Sie sind hier:

STIKO-Chef verteidigt Sputnik V - "Jeder Impfstoff muss gleich geprüft werden"

Datum:

Der russische Impfstoff Sputnik V könnte schon bald in der EU eingesetzt werden. Der Leiter der Ständigen Impfkommission begrüßt das. Zweifel an der Herkunft seien unbegründet.

Eine medizinsche Angestellt hält den Covid-19-Impfstoff Sputnik V am 01.02.2021
Kommt bald der Covid-19-Impfstoff Sputnik V?
Quelle: dpa

Der russische Impfstoff Sputnik V ist ähnlich aufgebaut wie Astrazeneca – in beiden Fällen handelt es sich um einen Vektorimpfstoff. Man nutzt ein Vektorvirus und baut ihm die zusätzlichen genetischen Informationen zu dem Spike-Protein von Sars-Cov-2 ein.

Trotzdem wird der Einsatz eines russischen Impfstoffes in der EU scheinbar weitaus skeptischer gesehen als sein britisch-schwedisches Pendant. Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, kann diese Skepsis nicht teilen.

Was lief bei Sputnik anders als bei den anderen Impfstoffen?

Für die Entwicklung und Zulassung eines Impfstoffes gibt es verschiedene Studien – eine besondere Rolle spielt dabei die sogenannte Phase III-Studie. Hier wird der Impfstoff an einem größeren Patientenkollektiv erprobt. Das Ziel: Man will herausfinden, ob sich die Wirksamkeit und die Unbedenklichkeit auch bei vielen unterschiedlichen Patientinnen und Patienten bestätigen lassen. Normalerweise werden dazu Probandinnen und Probanden eingesetzt – in Russland waren die Studien-Teilnehmenden die Bevölkerung selbst.

Der russische Impfstoff gegen das Coronavirus soll eine Wirksamkeit von bis zu 90 Prozent haben

Beitragslänge:
2 min
Datum:

"Das Ungewöhnliche daran ist aus unserer Sicht ja nur, dass man die Testphase gleich in einem Experiment in der Bevölkerung gemacht hat. Das ist ungewöhnlich und auch bei uns und auch in allen anderen westlichen Ländern so nicht möglich. Aber das ist nun mal so gemacht worden", sagt Thomas Mertens, Leiter der Ständigen Impfkommission (STIKO) des RKI.

Wie geht es jetzt weiter mit dem Impfstoff Sputnik V?

Dieses Verfahren ist zwar untypisch, dennoch seien die Daten von Sputnik V durchaus tragbar. Und: Sie sehen vielversprechend aus. "Wenn die Daten jetzt gut erhoben worden sind und ausgewertet werden können, dann entspricht das einer Phase III-Studie, die jetzt publiziert worden ist." Und weiter:

Das ist dann durchaus Grundlage für eine solide Bewertung und auch Grundlage für eine mögliche Zulassung des Impfstoffes.
Thomas Mertens, Leiter der Ständigen Impfkommission des RKI

Eine Publikation reiche aber nicht aus. Jetzt müsse man sich die Originaldaten anschauen und sie mit den Aussagen in der Publikation abgleichen. "Da setzen sich Wissenschaftler hin und prüfen diese Daten und rechnen auch aus diesen Daten ihre eigene Schlussfolgerung aus. Sie vollziehen also sozusagen die Schlussfolgerung nach.“

Dies habe nichts damit zu tun, dass der Impfstoff aus Russland kommt: "Das ist ein ganz normales Vorgehen, das ist immer so, egal wo der Impfstoff herkommt.“

Der Impfstoff Sputnik V, die Zulassungsverfahren der Vakzine, die Diskussion um Freiheiten für Geimpfte: ZDFheute live beantwortet Ihre Fragen zum Impfen gegen das Coronavirus.

Beitragslänge:
37 min
Datum:

Sollte man dennoch vorsichtig sein mit dem Einsatz eines russischen Impfstoffes?

Die Sicherheitsstandards für neue Impfstoffe dürften laut Mertens nicht von dem Herkunftsland abhängig gemacht werden. Es sei eine unsinnige Diskussion, "ob man nun einen russischen, chinesischen oder was immer für einen Impfstoff vorliegen hat."

Ich denke, jeder Impfstoff muss nach den gleichen Kriterien geprüft und zugelassen werden. Und dann sind wir froh, wenn unsere Palette der möglichen Impfstoffe größer wird.
Thomas Mertens, STIKO-Chef

Die Zulassung dürfe also nicht unnötig in die Länge gezogen werden. Vor ein paar Wochen hätte man außerdem noch vor einer zu schnellen Zulassung gewarnt. "Da war ja die große Befürchtung, dass dann irgendwelche Sicherheitsmängel oder Nebenwirkungen auftreten können. Also wir können jetzt die Argumentation nicht plötzlich umdrehen, weil das gerade Mode ist, sondern wir müssen uns an die Vorgehensweisen halten, die sinnvoll und angemessen sind.“

Können Daten unvollständig oder gefälscht sein?

Ob Daten unvollständig sind, ließe sich laut Mertens relativ schnell prüfen. "Die eigentliche Frage ist eher, ob diese Daten sozusagen gefälscht sein könnten. Nun gehe ich aber wirklich nicht davon aus, dass weder in Russland noch in China Daten in einem großen Umfang fälschen würden.“ Umso wichtiger sei es jetzt, die Originaldaten zu prüfen, also die Daten, die während der Studie erhoben worden sind.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.