Sie sind hier:

Verteilung der Corona-Impfdosen - Wer bekommt wie viel vom Impfstoff?

Datum:

Die erste große Lieferung des Corona-Impfstoffs ist da, doch er ist noch begrenzt. Über die konkrete Verteilung entscheiden die Länder. Wie sie vorgehen und welche Modelle es gibt.

Archiv: Der Corona-Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines US-Partners Pfizer
Die ersten Dosen des Impfstoffs sind in Deutschland ausgeliefert. Die konkrete Verteilung regeln die Bundesländer.
Quelle: dpa

Wie viele Impfdosen sind bislang ausgeliefert?

Teils unter Polizeischutz wurden am Wochenende 150.350 Impfdosen an die Bundesländer ausgeliefert. Jedes Bundesland erhielt 9.700 Impfdosen - außer Bremen, dorthin gingen 4.850. Diese erste Charge ist für die besonders vulnerablen Gruppen vorgesehen. Sie gehen an Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime. Näheres regeln die Länder.

Auf einem Foto eines Mediziners mit einer Spritze in der Hand im Hintergrund ist in weißer Schrift Text zu lesen: "Coronavirus: Wer soll wann geimpft werden? Das Bundesgesundheitsministerium hat beschlossen: Erste Gruppe: alle Personen ab 80 Jahren, Bewohner und Bewohnerinnen und Personal von Senioren- und Altenpflegeheimen sowie ambulanten Pflegediensten, Personal in medizinischen Einrichtungen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko oder Kontakt zu gefährdeten Gruppen; Zweite Gruppe: alle 70- bis 79-Jährigen, Personen mit Demenz, geistiger Behinderung, Trisomie 21 oder nach Organtransplantation, enge Kontaktpersonen von Schwangeren oder Pflegebedürftigen, Personal in medizinischen Einrichtungen mit hohem Ansteckungsrisiko, Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit mit hohem Ansteckungsrisiko (z.B. Polizei- und Ordnungskräfte), Teilbereiche des Öffentlichen Gesundheitsdienstes; Dritte Gruppe: alle 60- bis 69 Jährigen, Personen mit Vorerkrankungen mit moderat erhöhtem Risiko, Personal in Schlüsselpositionen der Landes- und Bundesregierungen (z.B. bei Bundeswehr oder Feuerwehr), Berufsgruppen der kritischen Infrastruktur (z.B. Apotheken und Transportwesen), Beschäftigte im Einzelhandel, Lehrerinnen und Lehrer und Erzieherinnen und Erzieher, Personal mit niedrigem Ansteckungsrisiko in medizinischen Einrichtungen, Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen (z.B. Bewohnerinnen und Bewohner von Obdachlosen- oder Asylbewerberunterkünften)

Wer bekommt wie viel Impfstoff?

Das handhaben die Länder unterschiedlich. Grundsätzlich besorgt der Bund den Impfstoff und verteilt ihn auf die Länder, die wiederum in ihre Landkreise und kreisfreien Städte. Der Bund richtet die Menge nur nach der Bevölkerungsgröße: Je mehr Einwohner, desto mehr Impfstoff für ein Bundesland. Die gleichmäßige Verteilung zum Start der Impfkampagne war also eine Ausnahme.

Für die Lieferung in die Länder ist der Hersteller Biontech/Pfizer zuständig, wie eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums erläutert. Die Lastwagen mit den Impfseren rollen in die Anlieferungsstellen der Länder, die sich an geheim gehaltenen Orten befinden. Von dort aus werden sie an die Impfzentren verteilt, wo mobile Imfteams sie abholen - so handhabt das etwa Hessen - oder direkt an die Alten- und Pflegeheime, wie Nordrhein-Westfalen es macht.

