Impfdurchbrüche, Spielverlegungen: Das Coronavirus bereitet der Deutschen Eishockey Liga (DEL) Sorgen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.