Viele Impfzentren haben deshalb noch nicht ihren Betrieb aufgenommen. Einige Bundesländer wollen sie im Januar öffnen, in ländlichen Regionen dürfte sich das aber teilweise noch nicht lohnen. Im Vogelsbergkreis etwa, in Hessen, könnte es bis Februar dauern, bis das Impfzentrum seinen vollen Betrieb aufnimmt, schätzt die Kreisverwaltung:

Wir wären startklar. Das Impfzentrum ist ja da und auch die Infrastruktur ist aufgebaut. Der Flaschenhals ist momentan die Anzahl der Impfdosen.
Ein Sprecher des Vogelsbergkreises

Hessen verteilt den Impfstoff nach dem Anteil der Menschen im Land, die in Alten- und Pflegeeinrichtungen leben und arbeiten - Bewohner*innen und Mitarbeitende können sich von den mobilen Teams als erste impfen lassen. Ein weiterer Anteil des Vakzins geht an das Krankenhauspersonal.

Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein dagegen verteilen rein nach der Einwohnerzahl, nicht der Altersstruktur, so Sprecher der Gesundheitsministerien.

Nordrhein-Westfalen geht einen dritten Weg: Zunächst wurde ermittelt, wo im Land Menschen leben, die über 80 Jahre alt sind. Der Impfstoff wird künftig prozentual nach dem Auftreten dieser Altersgruppe im Land verteilt: Wo viele alte Menschen leben, geht auch mehr Impfstoff hin, erklärt das Gesundheitsminiterium.

Vor dem Start der Corona-Impfungen in der EU sind nun die ersten Dosen des Impfstoffs in Deutschland ausgeliefert worden. Gesundheitsminister Spahn sieht das Land gut gewappnet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wann gibt es Impfungen für alle, die möchten?

Dieses Jahr sollen 1,3 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer in Deutschland ausgeliefert werden, kündigte Gesundheitsminister Spahn an. Im Januar sollen jede Woche 670.000 dazu kommen. Bis Sommer könnte es dann flächendeckende Impfungen geben.

Wenn weitere aussichtsreiche Zulassungen erfolgen, können wir es schaffen, bereits Mitte des Jahres (...) jedem, der will, ein Impfangebot zu machen.
Jens Spahn, CDU

Ziel der Bundesregierung ist eine Herdenimmunität, dafür müssen etwa zwei Drittel immun gegen das Virus sein. Die Impfungen könnten dafür ein wichtiger Baustein sein. Dafür müsste der Impfstoff aber auch verhindern, dass man andere ansteckt und das Virus weiter gibt. Das ist derzeit aber noch unklar. Im Februar soll es laut Biontech genug Daten geben, um dies zu beantworten.

Die Impfungen sind kostenlos und - das betonen Politiker*innen immer wieder - freiwillig. Die Debatte um Privilegien für Geimpfte läuft derzeit - Näheres dazu lesen Sie hier.

Der Mainzer Hersteller Biontech, der den bislang einzigen in der EU zugelassenen Impfstoff herstellt, will unterdessen die Produktion ausbauen. In Marburg soll ab Februar oder März weiterer Impfstoff produziert werden.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Intensivmediziner Professor Uwe Janssens.

Steigende Corona-Zahlen - So ergeht es den Intensivmedizinern 

Steigende Corona-Zahlen und immer mehr Covid-19-Patienten auf Intensivstationen können zur zusätzlichen Belastung werden. Intensivmediziner Uwe Janssens zur aktuellen Corona-Lage.

22.10.2021
Videolänge
3 min
Ein Abstrich für einen Coronatest. Symbolbild

Nachrichten | heute - Hohe Inzidenzen in Süd-Bayern  

Die Inzidenzzahlen schießen wieder in die Höhe. Vielerorts herrscht Ratlosigkeit über die genauen Gründe. Besonders betroffen ist Südost-Bayern.

22.10.2021
von P. Neubauer / S. Schuhen
Videolänge
1 min
Armin Laschet (l, CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Malu Dreyer (SPD) Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, kommen zur Pressekonferenz nach der Ministerpräsidentenkonferenz.

Epidemische Notlage - Corona: Länder zeigen Spahn rote Karte 

Es sollte nach Corona-Normalität klingen: Minister Spahn will die epidemische Notlage auslaufen lassen. Die Länder zeigten ihm jetzt die rote Karte. Sie wollen eine Regelung.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.